Krypto News Hinweise

Hilf mit und verlinke uns erwähnenswerte Neuigkeiten aus dem gesamten Krypto Bereich :slight_smile: :newspaper:

2 Like

Super Idee - Daumen hoch!

Ich mache mal einen Anfang mit diesem Artikel hier:

Möchte nicht bashen oder so aber langsam wird es eng für Craig Wright!

„Der US-Richter, der den Vorsitz im Fall Craig S. Wright vs. Kleiman führt, hat Wright angewiesen, bis zum 12. März eine Liste der angeforderten Dokumente zu erstellen.“

Craig so:
"Zur Untermauerung seiner Ansprüche auf das Anwaltsgeheimnis hatte Wright eine nicht beglaubigte eidesstattliche Erklärung von Denis Bosire Mayaka, einem Anwalt in Kenia, vorgelegt, die lautete:

ICH BIN RECHTSANWALT UND HABE MEINEN BACHELOR OF LAW 2007 AN DER MOI UNIVERSITÄT IN KENIA ERWORBEN… ICH VERTRETE DR. CRAIG STEVEN WRIGHT SEIT 2012 UNTER ANDEREM IN INVESTITIONSFRAGEN. INSBESONDERE VERTRETE ICH DR. WRIGHT UND WRIGHT INTERNATIONAL INVESTMENTS LTD. IM ZUSAMMENHANG MIT DEN TULIP TRUST DOKUMENTEN, EINSCHLIESSLICH DES TULIP TRUST VOM 7. JULI 2017"

Richter nur so:
Nee Kumpel heute nicht!

"Es überrascht nicht, dass Richter Bruce Reinhart folgendes zu sagen hatte:

ICH MISSACHTE DIE MAYAKA-ERKLÄRUNG, WEIL SIE NICHT AUSREICHEND BEGLAUBIGT WURDE. INSBESONDERE ANGESICHTS MEINER FRÜHEREN FESTSTELLUNG, DASS DR. WRIGHT IN DIESEM RECHTSSTREIT GEFÄLSCHTE DOKUMENTE ERSTELLT HAT, LEHNE ICH ES AB, MICH AUF DIESE ART VON DOKUMENT ZU VERLASSEN, DAS LEICHT VON JEDEM MIT TEXTVERARBEITUNGSSOFTWARE UND EINEM STIFT HÄTTE ERSTELLT WERDEN KÖNNEN."

Ich finde auch wenn er Satoshi sein will muss er es auch beweisen!

1 Like

Digitale Wertpapiere hui, neue Geldwäscherichtlinie pfui !

https://www.btc-echo.de/das-fordert-der-bundesblock-von-der-bundesregierung/

Weniger positive Worte findet der Bundesblock-Präsident zur neuen Geldwäscherichtlinie, die dieses Jahr in Kraft getreten ist. Für Glatz ist diese ein „Schuss in den Ofen“, der eine Belastung für das deutsche Blockchain-Start-up-Ökosystem darstelle. Schließlich wird seiner Meinung nach zu sehr an alten Standards, Lizenzen und Mittelsmännern festgehalten. Dabei geht es nicht immer nur um Finanzregulatorik, sondern beispielsweise auch um den Energiesektor. Alte Player möchten nur ungern von ihren Standards abrücken und ihre Infrastrukturen, wie bei einer öffentlichen Blockchain vorgesehen, öffnen.

1 Like

Auf den ersten Blick mag es absurd erscheinen, dass jemand einen Dienst benötigt, um einen IOTA-Knoten zu haben.
Das liegt daran, dass die Aktivierung eines bekannten IOTA-Knotens in der Tat ein sehr einfacher Vorgang ist, und in den kommenden Versionen wird die Konfiguration des Peering mit anderen Knoten vollständig automatisiert sein…


Hey liebes Forum hier mal eine news für Bitcoin!

Die Einführung von Bitcoin, etwas, das nach einem Ausbruch von Aktivitäten nach der epischen Rallye von Bitcoin im Jahr 2017 etwas stagniert hat, steht kurz vor einem Aufschwung durch eine überraschende Quelle - den US-Kreditkartengiganten Visa.

