Kryptobörse Transfer Kauf/Verkauf?

Hallo,

ich habe eine Frage, über welches Netzwerk laufen die Käufe und Verkäufe bei Kryptobörsen (Kraken, Binance…) ab.
Über das eigentliche Bitcoinnetzwerk?

Wie kann ich mit den Zusammenhang vorstellen, die Bitcoins müssen doch irgendwo gelogt sein.
Ich bekomme das leider im Kopf nicht zusammen, kann jemand das bildhaft erklären?

Vielen Dank!

1 „Gefällt mir“

Die Käufe und Verkäufe laufen nur intern ab und nicht auf der Blockchain.

Die Exchange hat eine interne Datenbank und da steht drin, dass Du 0.001 BTC besitzt.

Erst wenn Du einen externen Transfer (von Deiner Wallet bzw. zu Deiner Wallet) anstößt, geht das über die Blockchain.

Sonst könnte man die Datenmengen gar nicht so schnell bearbeiten, bei nur ~7 TPS.

3 „Gefällt mir“

Danke für die Antwort, heißt Börse muss auch für entsprechend Liquidität sorgen.
Stelle ich mir schwierig vor wenn es rasant in die ein oder andere Richtung läuft.
Daher sind dann wahrscheinlich auch die temporären Ausfälle zu erklären.

Ich finde die Ökonomie hinter einer Börse sehr interessant.

Genau. Exchanges sind Market Maker.

Stimmt, aber die haben eher weniger mit der fehlenden Liquidität zu tun, sondern mehr mit den überlasteten Servern, weil wenig Geld in die Infrastruktur gesteckt wird.

Deshalb bin ich auch überzeugt davon, dass Bitcoin&Co. nie ohne die Banken massentauglich werden können. Nur das Banken-Netzwerk hätte die erforderliche Infrastruktur, damit „alle“ mit Krypto arbeiten können.

1 „Gefällt mir“

Temporär, sollten die Banken eine wichtige Schlüsselfunktion bei der Adaption einnehmen, siehe Sparkasse Pilotprojekt mit Btc.
:+1:

Ich glaube so ganz stimmt das nicht. Wenn ich das richtig verstanden habe, kauft ein Market Maker Börsenprodukte (z.B. Aktien) direkt bei Angebot auf bzw. Verkauft sie direkt, damit nicht erst auf eine Gegenseite gewartet werden muss.

Meines Verständnisses nach, läuft das auf Crypto Exchanges aber anders. Dort wird nur direkt mit anderen realen Käufern/Verkäufen gehandelt. Der Exchanger selbst koordiniert nur die Transaktionen.

Demzufolge würde die gesamte Liquidität von außen (Kunden) kommen und der Exchanger selbst benötigt theoretisch gar keine eigene Liquidität.

Das alles beruht lediglich auf meinen Erfahrungen der letzten Jahre, die ich beim Trading gesammelt habe. Vielleicht täusche ich mich auch.

3 „Gefällt mir“

Hm, ich hätte es in Anführungszeichen oder so setzen sollen. :thinking:

Aber das machen Exchanges doch.

Wenn Du BTC verkaufen willst, kauft die Exchange sie Dir ab und Du musst nicht auf einen Käufer warten. :slight_smile:

Auf diese „Eigenschaft“ eines Market Makers wollte ich hinaus.

Oder ich. :slight_smile:

Nun, das hängt jetzt von der Definition ab. Üblicherweise geht man doch wie folgt vor, um ein Asset zu kaufen/verkaufen:

Du schickst das Asset, was du eintauschen willst (Euro, Dollar, Bitcoin, etc.), an den Exchanger. Bedeutet, der Exchanger verfügt zwar über deine Liquidität, es ist aber immer noch deine. Dann erstellst du eine Order, um dieses Asset in ein Anderes einzutauschen. Je nach Order-Typ, Kurs und aktuell existierenden Angeboten, wird die Order entweder sofort oder erst dann ausgeführt, wenn ein passendes Angebot von jemand anderes gemacht wird.

Im Anschluss kannst du dann das neu erworbene Asset vom Exchanger wieder abziehen und auf deine Bank oder Wallet transferieren. Damit reduzierst du die Liquidität des Exchangers wieder um deine eigene. Die Gegenseite hat mit der gleichen Vorgehensweise sein Asset in deins umgetauscht. Somit war auf beiden Seiten nur Liquidität beider Kunden im Spiel.

Klar könnte man jetzt sagen, dass am Ende die Orders vom Exchanger ausgeführt werden. Trotzdem passiert dies nur, wenn es eine Gegenseite gibt. Ansonsten kannst du unendlich lange auf ein Kauf/Verkauf warten.

2 „Gefällt mir“

An Kryptobörsen sind genauso Market Maker tätig wie an anderen Börsen.

Ich kann dir das jetzt nicht genau für Börse XY aufzählen. Aber ich habe schon einige Artikel gelesen oder Interviews gehört, wo es darum ging.

Ein Market Maker muss ja nicht zur Börse gehören. Das können und werden wahrscheinlich auch meistens externe Firmen sein. Insofern kommt die Liquidität natürlich von außen.

Hier wurde z.B. darüber gesprochen: A Quant Trader’s View on Bitcoin with Sam Trabucco - YouTube

Nach meinem Verständnis stellen die Market Maker aber keine festen Taxierungen, wie es sie an normalen Börsen gibt, sondern sie stellen einfach Limit Orders im Orderbuch ein.

2 „Gefällt mir“