Kritische Fragen für SNB (Schweizerische Nationalbank) Abgeordnete gesucht

Hallo Zusammen

Ich studiere Maschinenbau und besuche als Wahlmodul gerade eine (kleine) VWL Vorlesung. Wir werden da kommende Woche Besuch von einer Abgeordneten der SNB erhalten. Sie wird wohl einen „Propaganda-Vortrag“ über das Wirken der SNB halten und versuchen alle Anwesenden von der „Integrität und ausserordentlichen Wichtigkeit“ der SNB zu überzeugen.

Ich möchte da gerne ein wenig „Gegensteuer“ geben und die gute Frau in der anschliessenden Fragerunde in ein, sagen wir mal, interessantes Gespräch verwickeln.
Also um ehrlich zu sein ist Sie mir ziemlich egal, mir geht es mehr darum mit entsprechend Fragen, auf welche die Abgeordnete hoffentlich nicht allzu gute Antworten bereit hat, alle anderen Menschen im Raum zum Nach- und Überdenken der von ihr vorgebrachten Sichtweisen anzuregen.

Da ich mich erst seit ein paar Monate mit dem Thema Geld, Bitcoin etc. befasse und auch meinen „Bitcoin-Standart“ noch nicht ganz durchgelesen habe fühl ich mich da aber noch nicht wirklich Sattelfest…

Was würdet ihr denn für Fragen stellen, auf was würdet ihr aufmerksam machen? Wie würdet ihr die ganze Kritik am vorherrschenden Geldsystem in ein zwei drei Fragen verpacken?

Ich bin gespannt auf eure Vorschläge und werde die besten (welche das sind lasse ich gerne auch das Forum entscheiden) kommende Woche (am 30.11) vorbringen und euch dann gerne von den Antworten auf die Fragen und deren Wirkung berichten!

2 „Gefällt mir“

Finde ich eine super Gelegenheit. Ich glaube jedoch nicht, dass sie sich gross zum Thema Bitcoin äussern wird, sei es aus mangelndem Wissen oder aus Kompetenzen, usw.

Fragen könnten sein:

  • Was ist die Meinung der SNB zu Bitcoin? (je nach Antwort ergeben sich weitere Fragen)
  • Ist die SNB bereit den im internationalen Vergleich „harten“ Franken zugunsten der Exportwirtschaft aufzuweichen? Wenn ja, wie rechtfertigen Sie die höhergewichteten Interessen der Exportwirtschaft zu Lasten der Sparer welche dadurch enteignet werden?
  • Die „belle époque“ von 1884-1914 mit den wichtigsten Erfindungen der Menschheit war unter einer stabilen/leicht deflationären Währung. Was spricht aus Sicht der SNB für eine inflationäre Währung wenn der wirtschaftliche Fortschritt nicht zwingend davon abhängt?
  • Wie steht die SNB zu dem digitalen Franken (CBDC), respektive welche Vor- und Nachteile sehen Sie für die Bevölkerung (z.B. Privatsphäre)?
  • Ist die Inflation gemäss LIK (Landesindex der Konsumentenpreise) aus ihrer Sicht repräsentativ für die tatsächliche Inflation? Falls ja, wie erklärt sie sich die extremen Preissteigerungen (=Inflation) bei Immobilien und Aktien seit 2009?
  • Wenn die Bevölkerung einen Lohnausgleich für die Inflation des LIK bekommt, die tatsächliche Inflation jedoch deutlich höher ist, kommt dies einer Enteignung der Arbeitnehmer gleich. Wie passt dies zum Auftrag der SNB für eine stabile Währung zu sorgen?
  • In einem FIAT-System lohnt es sich zu verschulden um die Rendite zu maximieren (Schulden entwerten, Sachanlage steigt). Finden Sie es nicht erstaunlich, dass ich die grössten Erfolgschancen in einem Währungssystem habe, wenn ich dagegen wette (ich gehe short auf CHF)?
  • Wenn die SNB sich langfristig an ihre Ziele halten möchte (Preisstabilität), wäre es nicht Sinnvoll die Währung so hart wie möglich zu machen? (Hier würde sich natürlich Bitcoin anbieten).
  • Wie würde sich die SNB eine Welt mit einer deflationären Währung vorstellen? Was passiert, wenn wir am Boden der Deflationsspirale angekommen sind?

