XRP Skandal

Was sagt ihr zu dem Thema Leute?
Hat jemand seine XRP verkauft? Hodlt ihr weiter?

Würde mich interessieren…

Nach meiner Auffassung ist die Tragweite riesig, insofern würde ich, der keine Finanzberater ist, verkaufen und abwarten bis die rechtliche Unsicherheit/Folgen klarer geworden sind. Alles andere wäre nach meiner Auffassung Wahnsinn.

Wer sich mit XRP richtig auseinandergesetzt hat, hätte das seit Anfang 2020 auf dem Schirm haben müssen. War ein Punkt warum ich keinen Cent reingesteckt habe.

Was mir noch nicht klar ist, was für Auswirkungen das hätte, wenn XRP als Wertpapier für Ripple eingestuft werden würde?! Geldstrafe und jeder der XRP hält wäre damit Anteilseigner oder würde XRP komplett als illegal eingestuft werden?

Ich kann da Garlinghouse voll nachempfinden:

„Wir haben immer gesagt, dass es einen Mangel an regulatorischer Klarheit für Krypto in den USA gibt, und die SEC hier in den Vereinigten Staaten hat sich zurückgelehnt und jahrelang zugesehen.“ (Quelle: btc-echo)

5 Jahre später mit sowas angekrochen zu kommen ist einfach Wahnsinn. Es ist auch somit völlig undurchschaubar, welchen anderen Coins, die aus ICOs hervorgingen, das gleiche Schicksal blühen könnte.

4 „Gefällt mir“

Hier der Vollständigkeit halber der Bericht, der auch ganz gut lesbar ist:

Ich finde die Argumentation widersprüchlich:

Auf einer Seite wirft man Ripple vor, dass sie den Markt eines Token manipulieren, um vorzugaukeln, dass es eine eigentlich nicht vorhandene Korrelation mit dem Wert von Ripple gibt.

Auf der anderen Seite soll das illegal sein, weil der Token jetzt plötzlich eine Art Wertpapier ist. Das wiederum würde für mich aber voraussetzen, dass XRP mit dem Wert von irgendetwas verknüpft ist, z.B. mit dem Erfolg und Wert der Firma Ripple.

Jeder, der jemals in XRP investiert hat, sollte sich im Klaren darüber sein, dass er damit keine Ripple Aktie kauft. Er kauft einen Token, der nur Mittel zum Zweck ist.
Dass der Markt solcher Token seit Jahren von den großen Playern „manipuliert“ wird, und die SEC nur zugesehen hat, wirft man jetzt exklusiv Ripple vor.

2 „Gefällt mir“

Ich nicht.

Ja.

Zu erst einmal muss ich sagen, dass der Markt völlig überreagiert, was man allerdings auch nicht anders kennt. Das sieht man ja schon daran, dass nicht nur XRP (wenn auch wohl am stärksten) in den letzten 24h im Preis gefallen ist.

Seit Jahren bittet Ripple die SEC darum, Stellung zu beziehen. Ohne Reaktion.

Dass Jay Clayton nun 1 Tag, bevor er die SEC verlässt, so eine „Bombe“ platzen lässt, ist schon ein starkes Stück.

Ich könnte jetzt (wie in meinem Ripple-/XRP-Thread) sehr, sehr weit ausholen, doch an Heiligabend habe ich andere Interessen. :slight_smile:

Deshalb nur soviel: Eine Einstufung, ob XRP ein security token ist oder nicht, ist in keinster Weise negativ. Es geht um Regulierung.

Wird XRP als security token eingestuft, müsste XRP von Exchanges ohne Börsenlizenz entfernt werden. Auf der anderen Seite gäbe das XRP die „Erlaubnis“ auf echten Börsen gehandelt zu werden.
Ich erinnere an die News in Q2/2019, als bekanntgegeben wurde, dass die NASDAQ einen Preis-Index für XRP erstellt hat.

Jeder Coin/Token wird früher oder später reguliert. Auch Bitcoin und Ethereum sind reguliert. Nicht von der SEC, weil sie keine security tokens sind, aber (wenn ich mich richtig erinnere) bei diesen guckt die CFTC genauer hin. Und natürlich auch der IRS, damit die Trader schön Steuern zahlen. :wink:

Dann bin ich wahnsinnig. Absichtlich mit Verlust zu verkaufen, ist so ziemlich die schlechteste Entscheidung, die man treffen kann.

