Wurden Satoshis BTC bewegt?

Ich will keine Panik verbreiten, aber ich halte das für keine positive Nachricht.

Ich halte es für irrelevant.
Nur weil die Wallet recht alt ist, muss es nicht Satoshi sein. Ich denke nicht, dass er einfach mal so 40 BTC hin und her schieben würde.
Zu dem Zeitpunkt war BTC bereits öffentlich und es kann theoretisch „Jeder“ sein.
Zumal ja nur 50BTC insgesamt auf der Adresse liegen…

Wie schnell konnte man denn damals die BTCs Minen. Das müsste doch noch mit normal PCs möglich gewesen sein, oder?

Klar… das war 4 Wochen nach dem Genesisblock ^^
Da gab es vielleicht ne Hand voll Miner. Da konntest du easy noch mit deinem CPU minen. Mit GPU-Mining wärst du da schon der krasseste Ficker gewesen :smiley:

1 Like

Nein, muss nicht Satoshi sein, aber wieso bewegt jemand, der so lange schläft, plötzlich BTC? Er will sich zum Pizza-Day in 2 Tagen sicher keine Pizza kaufen. :smiley:

Ich find’s ja selber nicht direkt schlimm, aber Du weißt, wie irrational die Leute sind.

1 Like

Ja… aber die meisten Leute kriegen das garnicht unbedingt mit, denke ich.
Und die, die den Markt dumpen könnten sind rational genug um es nicht deswegen zu tun. Die dumpen sowieso wann sie wollen :smiley: .

2 Like

Damit wäre wohl eindeutig und für alle Zeiten bewiesen, dass der Kryptomarkt die dümmsten Menschen der Welt beherbergt. :angry:

Da ist es nicht verwunderlich, wenn die Leute immer wieder auf SCAM hereinfallen und BCH/BSV für „Bitcoin Killer“ halten. :man_facepalming:

Weil?
Um den 10.Mai herum ist der Preis von einem höheren Wert (9800) in kürzerer Zeit auf einen niedrigeren Wert (8500) als auf deinem Screen gefallen und das ist pretty much normal in dem Space.
Unter anderem, weil jeder Trader, der es will und sich leisten kann (also die bedeutenden, wenn es um kurzzeitige Preisentwicklungen handelt) sowas wie ein Kunde von manchen Chainanalysisfirmen ist oder selber eigene Tools nutzt und sich eben darauf konzentriert was für Beträge an Exchanges geschickt werden und von Exchanges wegfließen und somit versucht diese Preisbewegungen mitzunehmen. Sieht er also sowas wie viele Bitcoin auf eine Exchange kommen und es entspricht seinem Muster nachdem er abschätzt ob das gedumped werden soll oder was auch immer, dann verkauft er (frisst damit auch schon etwas des Orderbooks auf und macht den Dump noch schlimmer und das macht ja nicht nur einer auf einer Exchange) und hofft dann billiger zurückzukaufen.

Dazu ein Beispiel:

Es hat nicht nix mit „dummen“ Leuten zu tun, die eventuell hier und da etwas zu emotional auf Informationen reagieren, aber diese dumpen dir nicht den Wert um über 10% an einem Tag. Sie sind höchstens der größte Verlierer an dem Tag, weil sie Tradern, die sich bekriegen zum Opfer fallen und sowas wie Kollateralschaden darstellen.

Außerdem ist es wie @renna sagt ziemlich irrelevant wessen Coins es sind.

1 Like

Weil es absolut keinen Grund dafür gab. Keine schlechten News. Keine Hacks. Nichts.

BTC fällt innerhalb von 60 Minuten um ~$400? Das kann nur ein Wal sein.

Wenn Du es so ausdrücken willst. Bitte schön.

Für mich sind’s dumme Leute. Zu Verlierern wurden sie selbst, weil sie aus Panik verkauft haben.

Nicht verkaufen = Keine Verluste.

