Welche Steuermethode nehmen (Cointracking)

Hallo,

Ich muss eine Steuererklärung machen für 2020
Ich mache das zum ersten mal und jetzt bin ich mir unsicher welche Steuermethode ich auswählen soll?

Kann mir jemand sagen welche Methode für Deutschland geeignet ist?

Als HODLer solltest Du FIFO wählen.

Siehst Du Dich eher als Trader, wäre LIFO richtig/besser.
Das schließe ich aber aus, denn wenn Du wirklich Trader wärst, hättest Du Ahnung von Steuern und würdest nicht fragen. :slight_smile:

Also: FIFO

@GermanCryptoGuy geb dir grundsätzlich Recht mit deiner Einschätzung/Antwort

ABER: als „Normalsterblicher“ darf man sich die Besteuerungsregelung gewöhnlich NICHT aussuchen. Kann zwar nicht sagen wie das in anderen Ländern der Welt ist, aber in Österreich bist du als „gewöhnlicher Bürger des Landes“ an FIFO gebunden.

Nur durch besondere Gewerberegelungen in verschiedenen Branchen gäbe es die Möglichkeit andere Versteuerungsregelungen anwenden zu dürfen.

cointracking bietet zwar viele Möglichkeiten an, aber „wählen“ musst du die, die dein Finanzminister von dir verlangt

Ich bin grad am herumknobeln, wie ich den Verlust von coins wegen Defekt einer meiner HW-Wallets, mit meinen Gewinnen gegenrechnen könnte, um meine Steuerlast zu mindern. … Bin aber noch nicht sicher, ob das für mich zulässig ist. Muss das mit meiner Steuerberaterin besprechen.

btw.: wegen der HW-Wallet … bin alternativ auch mit dem Hersteller in Verbindung, ob/wie wir das Problem lösen können, damit ich wieder Zugriff auf die coins kriege … eine Wiederherstellung des seeds auf einer anderen Wallet klappt leider nicht - und ob ich tatsächlich nochmal diese HW-Wallet kaufe nur um den Zugriff wieder herzustellen, damit ich die coins an eine andere HW-Wallet schicken kann, das ist noch nicht entschieden. SOOOO viel ist auf der Wallet gottlob nicht drauf, fast nur peenuts - die künftig zwar noch wachsen könnten, aber wer weiß das schon vorher.

cu
Petzi

Richtig. In Deutschland verlangt man aber nicht FIFO. Im Gesetzestext steht:

Bei Anschaffung und Veräußerung mehrerer gleichartiger Fremdwährungsbeträge ist zu unterstellen, dass die zuerst angeschafften Beträge zuerst veräußert wurden.

Etwas zu unterstellen heißt nicht, dass es so sein muss, sondern dass man es erst einmal nur annimmt. Wenn Du argumentieren kannst, warum Du es anders gemacht hast, dürfte es kein Problem sein, bspw. LIFO zu nutzen.
So sagen’s zumindest auch die Steuerberater.

Aber: Das gilt für Deutschland. Wie’s in Österreich ist, weiß ich nicht. (Aber die FAQ richtet sich ja auch explizit an Deutsche bzw. an Personen, die in Deutschland steuerpflichtig sind. Das steht ganz oben im Beitrag. :slight_smile: )

Du kannst das in Cointracking als Verlust definieren. (Verloren, gestohlen…whatever.)

danke @GermanCryptoGuy
das ich in cointracking einen Verlust eintragen kann, hab ich gesehen - abgesehen davon, muss ich erst mit der Steuerberaterin klären OB ich das gegenrechnen darf - falls ja, ist es mit cointracking nicht schwierig das zu machen

aber noch hab ich die Hoffnung nicht aufgegeben, dass ich doch noch Zugriff auf die peenuts kriege - auch Kleinvieh macht mist :slight_smile: