Rückwirkende Steuerforderung vom Finanzamt möglich?

Hallo in die Runde,

derzeit ist die Gesetzeslage ja so, dass nach der einjähigen Haltedauer von Kryptos keine Gewinnsteuern gezahlt werden müssen.

Was passiert, wenn dieses Gesetz in Zukunft geändert wird und auch nach einem Jahr Steuern fällig werden? Könnte es passieren, dass das Finanzamt auch rückwirkend Steuern nachfordern kann oder ist dies nicht möglich, da beim Verkaufsdatum in der Vergangenheit ja ein anderes Steuerrecht zugrunde gelegt wurde. Kennt sich hier jemand aus?

Vielen Dank.

Der Grundsatz „Treu und Glauben“ findet auch im Steuerrecht anwendung. Im Grunde heißt das wenn du einen Bescheid hast und der nach aktueller Rechtslage gültig ist, kann das Finanzamt nicht Jahre später mit einer neuen Regelung kommen und den Steuerbescheid für (teilweise) ungültig erklären. Das gilt aber für beide Seiten, wenn eine Steuersache für dich besser wird kannst du auch nicht die alten Bescheide auskramen und alles neu aufrollen. In dem Zuge wird immer empfohlen die steuerfreien Gewinne aus Crypto in der Erklärung anzugeben obwohl man das nicht machen muss. Damit ist es per Bescheid abgesegnet und solange wir einen Rechtsstaat haben wird dir das Finanzamt da auch nicht mehr Jahre später eine Steuerschuld draus drehen.

Alle Angaben ohne Gewähr, ich bin kein Steuerberater und hab daher keinen Plan was ich erzähle! :smile:

2 „Gefällt mir“

Nicht möglich bzw. recht schwer durchzudrücken…

Google-Tipp: „Vertrauensschutz“

1 „Gefällt mir“