Ich denke ich würde eher Fragen zu den Eigenschaften den Gelds stellen und nicht zu sehr auf Bitcoin gehen. Natürlich immer mal wieder den Wink mit dem Zaunpfahl wenn eine Eigenschaft gut zu Bitcoin passt :wink:

Viel Erfolg und lass sie ein wenig schwitzen :slight_smile:

Bin gespannt was herauskommt!

2 „Gefällt mir“

Also erst mal: Vielen Dank für die guten Fragen! Es war schwer mich für eine Auswahl zu entscheiden und ich hätte am liebsten alle gestellt…

Die Antworten auf die Fragen die ich stellen konnte waren für mich nicht überraschend, halt die üblichen Floskeln, ohne wirklich auf das Thema einzugehen.

Natürlich sind mir im Nachhinein noch viele Fragen, die an die Antworten angeknüpft und diese noch kritischer hinterfragt hätten, eingefallen… Das ist wohl immer so… :smile:

Würde mich wunder nehmen ob für dich unter den Antworten etwas neues dabei ist oder du aus diesen eine neue Erkenntnis ziehen kannst?
Für mich ist da nicht viel neues dabei und bestätig einfach meine Sicht dass die Leute bei der SNB wirklich meinen sie wüssten was sie tun und dass sie das alles „schon im Griff“ haben. Was für eine Anmassung.

Nun aber zu Gespräch (dass ich aufgezeichnet habe und nun so gut wie möglich versuche wieder zu geben) :

  • Frage: In einem FIAT-System lohnt es sich sich Schuleden zu generieren um die Rendite zu maximieren (Schulden entwerten, Sachanlage steigt). Finden Sie es nicht erstaunlich, dass ich die grössten Erfolgschancen in einem Währungssystem habe, wenn ich dagegen wette (ich gehe short auf CHF)?

    • Antwort: Ja das können sie machen (wenn sie in Zukunft von Inflation ausgehen). Die SNB hat das Mandat der Preisstabilität und wird mit allen Mitteln versuchen diese zu gewähren.
  • Das heisst die haben das Gefühl das die SNB im Stande ist diese zu gewähren?

    • Die SNB hat viele Mittel um dies zu tun…
  • Also eigentlich hat sie ja nicht so viele Mittel, sie kann (vereinfacht gesprochen) entweder Geld erschaffen oder vernichten…?!

    • Ich verstehe ihre Frage sie sind ja noch Jung und haben noch nicht so viel (Zinsen höher 0 %) erlebt. Wenn sie Angst vor grosser Inflation haben dann müssen sie auch damit rechnen dass sich die Zinsen verändern werden…
  • Ich finde 2 % (Inflation) schon schlimm…

    • Sie zweifeln also die Bandbreite von 0-2% Inflation an? Die SNB hat diesen „Puffer“ eingebaut da man die Inflation nicht wirklich gut messen kann, unsere Analysen gehen davon aus dass Qualitätsverbesserungen von Produkten nicht gut im LIK erfasst werden das deshalb die Inflation im LIK leicht überzeichnet dargestellt wird.
  • Ist die Inflation gemäss LIK (Landesindex der Konsumentenpreise) aus ihrer Sicht repräsentativ für die tatsächliche Inflation? Falls ja, wie erklärt sie sich die extremen Preissteigerungen (=Inflation) bei Immobilien und Aktien seit 2009?

