Was muss man bedenken beim auszahlen

Würde mir gern ein TV kaufen mit hdmi 2.1 und so etwas schnick schnack

Da fehlen mir noch paar euros

Und würde gerne Abwegen ob sich das auszahlen rentiert und was zu beachten wäre

Was ich verkaufen würde wäre cardano

Eingekauft für 3-12 Cent
Von Februar 2020 bis September 2020

Mein Ziel ist es ca 600euro in ada per coinswitch in btc zu switchen oder swappen oder tauschen und es per bitwala zu verkaufen um mir pünktlich zum Release der xbox series x den gescheiten tv zu kaufen

Was müsste ich bedenken
Würde gern mal über das korrekte Verhalten bescheid wissen da die halte Frist natürlich nicht eingehalten wird ob sich das ganze lohnt oder lieber für den Stress einfach noch 1 monat warte ihn dann kaufe ohne ada zu verkaufen in der haltefrist

Besten Dank falls jemand auch mal in der Situation war und die Konsequenzen mir schildern könnte

Naja ich denke hier wird dir niemand empfehlen, deine Coins in innerhalb der Haltefrist zu verkaufen… da müsste der Preis in den nächsten Monaten schon sehr dumpen, dass es sich gelohnt hätte jetzt zu verkaufen und Steuern zu zahlen statt dann ohne Steuern zu zahlen…
So wäre es im Prinzip wirtschaftlich schlauer einfach die Haltefrist abzuwarten. Wenn du den TV aber früher willst, dann würde ICH mir das Geld halt einzwei Monate von jemanden leihen… aber das musst du wissen wie wichtig dir der TV jetzt nunmal ist. Verständlich dass man im Winter halt zocken will :smiley:

1 „Gefällt mir“

Ok über das leihen hab ich noch garnicht gedacht
Wäre glaub die einfachste Variante
Mal noch eine andere Frage
Kaufe ja monatlich und habe auch über den aktuellen Kurs gekauft am ende ist alles in adalite bei mir
Aber nur um es mal zu wissen kann man zb coin kauf von zb mai oder juni wo der kurz höher war wie aktuell filtern und die coins verkaufen den auf Verlust verkauf sollte es doch nun keine steuer geben oder bin ich da auch auf den falschen Weg @piet

Ich würde es so sehen: wenn ich die 600€ nicht auf der Kante habe, dann kann ich mir den TV nicht leisten. Ich würde für so einen reinen Konsumkauf definitiv nicht meine Kryptos eintauschen.

Von Freunden und Verwandten Geld zu leihen ist meiner Meinung nach eine heikle Sache. Kann gut gehen, kann aber auch schnell zu Streit führen.

Was dir dann noch bleibt, wäre ein Konsumkredit (TV auf Finanzierung). Wenn du die nötige Bonität hast, wäre das deine Lösung.
Von Konsumkrediten würde ich allerdings in den „meisten“ Fällen abraten.

1 „Gefällt mir“

Also nicht, dass ich Konsumschulden befürworte… wenn der (Krypto-)markt crasht, kannst du evtl deinem Kumpel das Geld nicht mehr zurückzahlen. Das allerschlauste ist eigtl nur das Geld auszugeben, das man besitzt…
Du musst einfach in der Summe wissen, wieviele ADAs du vor genau einem Jahr und davor gekauft hast, um zu wissen, wieviele du steuerfrei verkaufen kannst. Das ist so die gängige Meinung zu dem steuerlichen.

1 „Gefällt mir“

Zwei Dumme, ein Gedanke :joy_cat:

Für den Betrag musst du gar keine Steuern zahlen.

1 „Gefällt mir“

@mcwinston
Ja du hast völlig recht
Ein Kredit würde ich mir niemals machen für ein tv
Das schlimme ist ich habe sogar ein 4k TV aber leider nur 60hz und die blöden Monitore mit hdmi 2.1 kommen erst nächstes Jahr
Bin garnicht so kaufe nix auf pump hab immer etwas auf Seite
Aber bei xbox werde ich schwach hatte schon die 1te die 360 die one und natürlich werde ich auch die series x haben ist meine macke cod zombie und multi player
Denke jeder hat so seine Schwächen aber Kredit kommt nicht nicht in Frage
Wollte einfach mal wissen ob sich der Verkauf irgendwie rechtfertigen lässt um nicht den monat zu warten
Eigentlich verkaufen wäre eh dumm eher nachkaufen und hoffen in März geht es aufwärts mit cardano

Hast du mich dumm genannt? :rage:



:rofl:

@anon18918075:
Du machst das schon… der richtige Schritt ist schonmal, es überhaupt in Frage zu stellen, statt einfach drauf los zu kaufen.

