Wie genau entsteht der Bitcoinkurs?

Wenn der Bäcker seine Preise hochsetzt, ist das zwar der geforderte Preis. Aber bis seine Brötchen gekauft werden, ist es Schall und Rauch, und eben nicht der gehandelte Preis (= Kurs).

Dann werden sie die Brötchen kaufen. Und dann passt sich der Kurs an. Wenn sie die Brötchen nicht kaufen, passt sich der Kurs nicht an.

Google mal nach „orderbook spoofing“. Was im Orderbook steht ist Schall und Rauch. Jeder kann sich zig Accounts auf einer Börse erstellen und verschiedene Orders einstellen, die keine Trades zur Folge haben. Ist deutlich schwieriger mit sich selbst zu traden, da die Trading Gebühren hinzukommen, die würden sich ins unermessliche steigern, wenn man ein ordentliches Tradingvolumen faken wollte.

1 „Gefällt mir“

Ja, aber wenn die Käufer:innen Kaufverträge über 0,89€ pro Brötchen hinlegen inkl. Bargeld - dann ist es eben auch nicht sinnvoll den Preis als 0,60€ anzugeben.

Der Preis ist aus meiner Sicht eben nicht der letzte gehandelte Preis, sondern wienoben geschrieben: Der vom Handelssystem auf Basis der vorhandenen Kauf- und Verkaufsaufträge berechnete Preis.

Jein. Praktisch ist das schwierig zu zeigen.

Faktisch wird die Börse die Orders zur Preisbildung nutzen. Aufgrund der hohen Liquidität stimmen Berechnung und letzter Handel vermutlich immer mehr oder weniger genau überein.

Jep, und jetzt sag mir bitte warum das gemacht wird? Richtig. Zur Marktmanipulation. Aber wieso, wenn es doch angeblich keinen Einfluss auf den Preis hat?

Ja, eben weil es einen Einfluss hat. Das ist die ganze Idee von orderbook spoofing. Die Beeinflussung des Preises ohne wirkliche Kaufabsicht, um den Preis so zu beeinflussen, dass man die eigentliche Akion ausführen will.

Nochmal aus Feder einer anderen Person:
Spoofing ist eine Form der Marktmanipulation, bei der der Händler das Auftragsbuch überlagert, indem er mehrere Aufträge auf einer Seite des Auftragsbuchs einer Börse zu Preisen einreicht, die nicht dem tatsächlichen Kurs entsprechen, um den Kurs zu beeinflussen, ohne jedoch die Absicht zu haben, sie auszuführen.“

Wieso sollte mit Spoofing eine Beeinflussung des Preises stattfinden können, wenn Deiner Ansicht nach nur der letzte Handel für den Preis entscheidend ist?

Spoofing dient zur psychologischen Manipulation der Marktteilnehmer, die dadurch wiederum ihre Orders ändern könnten, was wiederum andere Trades zur Folge haben könnte, was wiederum den letzten Tradepreis ändern würde, was wiederum den Kurs beeinflussen würde.

Ansichtssache. Finde den zuletzt gehandelten Preis dennoch sinnvoller.

Aber entscheidend ist nicht was sinnvoll ist, sondern wie es tatsächlich gemacht wird. Wird man vermutlich mit viel Mühe herausfinden können, aber das ist es mir nicht wert, extra eine Börsen API zu nutzen um eine Analyse zu betreiben, was denn nun wirklich stimmt. Wir haben beide keine handfesten Belege für unsere Behauptungen geliefert, sondern sprechen womöglich beide nur aus Überzeugung.

Genau, und dabei beziehe ich mich auf Kraken, aber ich vermute, dass andere Börsen das ebenso handhaben.

Dann hole ich das eben nach.

Auszug aus Kraken:

"To help ensure data is timely and not stale, order data is used instead of trade data to give continuous and instantaneous pricing."

&

Only the orders close enough to the mid, and thus likely to be executed, are taken to compute reference prices through a volume-weighted method.

Also wie ich gesagt habe. Andernfalls würde Orderbook Spoofing zur Preisbeeinflussung eben auch nicht funktionieren. :slight_smile:

Mag sein dass es jede Börse etwas anders handhabt. Zumindest der Krypto Markt ist ja dahingehend nicht reguliert. Also kann jeder machen, was er möchte.

Auf Binance kann man anhand von Assets mit geringem Handelsvolumen sehr gut nachvollziehen, dass der angegebene Kurs der zuletzt gehandelte Kurs ist.

Verstehe ich das richtg: Jeder Broker (Börse) kann den aktuellen Preis nach eigenem Algoritmus bestimmen? Wie stimmen sich die Börsen denn dann miteinander ab? Ich habe schon gelesen, dass die aktuellen Preise an verschiedenen Börsen etwas variieren. Das tun sie an Aktienmärkten auch. Wenn nun ein Interesse besteht, den BTC hochzutrieben können also Kaufsangebote vorgelegt werden, die hoch sind, die dann mit niedrigeren Kaufangeboten im Orderbuch gemittelt werden? Wenn der Kurs sinken soll überwiegen die Kaufsangebote mit niedrigeren Preisen? Ist das koscher?

Warum sollten sich die Börsen miteinander abstimmen? Wenn der Kurs bei einer Börse höher ist als bei einer anderen wird arbitrage betrieben und der Kurs passt sich an.

Stell dir vor alle die Bitcoin besitzen würden eine Limit Sell Order bei 100.000 eingeben. Keiner verkauft drunter. Gehst du nun her und kaufst Bitcoin, hast du 2 Möglichkeiten:
Market-Order oder Limit-Order.
Du gibst eine Buy Limit Order für 70.000 ein
Es passiert nichts, da alle ja nur für 100k verkaufen wollen. Würdest du aber eine Market Order eingeben, wird zum bestmöglichsten Preis gekauft, in diesem Falle 100.000. Der Kurs würde auf 100.000€ steigen. Deshalb gibt es in sehr illiquiden Märkten immer wilde Preissprünge.
Kommt beim DAX auch schon mal in den Weihnachtsferien vor, wenn die meisten Händler im Urlaub sind.
VG

Börse Frankfurt macht es genau so auch mit Aktien.

Von deren Website:
„Zentral für die Ermittlung des Aktienpreises ist das Orderbuch, in dem an der Börse für jedes Wertpapier Kauf- und Verkaufsangebote gegenübergestellt werden.“

Das machen händler die sich auf abitrage spezialisiert haben.