    • Es gibt Stimmen die verlangen die SNB sollte sich nicht alleine auf den LIK konzentrieren, sondern auch die Vermögenspreise mit einbeziehen. Diese Mandat haben wir jedoch nicht. Es wäre auch schwer eine faires Preisniveau für die Vermögenspreise festzulegen. Der Ruf dass die SNB die Zinsen erhöhen soll um die Immobilienblase zum platzen zu bringen ist auch da. Das Problem ist dass, selbst wenn die SNB dies wollte und das Mandat dazu hätte, es Zielkonflikte gäbe. Das anheben der Zinsen hätte womöglich schädliche Auswirkungen auf andere Preise und die konjunkturelle Entwicklung.
  • Die „belle époque“ von 1884-1914 mit den wichtigsten Erfindungen der Menschheit war unter einer stabilen/leicht deflationären Währung. Was spricht aus Sicht der SNB für eine inflationäre Währung wenn der wirtschaftliche Fortschritt nicht zwingend davon abhängt?
    oder anders gefragt:
    Wenn die SNB sich langfristig an ihre Ziele halten möchte (Preisstabilität), wäre es nicht Sinnvoll die Währung so hart wie möglich zu machen? (Hier würde sich natürlich Bitcoin anbieten).

    • Ich glaube der Schweizer Franken ist schon relativ hart… Ich möchte nicht bestreiten dass auch in einem leicht deflationärem Umfeld eine gute Wirtschaftsentwicklung stattfinden kann, das haben und die letzten Jahre, mit Ausnahmen der Pandemie, gezeigt. Auch wir hatten eine leicht deflationäre Entwicklung. Die Grund ist dass man da als SNB einen gewissen Puffer haben möchte, man möchte nicht dass sich plötzlich eine Deflationsspirale entwickelt. Bei 0.2-0.5% Deflation besteht dieses Risiko noch nicht, doch es besteht halt das Risiko dass die negativen Inflationserwartungen verankert werden und sich so eine solche Spirale in Gang setzen kann.
  • Was ist ihre Haltung zu Bitcoin und der Idee mit Hilfe von diesem zukünftig einen neuen Währungsstandart einzuführen?

    • Also dann hätten wir schnell sehr unübersichtliche Priese. Heute kostet das paar Schuhe 100 CHF morgen 1000 und dann übermorgen wieder 20. Das kann nicht im Sinne einer stabilen Wirtschaftsentwicklung sein. Ich halte die digital Ledger Technologie für eine sehr interessante Entwicklung. Auch den Bitcoin sehe ich als interessantes Phänomen und er mag viele Vorteile haben, aber er dient nicht als Währung.
  • Noch nicht…

    • (ringt kurz um Worte) Ich nehme da ihre Meinung zu Kenntnis. Eben ich halte Bitcoin nicht für eine gute Währung weil es vor allem nicht stabil ist. Die Stabilität ist zentral für eine Währung um sie als Zahlungsmittel und Wertspeicher zu verwenden…
  • Wieso dann nicht den schweizer Franken an das Gold binden, das ist ja historisch gesehen sehr stabil im Wert.

    • Die Goldbindung hatten wir ja schon mal und das hatte seine Vorteile. Hat aber auch sehr viele Nachteile im sinne davon dass man nicht mehr flexibel agieren kann und damit ein wichtiges Instrument, mittels dem man die Inflation flexibel und dem Konjunkturzyklus entsprechen steuern kann, aus der Hand. Also aus Sicht der SNB hat sich das aktuelle Geldpolitische System sehr gut bewährt und es gibt auch Gründe weshalb der Goldstandart dann irgendwann abgeschafft wurde.
3 „Gefällt mir“

Schade, dass ich Deine Frage erst jetzt sehe. Ich hätte die Dame gefragt:

Warum zahlen wir Steuern, wenn die EZB bzw SNB das Geld drucken kann?

1 „Gefällt mir“

Danke für die Veröffentlichung des Gesprächs :slight_smile: es ist doch immer so, dass einem nach dem Gespräch die besten Fragen in den Sinn kommen. :sweat_smile:

Die Antworten sind für mich im Rahmen des erwartbaren und deckt sich mit dem Narrativ der SNB. Das sie nicht sagen kann/möchte, dass die Messmethodik oder die Inflation an sich nicht gut ist, war klar.

Positiv finde ich, dass sie Bitcoin an sich nicht verflucht und eher positiv sieht (bis auf die Stabilität, was sich theoretisch von selbst erledigen sollte). Grundsätzlich bin ich für die Schweiz positiver gestimmt als für die EU :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

:rofl: Mega

„Das Mandat der Preisstabilisierung“ zum „Schutz der Bürger“ sind echt deren Mantra und glauben sie wahrscheinlich selbst wirklich…