Fragen bezüglich Coinjoins

Ist es theoretisch möglich Coinjoins zu deanonymisieren?
Ich habe schon öfter gehört, es gibt keine 100% sichere Privacy.
Aber von der Theorie her fällt mir keine Möglichkeit ein Coinsjoins zu deanonymisieren, vorausgesetzt es verhalten sich, alle oder zumindest eigene der Teilnehmer richtig, also vermischen ihre gemixten Coins nicht wieder mit den alten.
Unter diesen Voraussetzung müsste es doch unmöglich sein getrackt zu werden, natürlich auch nur wenn man selbst diese Regeln einhält oder?

Zweite Frage: Kann man eigentlich die outputs von zwei verschiedenen Coinjoin transaktionen dann am ende wieder zusammenführen also beide sind ja dann anonym. Oder gefährdet man dadurch wieder die Anonymität?

Dritte Frage: Die Outpus sind ja immer 0.1xxx BTC, dann gibt es einige outputs die kleiner sind als 0.1xxx, weil diese ja als nicht anonyme Coin zurückkommen, aber es gibt auch noch outputs die größer sind z.B. hier, plötzlich werden die Outputs größer als die standard größe von 0.10705255 BTC:
Die größten Outputs sind sogar über 4 BTC.
Warum werden die nicht in 0.1xxx aufgesplittet?

Ein bekannter Angriffsvektor ist, als Angreifer selbst in großem Umfang am Coinjoin teilzunehmen. Wenn dem Angreifer ein großer Teil der Outputs bekannt ist, dann verringert das die Anonymität der restlichen Outputs.

2 „Gefällt mir“

Das stimmt, aber trotzdem würde es ja noch genug andere Teilnehmer geben um anonym zu bleiben.

Du hast gefragt, ob es theoretisch möglich sei.

ja, danke! Aber wäre es theoretisch möglich nach dem Schnorr Taproot update? Also beim benutzen von den neuen bc2q Adressen?
So wie ich es verstanden habe kann man dann ja nicht mal mehr die input adressen sehen oder

Wenn man sich theoretisch absolut richtig verhält ist es meines Wissens nach nicht möglich die Outputs zu deanonymisieren. Das Zusammenführen von mehreren gemixten Outputs würde ich nicht empfehlen, da dann die beiden Outputs verknüpft sind, sprich es ist klar, dass ist die selbe Person. Ist aber nicht super problematisch, da man immer noch nicht weiß wer genau es ist.

In der Praxis ist es aber schwierig genau auf seine Outputs zu achten, möglich ist es aber. Wenn man aber vorhat viele anonyme transaktionen zu machen würde ich eher zu einem Privacycoin wie Monero greifen.

2 „Gefällt mir“

Ja, hab mal darüber nachgedacht, man sollte die outputs dann auf keinen fall zusammentun, es ist dann zwar nicht immer möglich, aber man erhöht sie Wahrscheinlichkeit enorm. Je mehr Outputs man zusammenführt desto Wahrscheinlicher ist es dass man getracket werden kann.

  1. Frage: Wurde schon ausreichend beantwortet. Wenn du etwas falsch machst kann es, je nach Aufwand möglich sein, dass du bzw. deine BTC de-anonymisiert werden. Wasabi hat hier auf der Website ganz gute Guides, was du definitiv nicht tun sollst.

  2. Frage: Wie bereits @MahatmaGonnDir gesagt hat ist das nicht sonderlich empfehlenswert. Es hängt halt auch wirklich davon ab wenn du das machst. Wenn du zum Beispiel präventiv bei 0.2 BTC einen Coinjoin durchführst und die beiden Outputs dann wiederum auf eine Adresse verschiebst und diese dann 10 Jahre hodln willst könnte es sein, dass du wieder einen Coinjoin durchführen musst. Dann hast du ja wieder zwei Outputs. Aber der Schritt vor 10 Jahren bleibt halt auf der Blockchain verewigt.

