Microstrategy kauft erneut BTC

Microstrategy kauft erneut 13.005 Bitcoin in Höhe von 489 Millionen.

Darüber hinaus haben sie ja schon im Februar 19.452 Bitcoin gekauft.

Macht zusammen 32.457 Bitcoin.
Kurze Rechnung wie viele Blöcke dieses Jahr bereits geschürft worden sind. → 6,25BTCx24hx149d = 22.350 Bitcoin dieses Jahr.

D.h. Sie haben dieses Jahr bereits 10.170 Bitcoin mehr gekauft als überhaupt dieses Jahr bereits auf den Markt gekommen sind.

Annahme: Wenn sie jetzt wirklich für immer halten (wie Saylor immer sagt), dann haben wir bereits eine gefühlte Deflation und die Anzahl der Coins auf dem freien Markt wird immer geringer.

Das stimmt mich doch sehr zuversichtlich. Und das alles nur von einer Firma…

1 „Gefällt mir“

Aber du musst auch den umgekehrten Fall sehen. Wenn Microstrategy nun über 100.000 BTC hält ist das auch nicht so positiv bezüglich Dezentralisierung. Besser wäre eine Aufteilung der Coins auf viele Adressen, statt dessen kulminieren wenige Adressen eine große Anzahl an BTC. Man kann meiner Ansicht nach nicht jede Nachricht zu Bitcoin positiv bewerten. BTC ist ein wichtiger Hafen, natürlich, aber auch nicht frei von jeglichen Risiken, das muss man sich auch immer wieder klar machen. Das zeigen auch heute wieder die Nachrichten aus China (Thema MINING).

1 „Gefällt mir“

Bei MS sichern sich vermögende Kunden Ihr Vermögen ab! Am Ende bleiben die, die es sich leisten können alles zu verlieren wieder im Vorteil. Den kleinen Mann von nebenan schreckt der aktuelle Markt doch ab!

Die Reichen werden reicher und die Armen bleiben arm.

Kannst Du mir den Zusammenhang erklären? Was hat die Coinanzahl damit zu tun, wie dezentral ein Netzwerk ist?

Ungeachtet dessen: MicroStrategy besitzt bereits über 100.000 BTC

3 „Gefällt mir“

Wie jetzt, ernst?

Ich hatte nur an die Anzahl der generierten Coins gedacht, aber es stimmt. Für andere Unternehmen wie z.B. Facebook wäre es irgendwann nicht mehr lohnend zu investieren wenn ein rieses Stück aller Coins bei einer Firma läge.

Denke dann würden die Firmen eher schauen, das Bitcoin nicht erfolgreich wird. Allerdings besitzt Microstrategy nun ca. 0,5% aller jemals existierenden Coins, da kann man sich natürlich drüber streiten ob das jetzt zuviel ist oder noch nicht.

1 „Gefällt mir“

Ja. Ernst.

Zentralität/Dezentralität kommt doch nicht daher, wer wieviele Coins hat.

Bist Du auf das „ok“ von MicroStrategy angewiesen, wenn Du Deine BTC von A nach B verschicken willst? Oder von sonst einer zentralen Stelle?

Das kann Dir doch völlig egal sein, wieviele BTC jemand hat. Er hat dadurch doch keine „Netzwerkmacht“.

3 „Gefällt mir“

Nein, keine Netzwerkmacht, das ist richtig. Aber eine Preismanipulation ist durch einzelne große Investoren möglich. Wenige Adressen könnten eine Verunsicherung am Markt provozieren, jenseits eines super sicheren Netzwerks. Diese Manipulation ist ja auch im vollen Gange. Die Technik kann sehr sicher sein, der Mensch und seine psychische Funktionsweise/Gebautheit ist es aber nicht. Und das gilt für alle Finanzmärkte: schließt BTC eben auch mit ein.

Ich finde diese Gier von M. Saylor mittlerweile auch nicht mehr lustig, sondern unangenehm: immer mehr…immer mehr. Und dann? Was ist wenn er dann doch eines Tages, alles auf einen Schlag verkauft. Diese Gefahr besteht und würde Kaskade in Gang bringen.

1 „Gefällt mir“

Ich möchte damit keine FUD schüren, aber dennoch daran erinnern, dass Btc trotz sicherer Technik nicht außerhalb von Raum und Zeit existiert. Diese Volatilität wird uns wohl noch eine ganze Weile begleiten. Als Langzeitinvestor sollte das aber kein größeres Problem darstellen.

Das hat aber nichts mit Dezentralität zu tun.

Du hast Angst um Dein Geld, was ja auch okay ist, aber zu behaupten, dass es schlecht ist, wenn jemand soviele BTC hat, ist an sich falsch.

Absolut.

Warum sollte er?

Die Winklevoss-Twins haben über 200.000 BTC. Hast Du Angst, dass sie verkaufen? Warum sollten sie das machen? Sie glauben alle an BTC.

Genau. Und die Genannten sind alle Langzeitinvestoren. Vor denen muss man keine Angst haben.

