Synthetische btc etfs geschäftsmodelle?

Hey ihr lieben kann mir jemanden kurz und knapp das btc etf geschäftsmodelle wo keine btc hinterlegt sind erklären?

Wenn ich diesen etf für 50k kaufe der Preis auf 100k geht wie sollen die mich dann bezahlen?
Muss ich einfach darauf hoffen das mir ein 3er den etf abkauft ?
Aber wenn die etfs sowieso unlimitiert sind sehe ich da irgendwie keinen sinn

Ich hab das schon öfter geschrieben: Ich find es extrem irreführend, wie die neuen BTC-Futures-ETFs hier – auch in den Artikeln – ständig als „synthetische“ ETFs bezeichnet werden. Ich kenne niemanden, der sich mit dem Bereich beschäftigt und unter synthetischen ETFs etwas anderes als Swap-ETFs versteht, was etwas völlig anderes ist.

Also, weißt du, wie herkömmliche Aktien-ETFs funktionieren? BTC-Futures-ETFs funktionieren genau gleich, nur dass sie keine Aktien halten sondern BTC-Futures. Wenn du nicht weißt, wie Aktien-ETFs oder BTC-Futures funktionieren, geh ich gern genauer darauf ein.

Ich weiß nur soviel das Futures immer wetten auf den preis sind ohne das wirklich etwas dahinter steht :thinking:
Wenn du etwas darauf eingehen könntest wäre super wirklich interessant für mich wären nur die btc etfs das ich es grob verstehe und wie die Preis Korrelation vom btc etf zum btc ist

Also die Preiskorrelation läuft so:

Vereinfacht tauschen Großhändler (APs) beim ETF-Emittenten große Pakete Futures gegen große Pakete ETF-Anteile ein, die sie am freien Markt verkaufen wollen. Jetzt sind also zunächst mal die ETF-Anteile genauso viel wert wie die Futures, die der ETF hält. Wenn jetzt aber viele Leute Geld in den ETF stecken wollen, steigt die Nachfrage, und damit steigt der Marktpreis der ETF-Anteile über den eigentlich Wert, der drinsteckt (NAV), hinaus. Davon profitieren die Großhändler, indem sie noch mehr Futures kaufen, sie beim Emittenten gegen noch mehr ETF-Anteile eintauschen und sie zum höheren Marktpreis verkaufen. Damit stillen sie die Nachfrage nach dem ETF, das senkt den Marktpreis, aber gleichzeitig steigern sie die Nachfrage nach Futures, was deren Preis hebt – insgesamt gleichen sich dadurch, dass der Großhändler vom Preisunterschied profitiert, also die Preise wieder an, bis der ETF wieder so viel kostet, wie er an Werten hält.

Das war jetzt mal die Preiskorrelation zwischen dem ETF und den Futures. Die zwischen den Futures und BTC läuft eigentlich genau gleich:

Der Großhändler will wie gesagt eine Menge Futures kaufen, um von der hohen ETF-Nachfrage zu profitieren. Jetzt ist da also jemand bereit, mehr Geld für Futures auszugeben, als die eigentlichen BTC wert sind. Du hast Futures vorher eine „Wette auf den Preis“ genannt, und das stimmt auch so halbwegs, aber Leute, die von diesem Preisunterschied profitieren wollen, wollen nicht wetten, sondern sicheren Profit machen, und das machen sie so:

Sie verkaufen dem Großhändler teure Futures (und wetten damit eigentlich auf einen fallenden Kurs). Gleichzeitig kaufen sie aber BTC zum normalen Marktpreis (und wetten damit auf einen steigenden Kurs), das heißt insgesamt sind sie mit diesen beiden entgegengesetzten Wetten jetzt immun gegen jegliche Kursänderung und kassieren am Ende einfach nur den Unterschied zwischen dem hohen Futures-Preis und dem niedrigeren BTC-Preis ein. Genau wie oben stillen sie damit die Nachfrage des Großhändlers nach Futures (senkt den Futures-Preis) und erhöhen mit ihren eigenen Käufen die Nachfrage nach BTC (hebt den BTC-Preis), bis sich die Preise wieder angleichen.

Damit ist insgesamt also der ETF-Preis an den BTC-Preis gekoppelt. Das sind normale Arbitragemechanismen, aber es sollte auch klar sein, dass diesen ganzen risikolosen Profit, der in der Erklärung überall eingefahren wird, die ETF-Käufer bezahlen.

Zusammenfassend könnte man deine Frage kurz und knapp auch so beantworten:

Einfach indem sie ihre Futures verkaufen, die auch von 50k auf 100k gegangen sind. Es ist ja nicht wirklich ein synthetischer ETF, sie halten echte Futures.

2 „Gefällt mir“

Danke für deine Erklärung