  3. Frage:

Die Outputs sind nicht immer 0.1xxx. Das war früher einmal so, richtig. Aber seit langer Zeit kann man auch mit mehr als 0.1 Bitcoin am Coinjoin teilnehmen. Die Outputs die nicht 0.10705255 groß sind, sind entweder Change (also Rückstände die du zurückerhälst wenn du z.B. 0.11 BTC „angemeldet“ hast) oder größere (anonymisierte) Outputs. Wenn du 2 BTC anmeldest, erhälst du 0.1 BTC, 0.2 BTC, 0.4 BTC etc. in „Coinjoin Outputs“.

Aber dann ist doch klar dass der Input der als einziger 4 BTC reingegeben hat auch der output ist der als einziger 4 BTC größ ist.
Bzw wirklich sicher sind doch dann nur die 0.1er oder

Der Output ist ja dann nicht 4 BTC groß. Sondern wird auch auf 0.1, 0.2 etc. aufgeteilt. Was nicht mehr anonym genug ist bekommst du als Change (nicht anonym) zurück.

Und die Anonymity Sets zeigen dir ja immer an welche Outputs du verwenden kannst und welche du nochmal coinjoinen musst.

Am besten liest du dir mal die Docs auf der Wasabi Website von oben bis unten komplett durch.
Und wenn du es echt wissen willst kannst du Wasabi im Testnet durchtesten. In den Einstellungen kannst du aufs Testnet wechseln.

Also ich meinte ja die Outputs da gibt es immer welche die mehr sind als 0.1 btc also bis zu 4 btc, siehst ja auch im screenshot, das sind die outputs, schon komisch, kann ja kein wechselgeld sein, weil es >0.1 ist

Natürlich kann der Change auch über 0.1 BTC betragen. Früher war es sogar so, dass wenn du 2 BTC reingesteckt hast, hast du 1.9 BTC als Change & 0.1 als Coinjoin Output zurückbekommen. Jetzt wird das halt so lange hochskaliert bis es nicht mehr sicher ist. Da kannst du dich voll auf die Anonymity Set Anzeige von Wasabi verlassen.

Wenn du zum Beispiel 100 BTC von einer Adresse anmeldest wird nur ein kleiner Teil davon wirklich anonymisiert.

Lies dir die Docs durch… Bis dahin bin ich hier raus. :wave:t4:

2 „Gefällt mir“

Wie hoch sind die Transaktionsgebühren beim Coinjoin? Ist das so hoch, wie bei einer ganz normalen Transaktion? :slight_smile:

Die Fee beträgt 0,003% pro anonymitätslevel, das level ist meistens so zwischen 80 und 100

Die Input Adressen sind bei Bitcoin immer transparent. Sonst könnte man die Geldmenge nicht berechnen. Beim Ausgeben von Taproot Transaktionen wird/werden auch die verwendete(n) Adresse(n) sichtbar, aber erst dann.

Bei mir steht leider nichts von Coinjoin, da steht nur Send, Receive und History.
Muss ich das extra einstellen?

Wasabi Wallet und du darfst kein Hardwarewallet benutzen. Dann muss da Coinjoin stehen.

Achso oke danke dir.
Warum geht es denn nicht mit einer HW wallet?
Also ich versteh nicht ganz warum Wasabi das bei HW wallets untersagt, oder hat das was mit der Privacy zu tun? Kann ich mir aber eigentlich nicht vorstellen. :man_shrugging:

LG Officer.P :innocent:

Das geht nicht, weil die Wallet deine Transaktionen signieren muss. Weil bei coinjoins viele Transaktionen kollaborativ signiert werden, ist das mit einer Hardware Wallet nicht möglich. Manueller Eingriff würde die Sache zu stark verzögern.

3 „Gefällt mir“

Ah oke verstehe, danke dir.:innocent:

1 „Gefällt mir“