Stablecoin Verbot, was bedeutet das?

Hallo Roman,
es ist sehr traurig, dich nicht mehr täglich bei Youtube verfolgen zu können. Und jetzt in dieser offenbar besonders turbulenten Zeit die auf uns zu kommt, fehlt deine Stimme umso mehr.

Nun zu meiner Frage: Was bedeutet es tatsächlich für den Kryptomarkt, wenn es zum Verbot von Stablecoins kommt? Ist damit ein geschickter Schachzug eingeleitet worden um das Kryptogeld zu schwächen, so dass Bitcoin + Co. jetzt eben nicht durch die Decke gehen können/werden? Ist es geschickter als direkt (auf irgendeine Weise) gegen den Bitcoin vorzugehen? Was steckt hinter dem vermutlich kommenden Verbot (zu diesem sehr interessanten Zeitpunkt)?

Freue mich auf deine Einschätzung und wünsche dir VIEL GLÜCK FÜR WIEDERÖFFNUNG deines Kanals. Grüße J.

Die FED will halt nicht, dass jemand anderes als sie USD erschaffen kann.
Man möge mir jedoch erklären, wie man (z.B.) DAI verbieten soll. Es gibt keinen single point of failure.

Für den BTC Markt spielt das alles (mMn) nur eine untergeordnete Rolle.

Ich denke, dass es für Bitcoin positiv wäre wenn Tether verboten werden würde. Weniger Preismanipulation.

Der Schuss geht doch mehr in Richtung Libra usw. und nicht in Richtung Bitcoin.
Ich würde ein Verbot positiv bewerten.

So wie ich es verstehe vereinfacht Tether nur das Verfahren zur Preismanipulation etwas aber der Coin an sich trägt nicht wesentlich dazu bei.

Solange du Bitcoin kaufen kannst besteht auch die Möglichkeit das er to the moon geht.

Diesen Satz verstehe ich nicht. Wie meinst du das?
Natürlich trägt der Coin wesentlich zur Kursmanipulation bei, weil er aus dem nichts erschaffen wird um direkt Kaufaufträge an Exchanges zu stellen. Bitfinex hat sich durch derlei verbrecherische Aktionen in den letzten Jahren schon ein goldes Näschen verdient.

Den Beweis, dass Tether aus dem nichts erschaffen wird gibt es bis dato nicht.

1 Like

Das einzig gute ist, dass man davon ausgehen kann, dass die Entscheidungsträger so inkompentent sind, dass sie nicht in der Lage sein werden ein vernünftiges Gesetz zu formulieren, dass effektiv die Verwendung von Stable-Coins verhindert.

„USDT is the foremost stablecoin in the crypto world. Pegged one for one to the U.S. dollar, it is widely used as a vehicle for getting dollars in and out of crypto exchanges. Crypto enthusiasts will tell you that holding USDT (“Tethers”) is the same as holding dollars. But now, Tether, the issuer of USDT, has now admitted that Tethers are not 100% backed by actual dollars. The peg is no longer credible. And Tether itself has morphed into something all too familiar.“

Außerdem kann man ja auch umgekehrt sagen, dass es noch nie ein professionelles Audit gab, bei dem raus kam, dass es tatsächlich nicht einfach erschaffen wird :wink:

Ich bin fest davon überzeugt, dass da sehr viel Schindluder betrieben wird.

1 Like

Wenn Tether ein Scam sein sollte (was keiner weiß) gibt es einmal mehr die Möglichkeit, Scam bzw. einen zu hoch bewertetetn Coin gegen BTC zu tauschen. Dies könnte man als Verfahren zur Preismanipulation nutzen in dem man bspw wie Wale viel BTC aufeinmal tauscht.
Sollte sich herausstellen das Tether ein Scam ist, wenn ja ist auch noch die Frage wann, ist das nur ein Problem für alle die USDT haben oder Coins auf einer Exchange haben wo zuviel Tether drauf liegt.
Eine Gefahr für das System sehe ich da nicht sonderlich und für den Bitcoin schon garnicht.

Das verstehe ich wiederum nicht. 1. Wieso wird der Coin aus dem nichts erchaffen (nur weil niemand weiß ob der Gegenwert noch da ist, heißt doch nicht das es nichts ist) 2. der Coin wird noch nicht erschaffen um Kaufaufträge zu stellen. Das können nur Menschen und Tradingbots…

Dein Zitat widerspiegelt genau die eigenen Aussagen von Tether. Seit mehreren Monate sagen sie ganz offiziell, dass ein Tether nicht wirklich mit einem Dollar hinterlegt sein muss sondern auch andere Assets mit dem gleichen Wert in Frage kommen. Das wurde eines Tages von 1 auf 2 bekannt gegeben. Hat aber nichts damit zu tun, dass die Tokens aus dem Nichts erschaffen werden.

Genau so ist es nur eine Theorie, dass der Hype/Pump im Dezember 2017 nur durch Tether entstanden ist.

Aber ja, ich stimme dir zu, dass das gesamte Konstrukt sehr suspekt ist. Solche Tether FUDs haben schon für einige dumps gesorgt und sollte das wirklich mal in einem Black Swan Event enden kann das der ganzen Szene den Kopf kosten.

Natürlich heißt es, dass es nichts ist, wenn kein Gegenwert da ist :D.

Und mir ist klar dass das nur Menschen oder Bots (die ja auch vom Menschen gemacht sind) können, aber es wird eben per Knopfdruck USDT hergestellt (ohne Dollar im gleichen Maß zu hinterlegen) und der dann in großen Mengen gegen z.B. BTC getauscht was zu Preismanipualtion führt.

Ja und das sehe ich kritisch, weil was sind denn diese anderen Assets? Irgendwelche Shitcoins, die ebenfalls einfach aus dem nichts erschaffen wurden :smiley:. ?!
Aber wenn wir uns einig sind, dass USDT unnötig ist und es keine Schande wäre, wenn es verboten würde, dann passts ja :rofl:

1 Like

Nicht anders als der Dollar/Euro halt :rofl:

Ja…genau das ist ja das Problem :smiley:

Genau renna, wenn kein Gegenwert da sein sollte!!!

Eigentlich kann man das gar nicht wirklich Preismanipulation nennen weil BTC ein hochspekulatives Asset ist und die Volatilität und deren Ursachen bekannt sein sollten, für jeden der da mitspielt. Ich denke viele Leute vergessen das auch die Natur von BTC solche „Preismaipulationen“ (übrigens auch nach oben) zu generieren für seine Existensberechtigung sorgt.

Wie gesagt, bisher gibt es auch keine Beweise dass Gegenwert da ist.

Wie würdest du es denn sonst nennen? Natürlich ist das Preismanipulation, auch wenn es den meisten Akteuren innerhalb dieses Ökosystems bewusst ist.

Wie kommst du denn auf diesen Trichter? Wieso sollten Preismanipulationen, egal ob nach oben oder unten für Bitcoins Existenzberechtigung sorgen? Eher das Gegenteil ist der Fall, da sowas Bitcoin im „Geldwerdungsprozess“ eher hindert. Bitcoin ist so konzipiert dass es „organisch“ wächst --> Zwar mit einkalkulierten Hype-Phasen (Gartner Hype Zyklen), die aber auch ohne Preismanipulationen so zustande kommen würden.