Ich warte ab, was passiert. Geht XRP wirklich den Bach runter…tja, Pech. Aber bei der Grundlage, den Partnern, dem guten Produkt, der alternativlosen SWIFT-Technik, der Unterstützung durch SBI etc. bin ich (noch) voller Hoffnung, dass nach einer SEC-Entscheidung Ripple mit ODL endlich starten kann und sich das auch auf den XRP-Preis auswirken wird.

Aber…ich bin kein Finanz-/Anlageberater.

Inwiefern?

Siehe oben.

Ja. Wie bspw. auch bei EOS. ($4 Mio.)

Ja. Im Grunde wie eine Aktie.

Nein.

Allen, die bislang von der SEC nicht bewertet wurden…also 99.9% :wink:

Auch Größen wie XLM wird sowas passieren. Früher oder später.

Aber noch einmal: Die Welt geht dadurch nicht unter. Regulierung ist gut, auch wenn sie vielen Leuten nicht in den Kram passt. Letztendlich ist es für alle positiv, denn so kann und wird man auch viel stärker gegen SCAM, Preis-Manipulation usw. vorgehen. Aktuell interessiert es absolut niemanden, weil der Markt unbedeutend und größtenteils unreguliert ist.

Sag’ das mal der SEC. :smiley:

P.S.:
Der Thread-Titel ist sehr missverständlich! In meinen Augen ist es ein „SEC Skandal“.

3 „Gefällt mir“

Was ist wenn Ripple die Auflagen einer Aktiengesellschaft nicht (gleich) erfüllt und somit keine Aktiengesellschaft sein darf. Dann wäre XRP nach Einstufung als Security durch die SEC nicht erlaubt. Darüber hinaus ist unklar wie die veränderte Art und Weise der Ausgabe/des Handels von XRP gegenüber Aktien behandelt werden würde. Ziemlich unsicher oder? Dann lieber Verluste begrenzen und später mglw. wieder einsteigen.

Mich überzeugt derzeit wenig an XRP, ich glaube die Staaten und Banken haben kein Interesse an einem volatilen Unternehmens-Coin. Das werden Sie in eigener Verantwortung haben wollen und sich auch einigen. Ripple wird derzeit nur nach weiterbringenden Informationen gemolken.

Ach, bevor ich es vergesse, schöne Weihnachten Euch!

Vielen Dank für die sachliche Diskussion an alle Beteiligten, das weiss ich sehr zu schätzen.

Jetzt erstmal frohe Weihnachten und ho ho hodl euch allen :slight_smile::slight_smile::slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Ich schon und bin auch ganz froh darüber. Hab es direkt in BTC gesteckt und das ist ja NIE schlecht :heart_eyes: :yum:

1 „Gefällt mir“

Das widerspricht sich. Wenn Ripple keine „Aktiengesellschaft“ sein darf/kann (wobei ich nicht weiß, ob das möglich ist), können sie auch keinen „security token“ ausgegeben haben.

Nein, nicht wirklich.

Och nöööö, nicht schon wieder dieses FUD-Gerede.

4 Sekunden! Eine Transaktion dauert 4 Sekunden! Da gibt es keine Volatilität.

Wenn Du Fiat 2…14 Tage mit SWIFT durch die Gegend schickst, ist die Volatilität bei einigen Fiat-Währungen deutlich höher.

Aber was red’ ich… :frowning:

facepalm

Da schreibt man seitenweise Fakten…und dann sowas. Frustrierend.

:partying_face:

Ob’s eine gute Entscheidung war zu verkaufen, sei mal dahingestellt.

Aber wenn kaufen, dann Bitcoin, da 100% agree. :smiley:

Ist auf jeden Fall sehr spannend! Eigentlich hätte ich nach dem Spark Token Airdrop auch ohne SEC erwartet, dass XRP wieder fast auf den vorherigen Wert fällt.
Wenn man fundamental von einer weiteren XRP Wertsteigerung überzeugt ist, dann ist das aktuell eine Schicksalsfügung. Die SEC hilft einem dabei, nochmal eine selten günstige Kaufgelegenheit zu bekommen. Bleibt nur die Frage aller Fragen: Wann sind wir beim Minimum? :slight_smile:
Und auf welcher Exchange wird man XRP noch kaufen können? :roll_eyes: War jetzt natürlich ein bisschen übertrieben… :smile:

Geht wahrscheinlich auch einfacher zu formulieren, aber widersprechen tut sich da nichts. Wenn XRP Security, dann Auflagen Aktiengesellschaft, wenn diese durch Ripple nicht erfüllbar, dann kein XRP rechtmäßig.

