Wie seid ihr im Kryptospace gelandet?

In der BlocktrainerTelegramGruppe kam eben eine Thematik auf, die viele vielleicht interessieren könnte.

Als ein User meinte, dass sich wahrscheinlich deshalb nur so wenige Menschen für Krypto‘s interessieren, weil nur wenige aus der IT kommen, wurde schnell klar, dass das nicht auf alle zutrifft.

Das Klischee des Nerds der ausschließlich wegen der Technologie im Kryptospace ist und unter seinesgleichen lebt, scheint ein Irrglaube zu sein.

Ich selbst konnte die verschiedensten Typen beobachten.
Menschen die im Networkmarketing etc aktiv sind und durch fragwürdige Projekte interesse entwickelt haben.
Menschen die ein rein finanzielles Interesse haben gehören nicht weniger dazu und selbst die lernen teilweise ja interessiert mit.
Konsumenten und Händler von illegalen Substanzen die durch ihre gewohnte Aktivität Interesse entwickelt haben.
Finanzsystem und Staatskritiker, die nach Unabhängigkeit und Freiheit streben und dadurch Interesse entwickelt haben.
Dadurch kommen dann auch Menschen in den Space, die sich vorher ausschließlich mit Politik befasst haben und eventuell aus einem extremen Lagern kommen.
Wieder andere haben sich vielleicht einfach von der Begeisterung aus dem näheren Umfeld mitreißen lassen und waren unvoreingenommen neugierig.
Die ganz normale Arbeiterklasse, welche mit all dem nichts zutun hat, aber sich mit dem Thema investerieren und Geld anlegen beschäftigt hat oder Trader die aus dem Aktienmarkt gekommen sind.
Menschen von ganz unten, die darin die Hoffnung auf finanzielle Unabhängigkeit sehen und Menschen von ganz oben, die aktuell den Markt stark beeinflussen.
Geschäftsmänner, die, neben den Entwicklern, die Infrastruktur mit aufbauen und und und…
Vielen geht es um persönliche Werte, anderen um Geld oder Macht und wieder anderen um die Technologie, aber sie alle verbindet ein und derselbe Space, ob es ihnen gefällt oder nicht.

Wo hat sich bei dir das schwarze Loch geöffnet, das dich in den Kryptospace gezogen hat?

1 Like

Ich kam im September 2017 das erste Mal mit Bitcoin in Kontakt. Als ein Klassenkamerade bei Cryptogold mitmachte. Ist einer von vielen Ponzi Mining Firmen in denen man Bitcoin einzahlte und danach jeden Tag ein wenig vom Mining Reward bekam. Damals habe ich an einem Bitcoin Automaten Bitcoin gekauft und bei Kryptogold investiert. Damals lag der Preis bei ca. 4200Fr. Die Rewards habe ich mir immer sofort möglich ausgezahlt und konnte etwa das investierte wieder raus holen bevor das ganze Projekt scheiterte. Seit diesem Zeitpunkt habe ich mich immer mehr um die Technik, Finanzsystem etc auseinander gesetzt.

1 Like

Durch einen Artikel auf einer Plattform, über die man nicht spricht. Mehr darf ich nicht sagen. :smiley:

Der OP schrieb einiges zu ETH. Leider habe ich dann nicht 100% in ETH investiert, sondern auch sehr viele $hitcoins gekauft. ETH ging dann von $10 auf $1400.

1 Like

Dokumentation über Hacker, Drogen, Darknet etc.
Mich kann man aber nicht als Nicht-ITler bezeichnen.

Das darfst du nicht negativ sehen. :wink: Ich glaub kaum, dass du bei 1400$ verkauft hättest. Hab einen Teil meiner Bitcoin bei 16$ in ETH gesteckt und bis hoch auf 1400$ gehalten und auch dann wieder runter auf 80$. Shitcoins hatte ich auch zu viele aber man lernt ja daraus. :clown_face:

2 Like

Hm, ich hoffe, ich habe in den letzten > 3 Jahren genug gelernt, um beim nächsten BullRun endlich von meiner Arbeit profitieren zu können.

  • in die richtigen Coins investiert
  • keine Emotionen
  • keine Zweifel nach Blutbad, FUD usw.
  • vorab meine Verkauf-Preise festgelegt
  • Steuern berücksichtigt

2017 habe ich einfach nur gekauft. Blind. Dumm. Unerfahren.

1 Like

Bei mir wars so, daß Mitte 2017 ein Arbeitskollege die ganze Kryptogeschichte mal etwas angesprochen hat (er war auch neu im space). Nach kurzer Recherche sind wir beiden dann auf Coinmarketcap gestoßen und waren erstaunt, wieviele Projekte/Coins es da draussen ausser BTC und ETH noch gab. Die folgenden Monate waren wir dann dabei uns intensiv damit auseinander zu setzen und sind dann irgendwann im September beide mit kleineren Beträgen eingestiegen um das erstmal zu testen. Natürlich war da die Überlegung Kohle zu machen das Ausschlaggebende, das will ich garnicht leugnen. Dieser Hype Ende 2017 Anfang 2018 war dann richtig krass, wenn aus den paar Euro plötzlich tausende werden und das Hirn richtig aussetzt. Verkauft hab ich natürlich rein garnichts weil man sogar zu geizig wurde die Steuer zu bezahlen :money_mouth_face: Ausserdem wars damals so, daß man schon Glück haben musste um überhaupt bei Kraken z.b. mal einloggen zu können, so überlaufen war das ganze Ding

2 Like

Mir gehts primär um weniger Staat und die Sicherung von Werten da Ich eine Hyperinflation erwarte auf 2023 rum und nicht nur Gold horten will sondern auch andere Intrisische Dinge wie eben Bitcoins da Ich auch die Mathematik als natürliche Begrenzung sehe gegen den Geldrruck Wahnsinn der EZB.

