Lagarde / Regulierung /Gefahr für BTC

Nein. Meine Absicht ist überhaupt nicht jemandem vom investieren abzuhalten. Mir geht es darum das jeder die möglichen Gefahren kennt. Und so wie mein Punkt 1. vermutlich quatsch ist vom FUD unterscheiden und bewerten kann. Ich bin ja auch mit einem kleineren Teil investiert eben weil ich mir überlegt habe.

  1. Was passiert wenn ich versterbe. Kommen Frau und Kinder an das Geld?
  2. Wie viel Geld kann ich Bitcoin investieren aufgrund von Risiko= Volatilität?
  3. Steuern beim verkauf/tausch usw.
  4. und vieles mehr.

Deswegen würde ich die alle mal zentral in einem FAQ/Whitepaper zusammengestellt sehen. Kann ja ein Paper mit Work in Progress bleiben…

Ganz unabhängig davon, ob das nun kommt oder nicht. Ob sich Staaten oder Staatenbünde darauf einigen können oder nicht: Eines wird in der Diskussion m.E. oft verwechselt. Die Tatsache, dass ich etwas nicht verhindern kann, heisst nicht, dass ich es nicht verbieten und unter Strafe stellen kann. Das ist sogar ein Kernelement der Strafe. Könnte ich es verhindern, dann bräuchte ich ja keine Strafe. Ein Staat kann Betrug, Diebstahl, Entsorgung von Giftmüll an der Landstraße, Kindsmißbrauch, Steuerhinterziehung etc, auch nicht verhindern. Er kann es aber sehr wohl verbieten und unter Strafe stellen. Und sollten auch die Amerikaner, die selbst auch mal gerne ihren Staat aus der Druckerpresse finanzieren, diesen Weg irgendwann gehen, dann werden die Institutionellen schneller wieder raus sein, als wir kucken können. Eine Ahnung davon kann man bekommen, wenn man sieht, wie schnell die ihre Liebe zum XRP (den ich auch nicht gut finde) verloren haben, als hier ein Gesetzeskonflikt auch nur gedroht hat. Nicht jeder ist ein Roger Ver (den ich auch nicht gut finde) und schmeißt dann mal eben seine amerikanische Staatsbürgerschaft weg. Der Bitcoin würde das überleben, aber ramponiert.

1 Like

Einmal in eine ganz andere Richtung gedacht - vielleicht sogar ein wenig in die Zukunft „gesponnen“ :wink:

Was passiert, wenn in weiterer Zukunft die Menschen gar nicht mehr in FIAT tauschen wollen, weil der Papierkram de facto wertlos ist? Was er ja zweifelsohne auch immer weiter wird. Siehe bspw. einige südamerikanische Staaten wie Argentinien mit seinem Peso. Oder aber wenn Staaten wie Neuseeland bereits jetzt Gehaltszahlungen in BTC erlauben und ermöglichen?

Natürlich werden die Institutionen alles daran setzen ihre (Geldschöpfungs-) Macht bis zuletzt zu verteidigen; keine Frage! Aber es etablierten sich in Krisenzeiten, Stichwort Hyperinflation oder Währungsreformen, immer ganz automatisch alternative Märkte, die sich der staatlichen Kontrolle weitgehend entzogen. „Harte“ Währungen war nach dem 2. Weltkrieg partiell Zigaretten, Alkohol oder eben Nahrungsmittel. Vielleicht ist dem ein oder anderen noch der Begriff des Hamsterns geläufig.

Diese „harte“ Währung wäre dann eben der BTC. Letztlich mit der Akzeptanz als weltweites und anerkanntes Zahlungsmittel.

:+1: :+1: :+1: dankeschööön

BITCOIN WIRD ERNST GENOMMEN.

Eine sehr nüchterne Einschätzung von Patrick / TOBG mit der Erklärung, dass Bitcoin nun also ernst genommen wird. Dass von EZB nichts anderes zu erwarten ist, da Euro geschützt werden muss.

Sorry Blocktrainer, ist hoffentlich für dich ok, das hier reinzusetzen. Aber Meinungsvielfalt bzw. die Einschätzungen dieser Maßnahme ist doch elementar.