Die in San Francisco ansässige Fold, eine App, die den Benutzern Bitcoin-Belohnungen anbietet, hat sich dem Fintech Fast Track-Programm von Visa angeschlossen und plant die Einführung einer Visa-Debitkarte mit Co-Branding, die bis zu 10 % der Bareinkäufe mit Bitcoin anstelle der traditionellen Belohnungspunkte wie Flugmeilen oder Bargeld ausgibt.

Fold hat herausgefunden, dass etwa 90% der 90.000 Benutzer ihre Ausgaben von ihrer bestehenden Karte auf eine Karte mit Bitcoin-Prämien für ausgegebene Dollars umstellen würden, wurde berichtet.

„Die Leute sind im Moment nicht daran interessiert, Bitcoin auszugeben, sondern sie sind daran interessiert, Bitcoin anzuhäufen“, sagte Fold-Chef Will Reeves gegenüber der Finanznachrichtenagentur Bloomberg und fügte hinzu, er glaube, dass die Karte eine neue Welle der Bitcoin-Annahme auslösen könne.

„Wenn die Leute Bitcoin noch nicht als Geld verstehen, werden sie es sicherlich als eine bessere Belohnung verstehen“.

Fold bietet den Benutzern derzeit die Möglichkeit, Bitcoin oder traditionelle Währung bei Online-Shopping-Websites wie Amazon, der App Uber und der Kaffeekette Starbucks auszugeben, indem sie ihre Konten entweder mit einer bestehenden Karte oder einer Bitcoin-Brieftasche synchronisieren.

Die Bitcoin, die die Benutzer durch Belohnungen verdienen, ist nicht steuerpflichtig, da die Bitcoin nicht verkauft wird, so Reeves.

„Da Bitcoin kein Verfallsdatum hat, können die Belohnungen verwendet werden, um die Kosten für den nächsten Kauf, das nächste Sparen oder die nächste Abhebung eines Kunden auszugleichen, was dem Kunden Freiheit und Flexibilität gibt“, schrieb Fold in einer Erklärung, in der die Visa-basierte Karte angekündigt wurde.

Der Bitcoin-Preis ist nach wie vor sehr volatil, aber viele in der Bitcoin- und Kryptowährungsgemeinschaft sind zuversichtlich, dass er in diesem Jahr steigen wird.

Bitcoin explodierte Ende 2017 in das öffentliche Bewusstsein, nachdem der Bitcoin-Preis von unter 1.000 Dollar pro Bitcoin zu Beginn des Jahres auf rund 20.000 Dollar im Dezember gestiegen war. Seitdem ist der Bitcoin-Preis auf Tiefststände von unter 4.000 Dollar und im vergangenen Jahr wieder auf fast 15.000 Dollar angestiegen.

Die belohnungsbasierte Debitkarte von Fold und Visa folgt ähnlichen, aber einfacheren Bitcoin-Kartenangeboten von Coinbase und Binance, obwohl Binance kürzlich alle Erwähnungen von Visa aus dem Werbematerial für Bitcoin-Ausgabekarten gestrichen hat.

„Durch die Teilnahme am Fast Track-Programm von Visa erhalten aufregende Fintechs wie Fold einen noch nie dagewesenen Zugang zu Visa-Experten, Technologie und Ressourcen“, erklärte Terry Angelos, Senior Vice President von Visa und globaler Leiter von Fintech, in einer Erklärung. "Mit Fast Track können wir neue Ressourcen bereitstellen, die schnell wachsende Unternehmen benötigen, um effizient zu skalieren.

Die Warteliste für die Fold Card, die ab Juli ausgeliefert wird, ist jetzt offen, wobei die Benutzer eine Telefonnummer, Adresse und Bankverbindung angeben müssen.

Fold brachte im September letzten Jahres 2,5 Millionen Dollar an Startkapital von der Digital Asset Management Firma CoinShares und den Risikokapitalfirmen Craft Ventures und Slow Ventures auf.