1 „Gefällt mir“

Eben! Warum sollte auch jemand wie M. Saylor, der vermutlich tiefer im Kannikelbau hockt als wir alle zusammen plötzlich weiche Knie bekommen? Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass er diesen Schritt überhaupt mal irgendwann in Erwägung zieht… aber natürlich ist er auch nur ein Mensch… und auch seine Coins könnten theoretisch gestohlen werden oder sonst was… die Wahrscheinlichkeit liegt in meinen Augen aber nahezu bei null… es spricht ja auch absolut nix dafür… wenn er bei dem heutigen Kurs seine Coins abgeben würde, dann wäre er und seine Firma bankrott… Also wirklich alles spricht dagegen… hat er nicht sogar das mit den Bitcoin Hornets erfunden? - Sich am Ende nur selbst stechen zu lassen, wäre einfach nur dumm. Bestes Beispiel ist doch Musk… durch Bitcoin zum massiven Imageschaden… da werden ihn in Zukunft seine Milliarden auch nicht bei helfen. Und bei Saylor würde das noch einmal viel viel krassere Ausmaße annehmen… man kann sagen, dass MicroStrategy und Michael Saylor mittlerweile schon Bitcoin „ist“ im Sinne davon, dass er seine und die Existenz seiner Firma verwurzelt hat.

Bei nem Proof of Work ist es mir auch total egal, wieviele Coins Saylor noch kauft weil die Zentralisierung von Coins bei BTC keine Rolle spielt. Er kann gerne auch noch auf ne Millionen Bitcoin hebeln aber das ist allein seine Entscheidung. Am Ende gönne ich jedem seine Coins… egal ob reichster Mensch der Welt oder Menschen in Entwicklungsländern.

3 „Gefällt mir“

Jetzt sicher nicht! Aber in einigen Jahren ist das natürlich denkbar, wenn nicht sogar wahrscheinlich. Er kauft ja sicher nicht nur um alles zu vererben. Vor allem: er kauft auf Kredit und muss irgendwann auch zurückzahlen.

Nur um das mal etwas aufzuweichen: Nicht ER kauft, sondern die FIRMA. (Er sicher auch, aber das sind nicht die BTC-Käufe, die in den News stehen.)

Und die Kredite sind Investoren. Langzeit-Investoren. Das darf man nicht mit einem Bankkredit vergleichen, den man in x Jahren mit Zinsen zurückzahlen muss.

Zudem wollen sie nun noch mehr Aktien raushauen oder sowas in der Richtung, so dass (indirekt) mehr Firmen in BTC investieren können.

Was ich damit sagen will „MS kauft jetzt, um in 5 Jahren mit Gewinn zu verkaufen und das wird den Preis dumpen“ ist eine sehr einseitige und falsche Denke, meiner Meinung nach.

Just my 2 sats.

Sehe ich eben nicht so. Natürlich wird er irgendwann seine Kredite abbezahlen und sicher auch mit seiner Firma expandieren wollen… die Software-Branche ist ja riesengroß… Das ist auch alles völlig legitim aber dafür muss und wird er meiner Meinung auch nicht alle seine Bitcoin verkaufen. Wovon gehst du denn aus? Das musst du mal bitte erläutern. Wird er seine Bitcoins gegen IOTA tauschen oder wie oder was? :sweat_smile: Er sagt ja selber… das beste, was er für seine Firma tun kann, ist Bitcoin zu halten und nachzukaufen. Er wüsste sogar selbst nicht, was sich daran in ein paar Jahren ändern soll. - Und so sehe ich das eben momentan auch… Warum seine Werte in etwas anderes absichern wollen wie Fiat oder Aktien von Fremdfirmen oder sonst was, wenn man Bitcoin hat. :thinking:

Übrigens sehe ich das mit den Kurszahlen auch so, dass wenn wir wirklich mal alles komplett auf den Preis runterbrechen, Bitcoins Preis… je höher er steigt, desto weniger Gründe es für mich gibt, dass ich meinen BTC Bestand verkaufen würde… es sei denn natürlich, dass es zur Lebensqualität dient. Alles andere kommt für mich eigentlich nicht mehr in Frage.

Je höher der Bitcoin Preis, desto mehr aufsehen hat dasNetzwerk und je mehr aufsehen das Netzwerk hat, desto mehr Menschen beschäftigen sich dann mit dem Thema Bitcoin „wirklich“ und fallen selbst ins Rabbit Hole.

An der Stelle kann ich auch die neueste Folge (von gestern) vom Einundzwanzig Podcast empfehlen. Wunderbares Beispiel für jemanden, der in der diesjährigen Hype Phase zu Bitcoin gefunden hat und den es auch einfach nicht mehr loslässt… ungeachtet vom Preis. Auch nen guter Reminder mal wieder den Bitcoin Standard zu lesen. :smiley:

1 „Gefällt mir“

Aber genau damit vermehre ich meine Bitcoin.

1 „Gefällt mir“

MSTR kaufte in den letzten 3 Wochen weitere 5.050 BTC für rund 242,9 Millionen US-Dollar bei einem Durchschnittspreis von 48.099$ :stuck_out_tongue_winking_eye:

1 „Gefällt mir“

Naja nicht gestern, sondern im Lauf der letzten 3 Wochen, sonst wär der Durchschnittspreis komisch.

1 „Gefällt mir“

Die kaufen Off Market. Das hat keinen Einfluss auf den Kurs.

Hm, bin mir nicht sicher, was du mir damit sagen willst, ich sage nur, dass Microstrategy nicht gestern gekauft hat, weil ihr Durchschnittspreis dafür zu hoch ist.

1 „Gefällt mir“

Ich will damit sagen die kaufen Coins ausserhalb von Börsen. Das hat keinen Einfluss auf einem Börsenkurs, noch deren Preise als Grundlage.

Oder anders, wenn du ein paar tausend Coins verlaufen willst musst du die schon deutlich billiger anbieten um jemanden zu finden der die alle nimmt. An einer Börse ist das unmöglich oder es dauert ewig.

Wann der Handel abgeschlossen wurde, wurde nicht kommuniziert. Das ist aber auch unerheblich.