Wegen Bitcoin: MicroStrategy mit großen Verlusten

Veröffentlicht auf: Wegen Bitcoin: MicroStrategy mit großen Verlusten - Blocktrainer

Im aktuellen Quartalsbericht musste MicroStrategy große Verluste ausweisen. Ob und was das an ihrer Bitcoin-Strategie ändern wird, erfahrt ihr im Artikel.

Er hielt anschließend eine kurze Lobrede auf sein Lieblings-Asset

Das kann ich mir bei Michael Saylor wiederum kaum vorstellen!

Ja, gut, aber da er seine Bestände nicht verkauft hat, sind es ja nur Buchverluste.

Ich mag diese Phrase „solange man nicht verkauft sind es nur Buchverluste“ nicht.

Auf dem Papier ist es zum Zeitpunkt der Erstellung ein Verlust, alles andere ist schönrederei.
Da keiner sagen kann wie sich die Zukunft entwickelt muss man immer vom hier und jetzt ausgehen.

1 „Gefällt mir“

Hallo bin gefühlt 6 stellig in irgendwas mit 20xx, lass mich :smiling_face_with_three_hearts::rofl:

Ein nicht realisierter Verlust von einem nicht realisierten Gewinn…
Aus dem Blocktrainer-Artikel geht auch nicht so richtig hervor, dass die Firma Micro-Strategy mit ihren Bitcoins ziemlich gut im Plus steht, nämlich mehr als eine Milliarde USD…

Das sind nur Momentaufnahmen. Mir sind die Diskussionen zu windig. Micro-Strategy hat doch einen Anlagehorizont für seine Anleger. Da wird 2,5,10 Jahr investiert. Das ist dann genau der Zeitpunkt an dem es zählt. Es ist doch für die Anleger völlig unerheblich, ob noch einem Jahr 100.000 oder 30.000 drauf steht. Die Entscheidung für dieses hochvolatile Asset hat das doch schon berücksichtig.

Tesla hat am Anfang auch jeder belächelt. Eine Automarke aus dem nichts aufbauen? Das Internet wurde verflucht und als Blase bezeichnet. Und Pferde würden angepriesen während die ersten Automobile auf den Straßen waren.

Ich will hier keine Lanze für Bitcoin brechen aber hier geht es um das kurzfristige, beschränkte Anlagedenken.

1 „Gefällt mir“