2 „Gefällt mir“

Du bist innerhalb der Haltefrist und müsstest Deinen Gewinn versteuern.

Wenn es wirklich „nur“ 600 Euro Gewinn sind, dann wären diese steuerfrei, denn genau bei 600 Euro ist die Freigrenze. Heißt: Zahlst Du 601 Euro aus, versteuerst Du 601 Euro.

Wenn Du einen Gewinn von mehr als > 400 Euro machst, ist eine Steuererklärung verpflichtend. Kannst Du diese nicht selber machen, brauchst Du einen Steuerberater bzw. eine Steuerhilfe, die ggf. Geld kostet, was Deinen Gewinn verkleinert.

Wenn Du erst von ADA -> BTC und von BTC -> FIAT tauschst, während Du gleichzeitig noch BTC besitzt, könnte es Schwierigkeiten geben, zu argumentieren, wieso Du (auch) bei den BTC die Haltefrist nicht eingehalten hast.
Offiziell gilt ja FIFO und wenn Du Deine „Bitwala-BTC“ verkaufst, verkaufst Du ja eigentlich Deine „HODL-BTC“, weil Du diese zuerst hattest. Verstehst Du, was ich meine?
Besser wäre es, sich kurzfristig auf einer Exchange anzumelden, auf der Du ADA direkt gegen Fiat tauschen kannst. (Bspw. Kraken)

„Einen Monat warten“ ändert nichts an Deiner Haltefrist. Die gilt 12 Monate und nicht „bis Ende des Jahres.“
Offiziell kannst Du die ersten ADA also frühestens im Februar 2021 steuerfrei verkaufen.

Soviel zu den kalten Fakten. :slight_smile:

Persönliche Meinung: Bist Du Dir sicher, dass Du genau jetzt einen TV brauchst und auscashen willst?

Man weiß es ja nie wirklich, aber wenn ich den BTC-Kurs betrachte, beschleicht mich das Gefühl, dass wir bald (< 6 Monate) richtig fette Kurse sehen könnten und es würde Dich vermutlich sehr ärgern, wenn Du ADA jetzt für ~9 Cent verkauft hättest, „nur“ um einen TV zu kaufen. :thinking:
Vor allem, weil die ALTs gerade nach unten gehen…

Wenn er für 600€ ADA verkauft wird der Gewinn wohl kaum mehr als 400€ betragen.

Das ist kompletter Müll - man muss hier gar nix argumentieren, da es sich um steuerfreie Trades handelt und diese werden auch nicht angegeben. Der Gewinn wird ja nicht zweimal versteuert.

Gebühren sparen wäre der einzige Vorteil bei einem direkten Trade.

Ja, „Wenn“. Ich hab’ ihm nur die Fakten geschrieben.

Danke, aber das sehe ich anders. Wenn man bereits BTC besitzt, werden diese (entsprechend FIFO) herangezogen und nicht die, die man durch den ADA-Verkauf erhalten hat.

Auch wenn es ein steuerfreier Trade ist, bedeutet das ja nicht, dass man es nicht auch beweisen (können) muss, dass der Trade steuerfrei war.

Doch, da er genau genommen ADA -> „neue“ BTC wechselt (Trade 1) und „alte“ BTC -> Fiat (Trade 2) und damit 2 Gewinne aus 2 verschiedenen Trades hat.

Liegen die ADA aus dem ersten Trade und die BTC aus dem zweiten Trade innerhalb der Haltefrist, muss auch 2x Steuern gezahlt werden, denn man hat 2x Gewinn erwirtschaftet.

Deshalb auch mein Hinweis auf die 600 Euro, denn durch den zweiten Gewinn könnte man die Freigrenze überschreiten und somit ergäbe sich eine Steuerpflicht…und zwar für den Gesamtgewinn. (Addition der beiden Gewinne.)

Ich behaupte nicht, dass es nicht machbar oder erklärbar ist, warum man ADA->BTC->FIAT getauscht hat und dies als 1 Trade anzusehen ist, doch wenn man nach dem Standard (FIFO) geht, sind es 2 völlig voneinander unabhängige Trades.

Importiert man diese Trades in ein CryptoTool, werden 2 Trades angezeigt und bei beiden wird der Gewinn und damit die Steuern ermittelt, denn beim zweiten Trade werden nicht die getauschten „neuen“ BTC vom ersten Trade genommen, sondern die „alten“ BTC, die man bereits hatte. FIFO halt.

:man_shrugging:

EDIT:

Das ist übrigens ein weit verbreiteter Irrtum. Auch wenn Du unter der Freigrenze von 600 Euro bleibst und der Gewinn somit steuerfrei ist, muss dieses in der Steuererklärung angegeben werden, damit das FA die Steuerfreiheit feststellen/anerkennen kann.