Solche Leute fallen immer und immer und immer wieder darauf rein. Bitcoin fällt, sie verkaufen, Bitcoin geht wieder hoch und der Wal ist um 5-10% reicher als vorher.

Und ja: Es ist dumm, emotional zu reagieren. Emotionen haben mMn im Investitionsbereich nichts zu suchen. Wer Emotionen hat, wird langfristig verlieren. Klingt hart, ist aber so.

Recherchieren, kaufen, abwarten.

Es kann eigentlich so einfach sein und doch machen sich viele das Investor-Leben mit emotionalen Panik-Verkäufen und FOMO-Käufen so schwer.

Das ist aber der Kernpunkt meiner Frage/meines Beitrags gewesen, man weiß doch gar nicht wer da alles verkauft hat und du schreibst den Dump anfangs dummen Leuten (der Masse) zu und meinst jetzt aber kann nur ein Wal sein.
Aus der Preisentwicklung auf die Intelligenz der Nutzer in dem Space zu schließen ist etwas gewagt. Es gibt wie gesagt keine Möglichkeit für mich ohne die ganzen Daten der Exchanges zu sagen wie viele wirklich Panikverkäufe gemacht haben und es gibt sicher welche die es taten, aber ob das 1% aller Nutzer waren oder 80% kann man ja nicht alleine am Preis ablesen. Der Preis wird von den großen Tradern kurzfristig bestimmt und die konkurrieren gegeneinander und sind an Frontrunning interessiert.
Was ich einfach sagen will, Schlussforgerungen auf die Intelligenz der Nutzer/Normalos würde ich nicht abhängig von der Preisentwicklung des Bitcoins machen.

1 Like

Am Anfang ist es ein Wal. Ja. Das sieht man daran, dass der Preis innerhalb einer sehr kurzen Zeit stark sinkt.

Das sind keine Retail Investoren, die ihre 0.1 oder 0.2 BTC verkaufen. Da müssten sich schon einige 100 verabredet und alle gleichzeitig den Verkauf-Button gedrückt haben.

Sind wir uns hierüber einig oder hast Du eine andere Meinung dazu?

Die „dummen“ Leute sind diejenige, die aufgrund dieses Preisabfalls ebenfalls verkaufen bzw. Stop-Loss schlecht gesetzt haben. Das sieht man daran, dass meist nach einem starken Preisabfall der Preis stufenweise noch einmal runtergeht.

Dieses Verhalten bezeichne ich als „dumm“ oder wenn es Dir besser gefällt „nicht schlau“, denn diese Drops laufen IMMER so ab. Seit Wochen, seit Monaten, seit Jahren.

Die Wale akkumulieren immer mehr BTC, indem sie kleine Investoren dazu bringen, in solchen Szenarien ihre BTC zu verkaufen.

Oder siehst Du das auch anders?

Über meine Bezeichnung „dumm“ kann man ja streiten, aber ich denke, wir sind uns einig darüber, dass dieses geplante Vorgehen der Wale unbestreitbar ist.

Agree.

Glaube ich nicht, wie gesagt hat ein Trader mehr davon einem anderen Wal zuvorzukommen als mit ihm und anderen gemeinsame Sache zu machen. Selbst wenn sie 1000 Kleinkalibern 10% abnehmen würden an so einem Tag und sie zu sagen wir 100 wie in deinem Beispiel gleichmäßig davon profitieren würde, dann wären das Peanuts verglichen mit dem was sie da auf die Exchange bringen, für so eine Menge an Geld die man bei diesen Trades riskiert zahlt es sich nicht aus, wenn sie sich jedoch gegenseitig nur 5% des Vermögens des anderen Traders aneignen, weil sie ihm zuvorkommen, dann ist das meist schon ein vielfaches von dem was die Kleinkaliber zusammen verloren hätten und man muss seinen Anteil nicht „teilen“, weil man koordiniert vorgeht und die Gewinne sich gleichmäßig aufteilen.