Also an den meisten Krypto-Börsen wäre XRP nicht mehr handelbar, da diese keine Lizenzen für Aktien besitzen. Insofern du mehr weißt, bitte teilen.

Oh doch, den in der Einfachheit steckt ganz viel Wahrheit und ich habe viel von Dir zu XRP gelesen/verstanden. Nimm von mir aus volatil raus (obwohl es nicht unerheblich ist, den Banken müssten XRP auch halten), aber „Unternehmens-Coin“ bleibt. Zentralisiert entwickelt und mit den meisten Coins ausgestattet, ist die Macht die von Ripple ausgeht zu hoch, unabhängig ob Sie es ausnutzen würden. Die Staaten/Banken werden per eigener Blockchain nachahmen bzw. sich einigen (Kernkompetenz der Blockchain VERTRAUEN kommt hier dann zum tragen), aber nicht XRP nutzen. In jedem Fall keine FUD-Schublade.

Bitte gib mir entsprechend Feedback wenn ich was falsch verstehe.

Sehe ich anders. Wenn Ripple keine Aktiengesellschaft ist, kann das, was Ripple ausgegeben hat, keine Aktie sein, denn nur Aktiengesellschaften können Aktien ausgeben.

Ja, genau so ist es. Damit ist aber doch nicht „unklar wie die veränderte Art und Weise der Ausgabe/des Handels von XRP gegenüber Aktien behandelt werden würde“, wie Du es schreibst.

Nein. XRP würde von den Exchanges „gedelistet“ werden, die keine Börsenlizenz haben und würde auf Börsen gehandelt werden. Eine ganz einfache Geschichte.

Ich verweise gerne noch einmal auf den XRP-Preisindex bei der NASDAQ.

Aber leider ist eine Börse für viele im Kryptobereich ein rotes Tuch. Wenn ein Coin/Token als Security deklariert wird, gilt das Projekt als gestorben und dem ist nicht so.

Ich zitiere:

Vergiss Zentralität, Dezentralität, Freiheit des Geldes und den ganzen Kram, den uns Bitcoin & Co. bringen sollen.

Wir spielen hier in einer ganz anderen Liga.

Das alles ist den Banken sch****egal. Die Lösung muss funktionieren. Objektiver Idealismus ist hier fehl am Platze.

Es geht um Geld. Kostenersparnis. Effizenz.

Falls es bislang falsch rübergekommen sein sollte: Für mich ist XRP keine alltäglich zu nutzende oder alle Probleme lösende Kryptowährung. XRP ist für Banken/FI.

Um mir mein Brötchen oder ein Auto zu kaufen, nehme ich Bitcoin (ggf. 2nd Layer), um Smart Contracts zu erstellen nehme ich ETH oder ADA usw.

Dann hast Du meinen Text nicht gelesen oder nicht verstanden. Banken müssen XRP nicht zwingend halten. Damit würde man auch den USP (Nostrokonten eliminieren) von ODL zerstören.

  • Bank 1 kauft auf Exchange 1 XRP in Quellwährung
  • Bank 1 transferiert XRP an Bank 2
  • Bank 2 verkauft auf Exchange 2 in Zielwährung

Und deshalb bastelt jetzt auch jeder Staat bzw. jede Zentralbank an einer EIGENEN Währung. Zentralisierte CBDC, gedeckt durch was auch immer? Weil sie sich gerade einigen?

Glaubst Du wirklich, dass bspw. die USA die CBDC von China entgegennehmen würde?

Vertrauen? Zwischen verschiedenen Banken und verschiedenen Staaten?

In einer idealen Welt vielleicht, aber nicht in der realen Welt. Selbst Zweigstellen derselben Bank vertrauen sich nicht und es sind Unmengen an Papieren für Verträge notwendig, um auch nur die kleinsten Vereinbarungen zu treffen.

