In der Zwickmühle? SEC-Chef Gary Gensler vor dem Finanzausschuss!

Gestern musste sich Gary Gensler, Vorsitzender der SEC, den Fragen des Finanzausschusses stellen. Dabei wurde er scharf kritisiert.

1 „Gefällt mir“

Ich verstehe den Artikel nicht:

Da diese Frage jedoch nicht ohne weitere Erläuterung eindeutig und kurz beantwortet werden kann, probierte Gensler sich bei seiner Antwort auf die Eigenschaften von Securities zu berufen. […] Denn die Beantwortung ist viel komplexer und nicht so einfach, wie die Abgeordneten es darstellen wollten.

Erklärt mir doch bitte die Komplexität. Die Frage war nicht nach Cryptos allgemein, sondern ganz konkret, ob Ether, so wie es jetzt ist, commodity oder security sei – welche Unklarheiten müsste man denn eurer Meinung nach noch beseitigen, damit die Frage einfach beantwortbar wird?

Allein aufgrund dieser zentralen Entscheidungsgewalt ist ETH keine Commodity!

Bitte, was? Wie habt ihr das gemacht, ich dachte, die Frage ist zu komplex für eine klare Antwort? Wenn das so leicht geht, was sollte dann das alles vorher mit „wie soll der arme Gensler so eine komplexe Frage eindeutig beantworten“?


Auch dieses „ins falsche Licht gerückt“ mehrmals im Artikel ist mir völlig unklar, weil ihr nirgends sagt, was das „richtige Licht“ wäre.

Also beantwortet das doch bitte hier: Was wäre denn in euren Augen eine faire Darstellung Genslers? Ein tüchtiger und integrer SEC-Chair, der in seinen zwei Jahren Amtszeit kompetente Arbeit im Crypto-Bereich geleistet hat?

3 „Gefällt mir“

Je weniger Regulierung, umso besser. Von mir aus können die Ethereum-Anhänger gerne bekommen, was sie wollen, wenn dafür Bitcoin von übergriffigen Regulatoren verschont bliebe. Wenn jemand sich an Ethereum beteiligen möchte, ist das dessen Entscheidung als freier Mensch und er muss mit den Folgen seiner Entscheidung leben – im Guten wie im Schlechten.

Befragungszeit von fünf Minuten

Kein Versehen?

Ist das Schild am Rednerpult getürkt: The honorable…?

Thema Anlegerschutz - FinanzmarktRegulierung
Mehr Sicherheit = weniger Freiheit.

Das Sicherheits-Argument dient Regierenden als willkommener Vorwand Individuen besser kontrollieren/reglementieren zu können, oder Grundgesetz und Rechtsstaat, wie in der sogen „Pandemie“, gleich ganz abzuschaffen.

Ich wiederhole mich gebetsmühlenartig: Wenn ich ins Kasino gehe ist das meine Entscheidung als freier und vor allem mündiger Mensch.
Wenn man mir diese Mündigkeit abspricht, darf ich auch nicht mehr zur Wahl gehen.

…zumal Gensler ja behauptet „The rules are actually quite clear…:wink:

Was für eine ironische Aussage in diesem Zusammenhang.

:rofl:

Auf der einen Seite willst Du keine Kontrolle/Regulierung, auf der anderen Seite erwartest Du aber, dass die Spieltische in dem von Dir gewählten Casino nicht manipuliert werden.

Herrlich.

3 „Gefällt mir“

GG ist Chef der SEC. Für das Verhalten der SEC muss er grade stehen und es verantworten. In dieser Anhörung hat er nicht gut abgeschnitten. Stellt sich die Frage ob er die richtige Person für diesen Posten ist. Wer in so einer Position sitzt muss sich gut verkaufen können. Offentsichtlich kann er das nicht.

1 „Gefällt mir“

Erwischt, aus der Perspektive habe ich das Ganze noch nicht betrachtet - danke!

P.S.: Arbeite mich gerade durch Deinen (etwas älteren) hochinteressanten Ripple - InfoThread durch…

1 „Gefällt mir“

Dass in den USA Wahlkämpfe durch Spenden finanziert werden, war für mich nichts Neues. Seit 2010 wurde aber durch den Obersten Gerichtshof die Spendengrenze faktisch aufgehoben. Die Konsequenz: Alleine, um in den Kongress gewählt zu werden, braucht es mittlerweile Unsummen. Die Abhängigkeit von Reichen und Unternehmen hat für die Politiker in den USA mit der Entscheidung 2010 dramatisch zugenommen. Die These, dass reiche Kryptounternehmen Einfluss auf Politiker haben könnten, finde ich daher nicht weit hergeholt. Zu der Abhängigkeit amerikanischer Politiker von hohen Spenden hat Arte eine gut recherchierte Doku rausgebracht, sehenswert:

1 „Gefällt mir“