Kampf gegen Geldwäsche: EU-Kommission will Bargeldlimit von 10.000 Euro

Auch Kryptowährungen wie der Bitcoin sollen stärker reglementiert werden. »Die heutigen Änderungen werden sicherstellen, dass Transfers von Kryptowerten wie Bitcoin vollends nachverfolgt werden können«, hieß es. Anonyme digitale Geldbörsen – sogenannte Wallets – sollen verboten werden.

Oha!

Edit: sehe gerade, das wurde schon in der Kategorie Website gepostet.

Oha? Wieso so überrascht?

Wartet erstmal bis Herr Dr. Berger mit der Krypto-Regulierung fertig ist.

Kampf gegen „Geldwäsche“.
Immer diese infokalyptischen Reiter.

Klappt ja auch ohne Bargeld hervorragend:

Ich bin nicht direkt überrascht, dass es diese Vorstellungen gibt und auch nicht mal so sehr, dass sie jetzt konkreter werden. Trotzdem ist es bemerkenswert, dass die Sache hier an Schwung aufzunehmen scheint und sich Europa leider in die Reihe derer einzufügen scheint, die sich hier klar gegen Krypto positionieren wollen.
Wir sind ja nicht China, wo die politischen Gründe zumindest nachvollziehbar sind. In den Vereinigten Staaten ist das Bild interessanter Weise nicht vergleichbar und mir scheint eher, dass die EU hier eine große Chance verspielt, was sich noch rächen wird.
Ich habe ja bis vor ein paar Jahren noch in London gearbeitet und bin immer noch fassungslos darüber, wie hier den Entscheidern nicht klar zu sein scheint, dass man sich vom Zugang zu einem der leistungsfähigsten Finanzstandorte der Welt verabschiedet hat.

1 „Gefällt mir“

Danke übrigens für das Video! Wenn wir hier nicht so eine Nische wären, hätte man den safe schon bei Kalkofe gesehen. „Wie ich aus so viel Papier zeigt dicken Stapel so viel Papier mache" hält DIN A4 Blatt hoch. Für jeden Gagschreiber ein offenes Scheunentor der gute Mann!

1 „Gefällt mir“

Holy shit. 700 Seiten? Die sind doch wahnsinnig!
Bald muss ich einen Cookie Hinweis auf meiner Node installieren :crazy_face: .
EU lass es doch bitte einfach.

Die 700 Seiten sind aber nur die Änderungsanträge. Nachher wird´s dann schon weniger. Ist klar, oder!?

Es ist echt witzig zu sehen, dass in den Kommentaren sämtlicher Artikel zur Bargeldzahlungsbeschränkung die Leute sich über die staatliche Kontrolle über ihr Bargeld, fehlende Anonymität, Raub durch Negativzins auf Konten usw. beschweren und gleichzeitig nicht sehen, dass Bitcoin genau diese Freiheitsaspekte und einen Erhalt des Wertes bedient. Im Gegenteil es wird im selben Atemzug sogar noch gesagt Cryptos sollten verboten werden, aber an ihr liebes Bargeld, da darf keiner ran. Es muss noch sehr viel Aufklärung geschehen und wenn man sich das Durchschnittsalter von normalen Bitcoinholdern ansieht, abgesehen von Großinvestoren, dann wird klar, dass der Wandel wohl auf natürliche Weise mit der Ablösung älterer konservativer Generationen durch jüngere von statten geht.

1 „Gefällt mir“