Zumindest ganz offiziell. Wenn wirklich alles in Ordnung ist, wäre es natürlich keine Steuerhinterziehung.
Man ist „nur“ seiner Auskunftspflicht nicht nachgekommen. Keine Ahnung, ob’s da auch Strafen gibt oder so. Das müsste man mal einen Stb. fragen.

Ausnahmen:

  1. Der Gesamtgewinn ist weniger als 400 Euro, denn dann ist keine Steuererklärung verpflichtend.
  2. Es handelt es sich um Gewinne, die außerhalb der Haltefrist realisiert wurden. Dann kann man dies in der Steuererklärung festhalten, man muss es aber nicht, denn in dem Fall ist das FA „raus aus der Nummer“. (Das bedeutet aber wiederum nicht, dass man nicht auf Rückfrage beweisen muss, dass es steuerfreie Gewinne waren. Die Dokumente dazu aufzubewahren, ist also sehr empfehlenswert.)

Nö du hast geschrieben, dass er 601€ versteuern muss wenn er 601€ auscasht. Das ist nicht richtig.
Wenn er die ADA nicht für 0,001c gekauft hat: Auszahlung (Umsatz) ≠ Gewinn

Okay ja, fair point.
Ich weiß nicht wie es in Deutschland ist aber ich kenne das so, dass FIFO nicht Pflicht ist.

Das Thema hatten wir hier schon mal und da gab es ja mal ein Video in dem ein Steuerberater gesagt hat, dass es nicht notwendig ist Trades die steuerfrei sind anzugeben. Und wieso sollte es ein Unterschied sein ob du unter den 600€ bist oder die Haltefrist überschritten hast?

So hat mir das auch ein anderer Steuerberater gesagt (wiederum kein Deutscher, daher eher irrelevant).

Aber klar, falls Rückfragen kommen sollte man trotzdem die Trades bereit haben.

Gewinn. Ich schrieb „600 Euro Gewinn“.

Pflicht ist es nicht, aber der „Standard“. Man kann’s anders machen (bspw. wenn man eine Day-Trading-Wallet hat), aber dann ist wohl eine Erklärung notwendig, denn laut §23 EStG, Absatz 2 gilt:

Bei Anschaffung und Veräußerung mehrerer gleichartiger Fremdwährungsbeträge ist zu unterstellen, dass die zuerst angeschafften Beträge zuerst veräußert wurden.

Dann such’ das bitte mal raus, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass er damit Gewinne meint, die außerhalb der Haltefrist realisiert wurden. (Also Punkt 2 der von mir genannten Ausnahmen.)

Das weiß ich nicht. Ich vermute, weil man innerhalb dieses Jahres eine Anzeigepflicht gegenüber dem FA hat.

Lese ich jetzt noch immer nicht so, vorallem weil er gesagt hat, dass er 600€ auscashen will, aber ist ja gut dann. :smiley:

Hier das Video: Steuer bei Kryptowährung. Angeben?

Wäre gut da eine sichere Quelle zu haben. Bis dahin ist steuerfrei für mich steuerfrei.

Gerade weil 600 Euro so eine Grenze ist, habe ich es für sinnvoll erachtet, darauf hinzuweisen.

Es sind oft die Kleinigkeiten, auf die es ankommt und wenn er sich denkt „Ach, ich nehm’ einfach 150 Euro mehr, dann kann ich mir noch 'nen Stuhl kaufen.“, könnte es sehr knapp werden.

Dann geh’ mal zu 19:37

In der Fragestellung wird ganz klar gesagt „…nach einem 1 Jahr…“

Es geht dabei nicht um die 600 Euro Freigrenze.

Stimmt. Wobei im Zweifelsfall Dein Stb. Dir das schon sagen wird. :slight_smile:

Ich würde es einfach reinschreiben, denn es kann ja nichts passieren. Ab 400 Euro (oder waren es 410 Euro?) Gewinn muss ich sowieso eine Steuererklärung machen und da gebe ich dann lieber einen (steuerlich gesehen) irrelevanten Gewinn an, anstatt dass irgendwann das FA auch mich zukommt und fragt, wieso ich das verschwiegen habe.

coin[.]ink ist auch der Meinung, dass < 600 Euro nicht angegeben werden muss. :astonished:

Dann frage ich mich, wieso eine Steuererklärung ab 400 Euro (410?) verpflichtend ist. :thinking:Wenn ich die 599,99 Euro nicht eintragen muss, gebe ich dann eine „leere“ Steuererklärung ab? Das ergibt für mich keinen Sinn.

Wie dem auch sei: Im Zweifel fragt bitte Euren Stb. und/oder das zuständige Finanzamt.
Sicher ist sicher. :heart:

1 „Gefällt mir“