Reaction, Aufklärung, Falschinformation

Bitte helft dem armen Mann mal! Mit echten Argumenten und so! Habe leider zur Zeit keine Nerven und keine Zeit für angemessene Aufklärung. Es tut so weh das zu sehen, gerade weil er eigentlich ganz cool ist… nein jetzt WAR.

The Morpheus Vlogs:
Kryptowährungen: Umwelt vs dApps und DeFi - YouTube - Kryptowährungen: Umwelt vs dApps und DeFi

The Morpheus Vlogs

hat sich glaube schon erledigt, das Video ist schon nicht mehr online. War insgesamt ca. 30 min online, ist wohl noch jemandem der ein oder andere Fehler aufgefallen hrhr

Kryptowährungen: Umwelt vs dApps und DeFi - YouTube

Stand 17:54. Video ist offline.

Vlt. kann Roman ja mal ne Reaktion machen.

Mein Kommentar dazu:
Wow. Einfach schlecht.

Kohlestrom ist nicht der günstigste Strom. Erneuerbare Energien die aufgrund von Überproduktion übrig bleiben sind die günstigen. 25% aller miner nutzen genau diesen.

Man sollte auch erwähnen das Bitcoin nicht so schlecht für die Umwelt ist wie alle denken.

Bitcoin wird zu 70% aus teilweiser grünen Energie geschürft und zu 56% komplett aus grüner Energie. Wenn man vergleicht, dass das deutsche Stromnetzwerk nur 39% grünen Strom eingespeißt ist das für ein Weltweites Projekt schon ziemlich gut.

Zudem fördert Bitcoin erneuerbare Energie. Das Stromnetzwerk ist sehr instabil. Schon +/- 2 Hertz und das gesammt Netz fällt aus. Warum wir immer versuchen gleichmäßig etwas einzuspeißen. Aber bei allen erneuerbaren Energien hat man nicht immer gleich viel Wind, Sonne oder Wasserzustrom was bedeutet, dass man sehr viel Energie nicht verwenden kann. Meist stehen diese

Anlagen auch nicht mitten in Städten sondern außerhalb weswegen ein Transport in die Städten, wie die Abnahme stattfindet, zu teuer wird. Und mit Speicherungsansätzen sind wir auch noch nicht besonders weit. Bis zu 45% dieser Energien laufen ins leere und werden verschwendet. Und das ist wo Bitcoin ins Spiel kommt. Weil Bitcoin Miner nicht an Ballungsgebiete gebunden sind und Strom überall abnehmen können, können sie den Anbietern billig den Strom abkaufen und der Anbieter bekommt Geld für Strom der sonst Müll gewesen wäre. Somit subventioniert Bitcoin mehr grüne Energie. Was auch zu mehr Ausbau dieser führt.

Generell ist grüner Strom günstiger und nimmt auch immer mehr Anteil an, unter den minern.

Skalierbarkeit:

Durch das Ligthning Netzwerk kann Bitcoin an gesamten Transaktionen wachsen ohne, dass so viel mehr Strom benötigt wird. Und das sieht man auch mittlerweile daran, dass Bitcoins Stromverbrauch beginnt zu stagnieren. Nodes können Millionen Transaktionen die Sekunde machen mit nur sehr geringen Stromverbrauch.

Meist wird gesagt, das Bitcoin soviel Strom verbraucht wie die Niederlande. Es wird nur nie dazu gesagt das Bitcoin mit dem Stromverbrauch der Niederlande alle Transaktionen Weltweit erledigen könnte.

Auch sind so Zahlungen anonym, instant und ohne das mainnet unsicher zu machen.

Die von dir angesprochenen Hubs sind nur dadurch bedingt, wie Nodes ihr Routing planen. Dafür können zukünftig alternativen entwickelt werden. Jedoch ist es unrelevant, ob es diese zentralen Nodes gibt, da es Ihnen keine Macht gibt. Jeder kann selber die Hubs umgehen und eigene Kanäle aufmachen. Und sollte die Hubs ihre Transaktionskosten erhöhen werden halt andere Nodes genutzt die sich bereits mit weniger zufrieden geben.

Vergleich:

Ich entscheide mich ja welche Währung ich nutzen will(€/$/btc). Und wenn man Bitcoins Umweltbelastung mit dem vom Fiatbankensystem vergleicht oder mit dem was für Gold benötigt wird ist bitcoin daneben nur ein kleiner Bruchteil. Deshalb sollte

man schon heute aus Umweltsicht sagen, dass man Bitcoin verwenden sollte, weil es jetzt schon sauberer ist, als das was wir verwenden. Und es wird immer sauberer.

Noch grüner:

Heutzutage gibt es bereits Services, die einem anbieten seine Botcoin Co2 neutral zu machen, indem sie Bäume pflanzen etc… Die ältesten Bitcoin kann man bereits für 150€ Euro neutral machen, was bei einem aktuellen Preis von 40K+€ nicht besonders viel ist.

Ich kann folgende Quellen sehr empfehlen:

Zu diesem Thema:

  • Studie der Uni Cambridge zu Bitcoin

  • Ergebnisse Mining Council

Generell:

Dann noch zum ETH:

Am besten dies einmal durchlesen:

Ethereum läuft unter anderem auf Nodes. 70 % davon stammen alle von nur einem Unternehmen.

Infura (Mitinhaber Vitalik, der Gründer von Eth). 2020 und vor kurzem wieder im April 2021 hat ein verdammtes Entwicklerteam ein Update gemacht, was dazu führte, dass die Blockchain in 2 geteilt wurde. Was doppelte Ausgaben möglich machte. Infura stoppt einfach die Hälfte der Knoten, um dieses Problem zu beheben. Ein gewaltiger Einfluss von nur einem Unternehmen.

Auch große Auswirkungen auf die Entwickler (kein großes öffentlich abgestimmtes Update, wie bei Bitcoin) Auch plant eth zu POS zu wechseln. Was bedeutet, dass die Leute mit dem meisten Geld(eth) die Macht haben. Bei einem Pre-mining von 62% (nur 62%, nicht 70% wegen Inflation) ist das ein Riesendeal, da sie schon am meisten bekommen haben. Und im POS gibt es nichts, was zu einer Dezentralisierung der Macht führt.

Habe einmal die meisten coins und dank des Stakings wirst du meisten Münzen für immer haben. Auch die Macht für immer. Ethereum hat Coin-Slashing. Das heißt, wenn Sie bereits die meisten Coins haben, können andere Netzwerkbenutzer, die nicht wie gewünscht spielen, gelöscht werden.

Jeff Bezos besitzt 25% aller ETH-Nodes. Ethereum hat Nodes (die im Wesentlichen PCs kontrollieren). Mehr Nodebesitzer bedeutet mehr Dezentralisierung. Wenn die Blockchain mehr GB/TB bekommt, können weniger Leute einen Node betreiben, weil es zu teuer ist. Wenn jede Transaktion mehr MB hat, wie es durch Programmierende mainchains passiert.

Hier zu empfehle ich: rekt.news