Persönlich bin Ich Libertär und Anhänger von Hayek und der Össtereichischen Schule und Dingen wie Goldstandart oder / und Vollgeldsystemen.

2 Like

Gerade dafür gibt es in Telegram die Funktion des Polls / Umfrage. Da kamen schon einige lustige Ergebnisse heraus. Du findest so schnell und annonym heraus, welche Art Mensch sich dort findet :slight_smile: Im Schnitt meist männlich. Von 0 Euro bis viele tausend Euro Hodler ist alles dabei. Leute mit bis zu 10 Jahren Kryptoerfährung flitzen dort rum neben blutigen Neulingen. Techniker oder jemand von der Aldikasse. Alle sind einfach drin, in gewichteten Verteilungen zwar, trotzdem aber alle. Nur Frauen sind definitiv unterrepräsentiert. mehr Hacker Girls und Dev Girls würden dem Space mehr Farbe geben finde ich :smiley:

1 Like

Bei mir war es so dass ich recht gut verdiente und sich 5stellige EUR Beträge auf meinem Konto gestapelt haben. Je mehr ich hatte auf desto mehr Probleme bin ich gestoßen die man nur mit Fiat hat. z.B. dass ich nicht mehr hohe Summen anonym Edelmetalle kaufen kann. Dass ich nicht mehr als 10k in den Urlaub in bar mitnehmen darf. Dass ich mir Sorgen über das Geld auf der Bank machen muss. Absehbare Wirtschaftskrise. Die typischen Probleme eben die man mit Fiat hat. Auf der Suche nach einer Lösung stieß ich auf Bitcoin wo man diese Probleme nicht mehr hat.

2 Like

Video Antwort

Meint Ihr das die Tiefsee wirklich soviel Gold behimatet das das Angebot die Nachfrage übersteigen wird und der Goldpreis inflationär ?

Um das gehts gar nicht so sehr… es geht darum dass das finale Limit bei BTC bekannt ist und auch der Zeitpunkt wann es erreicht wird. Bei Gold beides nicht der Fall. Damit hat BTC was diese Eigenschaft betrifft eine höhere Qualität und macht es für den Usedcase Store of Value wertvoller. Wieviel Gold da noch kommt ist dann nur noch für den Preis interessant, aber nicht fürs Fundament.

1 Like

Seit Ende 2012 Neuigkeiten zu BTC verfolgt, in 2013 leider nur mit Spielgeld eingestiegen.

2 Like

Da es schon mal einen ähnlichen Beitrag gab:

1 Like

Meine 3 verpassten Chancen, richtig früh bei der Party zu sein :wink:

2011:
Erstes mal über den ersten Artikel auf Golem damals:
https://www.golem.de/1105/83829.html (Tatsächlich noch in meiner alten Bookmarksammlung gefunden)
Keinen Zugang damals gefunden, und schließlich als Magic Internet Money abgetan (gab damals auch kaum Infoquellen für Neulinge). Die Kommentare im Artikel sind eine tolle Zeitkapsel :wink:

2013:
Irgendwann Ende des Jahres über einen WG-Genossen. Der lies anfangs auf seinem 10k€ Gamingrechner WOW-Bots laufen, aber die böse Konkurrenz aus Asien machte es unrentabel. War 4 Monate in der WG, im ersten Monat fing er an sich alternativ mit BTC zu beschäftigen. Als ich auszog standen 3 Rechner dort. Der Strom wurde pauschal abgerechnet. :laughing:
Ich habe mich damals nicht dafür interessiert, und er war leider kein Missionar …

2017:
Ende 2017 durch die ganzen Medienberichte. Hier kam ich soweit mir eine Softwarewallet einzurichten , aber dabei blieb es dann auch.

Jetzt seit knapp 10 Monaten richtig dabei. Wie sagte mal https://twitter.com/dergigi (in etwa)
Jeder Einzelne begreift irgendwann Bitcoin zum für ihn genau richtigen Zeitpunkt.

1 Like

Ich habe meine ersten BTC für 60€ gekauft, keine Ahnung, wann das war.

Seitdem ein glühender Verfechter mit dem Preisziel von mindestens EUR 100.000,00 - aber niemanden hat es interessiert.

Dann im Laufe der Jahre komplett vergessen, was Bitcoin kann. Im Corona-Dump 2020 nicht einen einzigen USD investiert - retrograde Amnesie. Furchtbar!

