Staatliche E-Währungen, echte Konkurrenz!?

Könnten die staatlichen Kyrptowährungen ein „black swan“ darstellen?

Wieso sollten sie?

Zentralisiertes, ungedecktes, zensierbares Geld.
Digitales FIAT-Geld bleibt FIAT-Geld.

Weshalb denkst Du denn, dass staatlich herausgegebene Digitalwährungen eine Konkurrenz sein sollten?

7 „Gefällt mir“

Sehe ich im Prinzip auch so wie @HODLer! Aber, der „Normalbürger“ (die deutliche Mehrheit) versteht das Geldsystem überhaupt nicht und lässt sich als Mitläufer durch jede staatliche Propaganda bestens steuern. Wenn denen gesagt wird, das Tragen von Windeln ist eine Konkurrenz zu Bitcoin und vermehrt den Wohlstand dann machen die das.

3 „Gefällt mir“

Genau, Leute, die das System hinter Bitcoin nicht verstehen und sich nun denken: „Was soll ich in BTC investieren, wenn es das doch auch im Euro-Format gibt?“
Also solche, die nur die Zahlungsfunktion im Blick haben und nicht das Gesamtpotenzial.

1 „Gefällt mir“

Okay.
Aber was hat das mit dem angesprochenem ‚black swan‘ Event für BTC zu tun? Niemand bezweifelt, dass nicht alle Menschen zu BTC finden werden. Im worst case kommt niemand mehr zu BTC, aber welche wirklich negativen Konsequenzen sollten sich für BTC Befürworter:innen ergeben?

Ich würde den Begriff Kryptowährungen an dieser Stelle vermeiden. Es handelt sich schlichtweg um staatliche Digitalwährungen. Ein wichtiger Unterschied!

1 „Gefällt mir“

Nun, dass die BTC-Adoption nicht in dem kontinuierlichen Maß wächst, wie erwartet, weil manche (vielleicht auch viele) Menschen die Notwendigkeit für eine Investition nicht mehr sehen, da es ja staatliche digitale Währungen gibt.

Ein „schwarzer Schwan“ ist es deshalb nicht, da gebe ich dir recht. Zumal es ja auch nicht aus heiterem Himmel passiert.

1 „Gefällt mir“

Es wird sicherlich eine Menge FUD kommen.

Andererseits wird eine öffentliche Debatte stattfinden (müssen), die man kaum führen kann ohne das Wort Bitcoin in den Mund zu nehmen.

Bring it on!

3 „Gefällt mir“

Die Leute kaufen Bitcoin idR wg der potenziellen Wertsteigerung. Die fällt bei dem digitale Euro wohl weg.
Ich könnte mir vorstellen das der digitale Euro als Ersatz für Stablecoins a la USDT oder USDC interessant werden könnte. Finde ich im Grunde sehr positiv.

Stört dich nicht die Zentralisierung und die dadurch drohende Gefahr?

Ich würde vermutlich sogar lieber Tether nehmen als das.

Nein gar nicht. Ich sehe da auch keine Gefahr.

Tether ist auch komplett zentralisiert. Wie kommst du dazu denen mehr zu vertrauen als der ezb? Google mal bisschen in wievielen Kontroversen tether und bitmex schon verwickelt waren.

Ich bin sicher auch kein Fan der ezb. Würde der Institution dennoch eher vertrauen als einer undurchsichtigen Firma.

Tether vertrauen würde ich auch nicht aber ich könnte den Tether Dollar zum bezahlen peer to peer nutzen und damit anonymer sein als vorraussichtlich mit dem EZB Geld. Oder könnte Tether das unterbinden?

Ok, hast recht. Die tether kann ich je nach dem welche chain ich nutze relativ anonym Peer to peer verwenden.

Soweit ich weiß hat Tether die Admin Keys und monitoren auch die Chain nach illegalen Dingen.
Lasse mich gerne berichtigen.

Das kann sein aber der Punkt auf den ich hinaus will ist.
Ich kann mir eine eth Adresse ohne kyc erstellen und glaube mit den EZB Adresse wird es so sein, dass ich für jede Adresse/Konto kyc machen muss.
Wie krass unterschiedlich die Überewachungsmöglichkeiten beider Varianten sind, kann sich glaube ich jeder selber vorstellen