Wie wird Krypto beschlagnahmt?

Hallo,

immer wieder liest man im Netz, dass Krypto beschlagnahmt wurde. Lassen die Leute ihre Keys offen rumliegen oder wie können das Behörten überhaupt tun, wenn BTC doch so zensurresistent ist? Wenn dem Staat meine Nase nicht passt, räumt der mir scheinbar auch mein Kryptokonto leer. Das finde ich nicht gerade zensurresistent. :deaf_man:

Grüße

Ey ohne Witz… den gleichen Beitrag wollte ich vor wenigen Tagen auch schreiben. nachdem ich auf BTC-Echo gelesen habe, dass die US-Behörden angeblich große Bestände von Kryptowährungen zur Terrorfinanzierung an Al-Qaida etc. beschlagnahmt haben.
xD
Dachte mir auch, dass das doch nur möglich ist, indem die jeweiligen Private-Keys herausgefunden wurden. Entweder durch einen Hack deren PCs oder mittels Hausuntersuchungen - also direkt vor Ort zu sein.
Aber dann müssen sie ja shcnell genug sein und die Balances ruckizucki auf neue Wallets übertragen, weil die PrivateKeys ja vielleicht noch einer weiteren Person bekannt sein könnten, der diese in „Sicherheit“ bringen könnte.

Vorallem sie müssen zuerst die Funds übertragen und dann eingeritten sein. Ansonsten hätten andere Teile der Organisation sofort alles umgeschichtet. Man sollte also dann doch einen Ledger im Wald verbuddeln, wo der Großteil der Funds draufliegt.

Verschwörungstheorie:
Die US-Behörden haben nichts beschlagnahmt und diese Berichte nur erfunden :wink:
Um in gewissen Bereichen Ängste zu schüren…

1 Like

Vielleicht nicht „offen“ im Sinne von „offen auf dem Schreibtisch“. :slight_smile:

Man kann den Key/Seed ja schon in eine Alu-Platte eingraviert und diese versteckt bzw. „sicher“ aufbewahrt haben.

Aber je nach Straftat wird die Behörde vermutlich das ganze Haus (und alle anderen Gebäude) auf den Kopf stellen. Wände werden abgeklopft, Bodendielen hochgenommen, Tresoren geöffnet usw.

Nicht zu vergessen die Spezialisten, die gar nicht den PvK haben sondern ihre Cryptos auf ner Exchange liegen haben. Da reicht dann ein Gerichtsbeschluss zum Beschlagnahmen.

Oder AML… bin mir sicher dass es schon eine Blacklist gibt die die Exchanges haben und wehe von den Adressen versucht einer zu liquidieren. Dann tun sie mal so als ob (jaja, schickt mal rüber, wir zahlen dann aus), und dann (nee, doch nicht, wir haben gehört ihr seit kriminell, die Cryptos geben wir aber mal an die Behörden).

Und dann noch die freiwillige Herausgabe („hey Pimp, 5 Jahre Knast mit PvK, ohne werdens 10 Jahre“).

2 Like

Video Antwort

Man darf nicht vergessen das einige Ländern sämtliche Rechtstaatlichkeit im Sinne der Unschuldsvermutung schon lange verlassen haben und komplett umdrehten.

Key disclosure law heist dieser absolute Totalitäre Faschismus des 21 Jahrhunderts der auch bei der rausgabe von Cryptos gelten kann je nach Schurkenstaat

Wenn man in solchen Schurkenstaaten „lebt“ oder sich dort aufhält muß man wirklich mit Hiden BS arbeiten und sämtliche Datenträger wie formatiert / leer aussehen lassen was Veracrypt natürlich kann.

Es past sicherlich auch Gut dazu das solche „Un Länder“ oft Anti VPN Gesetze in Peto haben

Aber auch Pseudo Demokratien wie Deutschland (Upload Filter dank Eudssr) oder die USA sind keine Länder wo man ohne VPN surfen sollte.

Man sollte grundsätzlich sämtlichen Traffic nur per VPN und AES 256 senden und empfangen dafon abgesehen wie gut die IP Verschleierung am Ende funzt wo das Ramdisk Server System von Perfect Privacy meiner Meinung nach führend ist grad in Verbindung mit anderen Techniken wie Neurorouting, Stealth VPN und Kaskaden.