Erst Weihnachten 2020 realisiert, was gerade vor sich geht.

Völlig entsetzt stelle ich fest, dass meine Aufmerksamkeit unmittelbar an den BTC-Kurs gekoppelt ist, obwohl ich seit 15 Jahren keinen Fernseher besitze. Dabei habe ich micht selbst immer für eine „Techi“ gehalten.

99.9% sind hier „for the gains“ und ich bin bedauerlicher Weise keine Ausnahme. Aber dafür ist meine Toleranz und Geduld gegenüber Nocoinern gewachsen.

2 Like

2012 das erste mal gehört und damals dachte ich es wäre ein Scam weil alles was digital ist muss ja kopierbar sein und damit wertlos.

2013 hab ich mich dann auf anraten eines Freundes nochmals damit beschäftigt und war dann sofort Feuer und Flamme. Ich habe sofort erkannt das etwas das tatsächlich beschränkt und absolut sicher ist ein unglaublicher Wertspeicher werden kann wenn er akzeptiert wird.
Ich hatte ein bisschen Erspartes und bin rein, auch weil ich das als meine letzte Chance sah mich finanziell zu befreien. Und es hat funktioniert. Zwar bin ich noch nicht reich weil ich 2014 bei ca 1000 Dollar 90% meiner BTCs verkauft habe um damit ein Haus zu kaufen aber ich bin immer noch im Spiel und die Chancen stehen gut. : )

Ich hab übrigens keine besonders hohe formale Ausbildung (nur Hauptschule) und bin nur in der Theorie ein Techie. Ich komme also von ganz unten aus der Assie-Klasse. XD

6 Like

Ich weiß nicht mehr wann und in welchem Kontext ich Bitcoin zuerst gehört habe. Ich weiß mur noch, dass ich bei einer Schulausfahrt in der Toskana wahrgenommen habe, dass ein Imbiss dort Bitcoin als Zahlungsmittel annimmt. Ich habe dann ein paar Minuten darüber nachgedacht, aber bin nicht auf die Idee gekommen, dass sich dahinter ein Asset verbirgt, das im Wert steigen kann.
Mitte 2017 hat mir dann ein Kumpel IOTA gezeigt und ich war sofort begeistert.
Habe mich bis Mitte 2020 wöchentlich darüber informiert und wusste über alle Konzepte Bescheid.
Leider bin ich nie auf Bitcoiner gestoßen und habe folglich keine guten Quellen gehabt, die mir Argumente für Bitcoin und gegen Shitcoins näherbringen. Habe mich leider vom Narrativ der „alten Technologie“ bei Bitcoin leiten lassen.
Vor allem durch Roman habe ich dann langsam die Puzzleteile zusammensetzen können und erkannt, dass Bitcoin konkurrenzlos ist.
Es gab diesen Moment als ich es verstanden habe:
-nicht aufzuhalten
-wird sich durchsetzen
-Tx im 2nd layer reichen
-Trilemma nicht lösbar
-unfassbare skalierbare Sicherheit
-Bitcoin ist einzigartig

Ich bin wahrscheinlich allen in meinem Umfeld hart auf den Keks gegangen, weil ich so begeistert war.

Konnte es nicht fassen, dass ich fast drei Jahre essentielle Dinge übersehen habe und habe der Zeit ein wenig hinterhergetrauert, bis ich gemerkt habe, dass eine ausgeprägte Shitcoinzeit ziemlich normal ist, wenn man nicht seit Beginn zufällig die richtigen Quellen oder einen Mentor findet.

Seitdem beschäftige ich mich fast täglich mit den Themen und es fühlt sich trotzdem so an, als wäre ich erst am Anfang, weil es so verdammt komplex ist.

3 Like

Das erste mal gehört habe ich beim Stand von 13$ bei Bitcoin. Das zweite mal bei 125$. Leider nie investiert. Wir haben uns oft darüber unterhalten aber nichts gemacht. 2017 hat es mich dann gepackt und erst mal volles Brett vor und über dem Alltime High gekauft. Ich meine mich erinnern zu können erstmals bei 14.000$ munter weiter bis über knapp über 20.000$ Höher kam kaum einer :-)) (Zum Glück gab es den BTC später wieder bei knapp über 3000 :wink: Aber es war immerhin ein Anfang 2017. Seit dem regelmäßig immer wieder gekauft, umgeschichtet, verkauft und wieder investiert. Richtig llos mit größeren Summen dann im Oktober 2018. Heute gebe ich keine Bitcoin mehr ab. Ab und zu wandel ich die Altcoins in BTC und habe noch etwas kleinere Mengen ETH und einige Shitcoins. Mit Uniswap, ADA und Reef hatte ich dann noch Glück. Aber jetzt kommt da nichts neues mehr dazu. Es wird nur noch BTC und ETH gehodelt und ich kaufe immer noch kleine Mengen von diesen beiden dazu. Das werde ich wohl noch bis Ende des Jahres machen und dann ein viertel, drittel oder die Hälfte vom Tisch nehmen. (je nachdem wo es steht) Bis dahin ALLIN mit dem Geld was verdient wird und gespart werden kann.

1 Like