Wenn ich bei der Deutschen Bank ein Sparkonto habe, kann ich in keine andere Zweigstelle gehen, um dort den aktuellen Kontostand abzufragen.

Nein. Ich muss das in genau der Filiale machen, in der das Sparkonto eröffnet wurde, weil die anderen Filialen keinen Zugriff auf meine Daten haben, selbst wenn ich denen mein Sparbuch mit dem Magnetstreifen in die Hand drücke. (Kein Witz. Das ist mir selbst passiert.)

Und Du erwartest eine Einigung („Vertrauen“) zwischen 11.000 Banken und den Zentralbanken dieser Welt? No. Way.

(Hab’ ich aber bereits schon in dem bereits genannten Thread geschrieben.)

Hiermit geschehen. :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Kurz der Ablauf wie ich ihn sehe:

Feststellung tatsächlich XRP-Security, dann Geldstrafe und Ripple muss entweder sofort oder mit Aufschub Auflagen für die Wertpapierausgabe erfüllen, wenn durch Ripple nicht Voraussetzungen erfüllbar, dann XRP illegal, ansonsten XRP nicht mehr durch Mehrzahl Krypto-Handelsbörsen aufgrund fehlender Lizenzen handelbar. Lizenzierte Börsen müsste letztlich ihren Ablauf Handel auf XRP mit allem technischen KnowHow umstellen.

Nicht nachvollziehbare Argumentation, denn es geht ja gerade darum, dass die SEC meint, dass Sie unrechtmäßig Wertpapiere mittels XRP generiert haben.

Zu Banken müssten XRP halten:

Der stetige Wechsel von XRP/FIAT kostet Geld, denn Börsen leben von Gebühren.

Zu Staat/Banken eigene Lösung:

Alle großen Industriestaaten/Unionen werden eigene Kryptowährung ausgeben, warum sollten Sie sich nicht auch auf veränderte mgl. gemeinsam entwickelte Standards des Austauschs einigen. Eher passiert das, als einen Standard von einem US-Unternehmen, welches nach seinem Gusto weiterentwickelt, den größten Anteil an XRP und damit die meiste Macht besitzt zu vertrauen.

Verstehe mich nicht falsch, ich wünsche deinem XRP-Bestand das Beste ;-), aber ich glaube du bist zu tief drin. Viele Grüße und schöne Weihnachten weiterhin!

Guck’ Dir mal den Klage-Verlauf bei EOS an, als die SEC block.one verklagt hat. Dann weißt Du, was höchstwahrscheinlich auch im Fall von XRP (sofern es als Security Token deklariert wird) passieren wird.

Da kann man Deals machen und im Vergleich zu dem, was SWIFT (gpi) kostet, sind die Gebühren ein Witz.

Das W3C arbeitet am Interledger Protokoll (ILP) und ist ein internationales Konsortium.

W3C ist nicht Ripple!

Also entweder willst Du es nicht verstehen oder Du verstehst es wirklich nicht.

Das ILP und der XRPL gehören nicht Ripple!

Ripple kontrolliert nicht den XRPL.

Einen Anteil oder auch den größten Anteil eines Coins zu halten, bedeutet nicht, dass man die Macht über die Blockchain besitzt. Das ist absoluter Unsinn und wer das glaubt, hat Blockchain nicht verstanden.

Wenn dem so wäre, müssten wir uns alle vor der Macht von Grayscale, Block.one oder den Winklevoss Zwillingen fürchten, denn diese besitzen Unmengen an BTC. (Insgesamt ~1 Mio. BTC, schätze ich.)

Dadurch gehört ihnen aber nicht das Bitcoin-Netzwerk.

Sie könnten den BTC-Preis dumpen, JA. Und auch Ripple könnte mit seinen XRP den XRP-Preis dumpen, JA.

Aber abgesehen davon, dass es total dämlich wäre, sich seine eigene Finanz-Basis zu zerstören, wäre es im Falle von Ripple/XRP den Banken vollkommen egal, ob XRP $1 oder $1000 wert ist. Es würde sich nur die Menge an XRP erhöhen, die sie für den Transfer benötigen. Es kann ihnen aber egal sein, ob sie 1000 XRP senden oder 10 Mio. XRP!

