Was tun bei unerwartetem Erhalt von BTC?

Angenommen jemand … Ach das wird zu kompliziert … :wink:

Ich habe unerwartet BTC in meiner Wallet erhalten.

Mein erster Gedanke war: was? wieso? Dann: Wie kann ich das zurück überweisen?

Über die Transaktions-ID habe ich gesehen, dass auf etwa 50 Adressen geschickt wurde. Alle mit dem gleichen Betrag, den ich erhalten habe. Ausnahme ist ein anderer Betrag, der vermutlich das Change ist.

Aluhutmodus: Hat hier jemand was durch einen Mixer geschickt und will meine Wallet mit Blutcoins verseuchen? Mir etwas anhängen?

Ich vermute, dass es ein Versehen war. Oder gibt es beim Bitcoin Airdrops? Edle Spender? Einen Robin Hood aus Share-Wallet Forrest?

Rechnet man die Satoshis in Euro um, ist es ein sehr niedriger Betrag. Zwar mehr als momentan die Transaktionsgebühr, aber es ist die Zeit, sich damit zu beschäftigen und diesen Forumsbeitrag zu schreiben, normal nicht wert. Ich finde es aber interessant und würde gern wissen, ob ihr ähnliches erlebt habt.

Was muss jetzt für die Steuern beachtet werden?
Bringt es mein FIFO durcheinander? :wink:
Kann ich es für die Steuern ignorieren, weil ich es ja nicht gekauft habe?
Oder wird als Kaufpreis 0,- Euro angenommen, so dass ich bei Verkauf/Nutzung vor Ablauf von einem Jahr den vollen Betrag als Gewinn versteuern muss?

Nehmen wir einmal an, ich würde es zurück überweisen, also aus Steuersicht vermutlich „ausgeben“, jetzt, also vor Ablauf von einem Jahr. Gilt es dann als Gewinn?

Kaum zu glauben. Hab ich BTC geschenkt bekommen und es kostet mich Geld, Zeit und Nerven, egal was ich mache. :wink:

Ich freue mich auf eure Kommentare und Hinweise auf die Fragen, die sich mir gestellt haben.

Könnte evtl ne so genannte Dusting-Attack sein.

Nutzt du Ledger Live… könnte auch einfach ein Softwarefehler sein… sowas gab es schonmal,. wenn ich mich recht erinnere.

1 Like

Danke, renna, sehr interessant diese Dusting Attacke.

Aber ich glaube, das war es nicht. Außer der Attackierer ist sehr spendabel. Es sind Satoshis im niedrigen sechsstelligen Bereich, so etwa 10-20 Euro. Für ca. 50 Empfänger in der Transaktion. Gesamtkosten ca. 500 bis 1000 Euro.

Ledger Live war nicht im Einsatz. Bei mir zumindest.

Beim Lesen zum Thema Dusting Attacke habe ich Hinweise gefunden, dass Mixer mit kleinen Beträgen geworben haben. Als Absenderadresse haben sie eine berechnet, die den Mixernamen enthielt. Und es gab auch Kommentare, die im Blockexplorer angezeigt wurden. Interessant. Aber in meinem Fall ist das nicht so.

Den Dust/Staub soll man ja nicht ausgeben, damit die Pseudonymisierung nicht aufweicht durch Kombinieren von UTXOs in einer Transaktion. Meine Wallet bietet keine Do-not-spend-Funktion. Solange ich nur HODLe ist ja alles gut. Aber was ist, wenn ich mit der Wallet auch senden möchte? Hat jemand eine Idee?

Ich würde mich einfach darüber freuen :sweat_smile:

1 Like