Hab es aufgeteilt in den Punkt in dem wir einer Meinung sind und den in welchem sich unsere Ansichten trennen.

Das ist der springende Punkt. Woher weißt du wie viele Stop-Loss gesetzt werden, von wem diese gesetzt waren und damit verbunden wie groß der Anteil der dummen Leute ist.
Zur aufklären, es gab 3 stärkere Abfälle in deinem Chart. 20.05. 15:00 bis ca. 16:00, mehrere 100 Dollar, optisch sieht es nach 300 aus. 21.05. 14:00 bis 15:00 ca., noch etwas mehr gefallen als zuvor, sieht nach 350 Dollar aus. Dritter Drop am selben Tag 17:00 bis ca. 19:00, nochmal grob 300 Dollar. Wenn diese 3 Drops von dem Ausmaß her relativ gleich sind und fast von den Positionen aneinander anknüpfen, woran macht man fest, dass nur der erste Drop einer eines Wals oder mehrerer Wale ist und die anderen, teils größeren Drops durch schlechte Stop-Loss ausgelöst wurden.

Das ist eine vollkommen willkürliche Interpretation des Geschehens von mir, mir erschließt sich einfach nicht wie man aus einer einzigen Grafik, die sehr limitiert an Informationen ist, sich eine Meinung über die Intelligenz der meisten Nutzer im Space bilden will. Der Unterschied zwischen High und Low entspricht praktisch genau den 3 großen Drops und weicht leicht ab, weil über die andere Zeit der Kurs auch nicht konstant blieb und wenn man der Meinung ist der erste Drop könnte nicht durch einfache Retail-Investoren entstanden sein, wieso sollten sie in der Lage sein die anderen 2 Drops mit ihren 0.1 oder 0.2 BTC zu erzeugen.

Zum Teil wird das der Fall sein, zum Teil werden sie sich gegenseitig ihre BTC abnehmen und ich persönlich glaube, dass sich die Trader/Wale mehr gegenseitig die BTC abnehmen von der Menge her als sie es den kleinen Investoren wegnehmen.

Die Bezeichnung selber ist mir egal, ich bin weder dünnhäutig noch finde ich es schlimm dumme Aktionen als dumm oder idiotisch zu bezeichnen, mir erschließt sich einfach nicht wie man meint aus diesem einen Graphen ablesen zu können wie der Großteil der kleinen Investoren gestrickt ist, besonders, wenn in den letzten Monaten die Anzahl der BTC auf Exchanges abnimmt und somit viel weniger Leute als noch vor einem Jahr an dem Preisfindungsprozess beteiligt sind und der Preisfindungsprozess somit auch weniger als zuvor die Masse repräsentiert.

1 Like

Ich glaube, wir missverstehen uns.

Meine Aussage ist: Wenn der Preis in so kurzer Zeit nach unten geht, muss es sich um jemanden handeln, der sehr viele BTC besitzt. Deutlich mehr als der Durchschnitt, der vielleicht irgendwo zwischen 0 und 10 BTC liegt, wobei der größte Teil davon wiederum zwischen 0 und 1 liegt, wie uns die BTC Richlist zeigt.

Um so einen Drop, wie wir ihn in den letzten Wochen/Monaten/Jahren gesehen haben, zu erreichen, müssten sich sehr viele „Kleinkaliber“ (Gute Beschreibung! :slightly_smiling_face:) abgesprochen haben, denn selbst wenn ich als Einzelperson meine ganzen 10 BTC auf einen Schlag verkaufen würde, sähe man im Chart nicht mehr als einen winzigen Ausschlag…falls überhaupt.

Deshalb meine Annahme: Der erste Drop kommt durch einen Wal oder von mir aus auch 2 oder 3, die sich abgesprochen haben. Das spielt jetzt keine Rolle. Wichtig ist: Es sind keine Retail Investoren.