Es spielt für sie keine Rolle.

Ja, weil ich mich informiert habe und nicht etwas nachplappere, was Leute, die keine Ahnung haben, von sich geben.

Und wenn mir mein Gegenüber (ob ich ihn und seine Ansichten nun mag oder nicht) schlüssige Argumente liefert, nehme ich sie an und kaue alte „Vorurteile“ nicht immer und immer wieder durch.

Sorry, das musste jetzt raus. Du hast geschrieben, Du hättest meinen Thread gelesen, aber offensichtlich stimmt das nicht oder Du hast den Text nicht verstanden, denn was Du hier schreibst und behauptest, ist genau das, was ich in dem Thread widerlegt habe.

2 „Gefällt mir“

Alles klar.

1 „Gefällt mir“

Entschuldige, ich war vorhin wohl etwas grantig.

Du hast eine Meinung und ich bin der Letzte, der Dir diese Meinung absprechen will. :heart_eyes:

Jedoch eine Meinung mit Unwahrheiten, falschen Annahmen und fehlerhaften Fakten zu belegen…nee, darauf komme ich nicht klar.

  • An einem gemeinsamen Standard (ILP) wird bereits seit Jahren international gearbeitet.
  • Die XRP-Mehrheit zu besitzen, bedeutet nicht, die „Macht“ über den XRPL („Blockchain“) zu haben.
  • Die Macht über den XRPL haben die Validatoren und Ripple ist mit seinen Validatoren in der deutlichen Minderheit. Genau genommen könnten „die anderen“ Validatoren sogar dafür sorgen, dass die ~55 Mrd. XRP von Ripple verbrannt werden.

Das sind nun einmal Fakten.

Ich weiß nicht, ob Ripples Technik das SWIFT-Netzwerk (in Teilen) ersetzen wird.
Ich weiß nicht, ob Banken Ripples Technik nutzen wollen und nutzen werden.
Ich weiß nicht, ob der Preis von XRP steigen wird.

Meiner Meinung nach wird dem mal so sein und darüber können wir gerne diskutieren und Du kannst selbstverständlich anderer Meinung sein.

Aber Fakten bleiben Fakten. :man_shrugging:

4 „Gefällt mir“

Alles Gut…es ist in jedem Fall nochmal klarer geworden :+1:t2::wink:

1 „Gefällt mir“

Ich würde nicht verkaufen sondern dazu kaufen. Warum? Weil XRP einfach kein Wertpapier ist. Denn wäre es eins würde ich zu einem gewissen Prozentsatz Eigentümer von Ripple sein! Bin ich aber nicht sondern nur Besitzer von XRP. Selbst wenn es Ripple nicht mehr gibt oder geben würde existiert XRP trotzdem weiter. Für mich ist das eine reine Shortatacke. :sunglasses:

1 „Gefällt mir“

Ich begegne der Sache mit einem Pokerface. Habe nicht verkauft, werde nicht verkaufen und überlege mir ab einem bestimmten Bottom vielleicht nachzukaufen (ja, Mut kann man kaufen XD). Und nein, ich bin bestimmt kein XRP Fanboy.

Aber anstatt in Panik zu verfallen sollte man sich an die Fakten halten.

  • Der Chairman der das angezettelt hat ist nicht mehr bei der SEC
  • Eine Entscheidung ist nicht getroffen
  • Das betrifft nur US, und die sind nicht die Welt. Außerhalb kann ganz legal XRP weiter gehandelt werden.
  • Alle namhaften Exchanges die XRP gestrichen haben sind Teil des CRC und somit „befangen“
  • Im worst case (WENN XRP als Security eingestuft wird) zahlt Ripple ne Strafe (ich schätze $15 Mio. = Peanuts für die), dreht an ein paar Reglern, ist damit reguliert und die Sache ist vom Tisch. Diese Aussichten rechtfertigen keinen Kursverfall von 90% und geben Aussicht auf einen Bounceback.

Halte es auch für einen Shakeout. Allerdings wird man einen laaaaaaaangen Atem brauchen.

3 „Gefällt mir“

Alles Gute beim Durchhalten, sollte es wirklich zur avisierten Adaption kommen, dann habt Ihr Euch das mehr als verdient!

1 „Gefällt mir“