Steuern in Österreich

Da ich hier viel über die steuerliche Situation in Deutschland lese, aber in Wien wohne, habe ich hier den Link des Österr. Finanzministeriums zu dem Thema:
https://www.bmf.gv.at/themen/steuern/sparen-veranlagen/Steuerliche-Behandlung-von-Krypto-Assets.html
Ab der Hälfte des Beitrags geht es um Krypto assets im Privatvermögen. Es ist wohl sehr ähnlich. Wenn ich es richtig verstanden habe: Haltefrist 1 Jahr, Tradinggewinne und Rewards mit 27,5 % zu versteuern. Kursgewinne nicht. Die Haltefrist 10 Jahre gibt es nicht. FIFO Methode und keine Umsatzsteuer.

Und? Hast du eine Frage oder wolltest du das einfach nur mal los werden?

Keine Ahnung, was da bei dir der Unterschied zwischen „Tradinggewinne“ und „Kursgewinne“ sein soll, das ist doch das Gleiche. So wie du das beschreibst, klingt das alles irgendwie sehr verwirrend.

Ich verstehe das Ganze so:

Kursgewinn bei zinstragender Veranlagung: immer 27,5%. Kursgewinn ohne zinstragende Veranlagung: Einkommensteuersatz bei unter 1 Jahr Haltedauer, nix bei über 1 Jahr.

Das mit FIFO stimmt auch nicht, das ist nur der default bei nicht zinstragender Veranlagung, aber du kannst (und solltest) deine eigene Tranchenzuordnung machen. Bei zinstragender Veranlagung hingegen gilt der gleitende Durchschnittspreis.

LEIDER NICHT RICHTIG:
Hab das gerade erst mit meiner Steuerberaterin durchgekaut
Haltefrist 1 Jahr, dann keine Gewinnversteuerung mehr erforderlich - gilt NUR für Ankauf+Verkauf
für Lending/Staking-rewards/Verzinsungsgewinne,… gilt 10 Jahre Haltefrist

Die Versteuerung erfolgt mit deiner persönlichen Einkommensteuerklasse, je nachdem wie viel du sonst noch im betreffenden Jahr verdient hast (von 0% bis 55% in Österreich)

Nur die Verzinzungsgewinne (staking/lending,…) sind der KEST mit 27,5% unterworfen.
Sprich: wenn du 1BTC auf der Lending-Plattform gelegt hast, und innerhalb 1 Jahres daraus 1,1BTC geworden sind, dann gilt für den ursprünglichen 1BTC 1Jahr Haltefrist zur Steuerfreiheit, aber die 0,1BTC Verzinzungsgewinn werden erst nach 10Jahren Haltefrist Steuerfrei, wenn du alles gemeinsam auf der lending-plattform liegen lässt und die dort weiter Zinsen erwirtschaftet sind für dich jährlich die 27,5% von 0,1BTC Verzinsungsgewinn zu versteuern.

Kursgewinne sind grundsätzlich nicht versteuerungspflichtig, erst bei Verkauf/Tausch/Nutzung(Kaufen mit crypto direkt, ohne vorher zu wechseln)

FIFO is bei reinem An- und Verkauf ok

keine Umsatzsteuer solange es sich um Private Anlage handelt

Und ich sprech hier nicht von minern, oder node-betreibern die betriebsbedingte Gewinne direkt in BTC generieren … das ist dann BETRIEBLICH, und erfordert eine Gewerbeanmeldung (ein raspi node fällt noch unter privat, da hier keine Gewinnabsicht vorliegt)

WIE IMMER: NO FINANCIAL ADVICE - keine Anlageberatung, bin blos Privatperson

Was du/deine Steuerberaterin da sagst, scheint dem von Mola verlinkten Dokument des BMF in einigen Punkten zu widersprechen:

Laut Dokument nicht nur Zinsen sondern auch realisierte Wertsteigerungen der angelegten Assets.

Das Dokument klingt eher so, als gäbe es für einmal zinstragend veranlagte Krypto nie wieder Steuerfreiheit.

In dem Dokument steht nichts von Steuerfreiheit nach 10 Jahren, wo kommt das her?

Es würde mich interessieren, was du dazu sagst, also ob deine Steuerberaterin vielleicht erwähnt hat, dass diese Punkte in Wirklichkeit anders gehandhabt werden als in dem Dokument beschrieben. Danke!

wie schon gesagt - so hab ich es verstanden, als ich mit der Steuerberaterin das ganze Thema kürzlich durchgegangen bin.

Aber eigentlich kann die Thematik der KEST jeder an seinem Sparkonto/Girokonto udgl mit dem Taschenrechner nachvollziehen … die meisten Banken machen das Quartalsweise
Die KEST heißt „Kapitalertragssteuer“ … sprich der Ertrag, der aus Kapital entstanden ist, wird damit versteuert … nicht der Kursgewinn, und auch nicht der Erlös bei Verkauf/Tausch/Nutzung

Die 10Jahre kommen von meiner Steuerberaterin, die mir das nur nebenbei mitgeteilt hat, da es für meine Versteuerung keine Relevanz hatte. Es war eigentlich eine „Umkehrfrage“, sie hat mich nach verschiedenen Varianten der Kapitalerträge gefragt (nicht blos verzinsung), und als ich fragte, weshalb sie mich so detailiert fragt, hat sie erwähnt, dass Kapitalerträge eine Haltefrist von 10Jahren hätten, bis sie von der Gewinnversteuerung frei werden.

aber hier NOCHMAL:
Redet selbst mit euren Steuerberatern, eure Situation ist vielleicht so anders als meine, dass für euch andere Regeln gelten. Im Steuerrecht ist sehr vieles SEHR FLEXIBEL, und ich hab mich vorher schon damit beschäftigt, damit ich nicht zu viel abdrücken muss.

Falls ihr euch fragt, weshalb ich das ganze überhaupt angebe:
Bereits vor einigen Jahren war für mich klar, dass WENN/FALLS sich crypto langfristig durchsetzt (was heute deutlich wahrscheinlicher ist als vor 5 Jahren), werde ich die steuerrechtlichen Anforderungen erfüllen müssen, damit ich nicht irgendwann in den Untergrund abtauchen muss. Und was hätt ich dann von dem Ganzen?
Deshalb hab ich bereits seit über 3 Jahren Cointracking unlimited, und dokumentiere alles - quasi wie Buchhaltung. Mir wird nie jemand Steuerhinterziehung oder Unterschlagung oder ähnliches nachsagen können, deshalb halte ich auch keine Monero - obwohl ich die sehr interessant finde. Und SOLLTE crypto tatsächlich verboten werden (wovon ich mittlerweile wirklich nicht mehr ausgehe), DANN müssen wir uns sowieso alle erneut überlegen was wir machen.

und jetzt genug davon - ich hätt besser nix gesagt, denn jeder muss SELBST zum Steuerberater gehen. Die Kosten der Steuerberatung decken die Gewinne spätestens nach ein paar Jahren um ein Vielfaches ab.

SUCHT EUCH NEN STEUERBERATER

Vielen Dank für eure Diskussionsbeiträge. Genau solche Erfashrungsberichte und Meinungen haben mich interessiert.
Eventuell kann ja noch jemand von seinen Erfahrungen berichten…