Nach diesem ersten Drop geht es (meistens) stufenweise runter. Allerdings nicht über einen kurzen, sondern im Verhältnis zum ersten Drop über einen längeren Zeitraum.

Meine Schlussverfolgerung: Aufgrund des ersten Drops verkaufen Kleinkaliber aus Panik, weil sie denken „Da weiß jemand mehr als ich, also lieber verkaufe ich, bevor ich mein Geld verliere.“

Das eine führt zum anderen. Kettenreaktion. Weil wir uns immer weiter vom ursprünglichen Preis entfernen, werden Stop-Loss ausgelöst, die (nach MEINEM Empfinden) zu knapp gesetzt wurden, denn 10%-15% sind für BTC fast schon „normal“.

Damit muss man mMn immer rechnen, denn die „Gefahr“ besteht, dass meine BTC verkauft werden und kurze Zeit später der Kurs wieder nach oben geht, was letztendlich dazu führen würde, dass ich Geld bzw. BTC verliere, weil ich mehr Geld brauche, um mich wieder auf dieselbe BTC-Anzahl einzukaufen.

Siehe hier:

Aus dem „Nichts“ geht der Preis runter und ganz plötzlich schießt er auch wieder hoch.

Dieses Szenario sehen wir ständig. Mal ist die „Tal-Zeit“ etwas kürzer, mal etwas länger und manchmal gibt’s auch einen relativ langsamen Anstieg.

Nein, ich schrieb „stufenweise“. Wenn es langsam, aber stetig runter geht, sind’s Retail Investoren, die aus Panik verkaufen. Entweder manuell oder halt durch Stop-Loss. Ich habe Stop-Loss nur mit einbezogen, weil wohl nicht jeder mit dem Finger auf der Maus vor seinem Rechner sitzt.

Drop 2 und 3 könnten ebenfalls von einem Wal sein, der den Preis noch mehr drücken, respektive noch mehr Panik verursachen wollte, was (wenn ich den Chart richtig deute) nicht so gut funktioniert hat wie bei Drop 1. Entweder war es derselbe Wal oder Wal Nummer 2, der auch noch ein Stück vom Kuchen haben und die „schlechte“ Satoshi-Wallet-Nachricht nutzen wollte.

Wenn man es bis auf das kleinste Detail hinterfragt, dann stimme ich Dir zu.

Mir ging es um die allgemeine Betrachtung bzw. das uns allseits bekannte Muster:

  • Wal verkauft
  • Retail Investoren verkaufen aus Panik
  • Wal kauft sich wieder günstig(er) ein
  • Retail Investoren „verlieren“ dadurch BTC/Geld

Daraus folgt (für mich): Es sind „dumme“ Retail Investoren, weil wir das ständig erleben und es sich herumgesprochen haben sollte, dass dies Preis-Manipulationen sind.
Aktuell gibt es keine News, die einen solchen Drop und die daraus resultierende Panik rechtfertigen. Ganz im Gegenteil. Der Markt ist (trotz des Preises) bullisher als jemals zuvor.

Ob es letztendlich nun 1 Wal war oder mehrere. Ob es einen Drop gibt oder 2 oder 3. Oder ob Wal1 (auch) BTC von Wal2 bekommt usw.
So genau wollte ich das Szenario um den 20.05. gar nicht bewerten.

Es ging -wie geschrieben- ganz allgemein um den üblichen Ablauf, der immer wieder dazu führt, dass ein paar BTC von „klein zu groß“ wandern.

Nein, nicht „dieser eine Graph“, sondern man sieht es an der Vielzahl an Graphen, die im Ablauf genau so aussehen wie dieser Graph.

Agree. Der Preis wird nicht von „uns“ gemacht.

1 Like

Man muss sich auch nicht immer einig werden. Belasse es damit jetzt auch, wir kommen zu unterschiedlichen Schlussforgerungen.

1 Like