Förderung der Erneuerbaren Energien durch Mining

Im Moment arbeiten wir an Prototypen, da brauchen wir noch nicht viel. Dann kommt die Roadmap und Präsentationen. Aber wirklich Miner kaufen kann man erstmal nicht wegen den momentanen Preisen, also brauchen wir erstmal wirtschaftliche Pläne wie Pay Off Matrixen und Daten wie verschiedene Prototypen saklieren usw.

Dann würde ich schon eher Investoren sagen, aber wir müssen uns da noch genauer absprechen wie der Kickstarter genau aussehen soll.

3 „Gefällt mir“

Prinzipiell finde ich es super, dass du in dem Bereich als Pionier starten möchtest!

Aber mich würde immer noch die Speicher-Thematik interessieren, die sich im anderen Thread nicht mehr geklärt hat.

Aktuell scheitert ein weiterer Ausbau der Erneuerbaren an Speichern und Netzausbau, oder?

Der Grund ist nach meinem Verständnis das fehlende Angebot bzw. die mangelnde Effizienz. Der Wirkungsgrad der Hin und Zurück-Wandlung muss in die Energiekosten eingerechnet werden; das hattet ihr schon diskutiert. Ansonsten wäre doch Deutschland schon voll mit Power2Gas Anlagen.

Sobald es nun Speicher gibt, die insgesamt effizient genug sind, gibt es drei Möglichkeiten:

  1. Man hängt sie direkt ans Netz, kann Spitzen aufnehmen und bei Flaute abgeben. Dadurch kann man konventionelle Leistung abbauen und mit den Erneuerbaren voranschreiten.

  2. Man verwendet sie als Puffer, um kontinuierlich minen zu können. Der Mining-Leistungsbedarf kommt in dem Fall (in D) neu hinzu, d.h. man verwendet die Speicher, um einen neuen Bedarf zu bedienen.

  3. Man verwendet sie als Puffer, um kontinuierlich minen zu können. Die Mining-Leistung wird verwendet, um einen existierenden Bedarf zu bedienen. Da kommt nur Heizen in Frage. Für Wärmekraftwerke ist die Temperatur der Halbleiter zu niedrig.

Selbst im Fall 3. sehe ich den Vorteil nicht; höchstens wenn man eine eigene PV-Anlage betreibt.
Wen man Leistung aus dem Netz puffern würde, um zuhause zu minen und zu heizen, würde man z.B. Öl einsparen. Durch den Mining-Reward mag es auch wirtschaftlich sein. Aber man würde wie im Fall 2. einen zusätzlichen elektrischen Energiebedarf hinzufügen.

Irgendwie finde ich deshalb für Speicher elektrischer Energie (Batterien, P2G etc.) nur Fall 1 logisch. Oder habe ich einen Denkfehler?

Was mir logisch erscheinen würde, wäre ohne zusätzlichen Speicher nur bei Lastspitzen zu minen, um damit schon existierende Warmwasser Pufferspeicher zu heizen. Dann muss auch nicht mehr zurückgewandelt werden. Stichwort Dezentrales Lastmanagement.

Oder ohne zusätzlichen Speicher Lastspitzen wegminen, um den Strom nicht zu Negativpreisen verkaufen zu müssen.

2 „Gefällt mir“

Nein, wenn man Volker Quaschning anschaut merkt man es liegt nur an der Politik.

In Indien ist man es gewohnt, dass das Netz wie gesagt nicht stabil ist, will sagen wenn wir wirklich wollten, könnten wir einfach alle Grundlast abschalten und direkt durch das Bedürfnis alle nur noch mit erneuerbaren Energien Strom verbrauchen lassen…

Das wäre natürlich ein krasser Übergang und nicht so smooth wie die Politik es anpeilt.

Aber dabei verpeilen diese es komplett. „Ach ja, weil wir so unfähig sind brauchts eben noch 10 Jahre und noch 10 Jahre.“ Warum? Weil die momentanen Betreiber dann faul rumhocken können und dabei dick abkassieren ohne weitere Leistungen zu bringen. (Nur für Instandhaltung)

Für meine Ansicht die fehlende Nachfrage. Weil keiner seit 50 Jahren wirklich umsteigt, gibt es auch kein Land was bisher neue revolutionär gute Speichertechnologie gefunden hat.
Das passiert zwar gemächlich, aber etwas mehr Druck hätte sicher nicht geschadet, um noch einige Schritte weiter in der Innovation bei Energiespeichern zu sein.

Das stört nur die Ökonomen, die ihre Profite machen wollten…
Die haben sich da dann natürlich gemütlich zurückgelehnt und gewartet bis Kohle so veraltet ist nun, dass es wirklich unrentabel wird diese weiter zu vefeuern. Das obwohl man immer noch nicht die Klimakosten eingepreist hat

Da will ich nur noch heulen, aber ich lache einfach und denke mir. Zeit wirds.

Ja, weil immer alles nur auf die Wirtschaftler hört:
Nö, das ist im Vergleich nicht profitabel genug, also einfach abwarten… Nicht, dass wir einen Nachteil im Profit gegenüber der Konkurrenz haben. Umwelt? Klima? Desinformationskampagnen starten.

Aber ja, sonst verliert man ja in der Wirtschaftsleistung gegenüber anderen Staaten und wir kommen wieder „in die Steinzeit zurück“, also verlieren unsere Vormachtstellung wirtschaftlich.

Dass aber die Regierung dies eh weggeworfen hat, aber auch die Ökonomen, indem man es den Konservativen immer schön recht gemacht hat und gewartet hat, bis die alte Technologie komplett unrentabel ist, bevor man sich irgendwie regt etwas neues zu erforschen und einzubauen:

Exakt hier liegt ja das Problem. Man will jetzt warten bis irgendjemand bessere Energiespeicher aus dem Hut zaubert, da niemand Lust auf Risiko von Forschung an neuen Technologien hat…
Dies könnte ja unrentabel sein, wenn diese zu viel Kosten erzeugen.

Also jetzt oder nie ist die Devise. Der Klimawandel wartet eben einfach nicht, bis die Speicher rentabel sind.
Wir Bitcoiner stehen in der Verantwortung gegenüber der Menschheit bei genau diesen Punkten den Schritt zu tun, denn sonst tuts kaum jemand.

Außerdem ist wie aufgeführt ja der Bitcoin perfekt wenn man ihn mit Speichertechnologie und erneuerbaren Energien verbindet, um das als Gesamtheit und dezentral voranpreschen zu lassen.

Sehr gute Idee, aber sich mit den Netzbetreibern in Kontakt zu setzen, um solche Projekte auf die Beine zu stellen ist auf jeden Fall später auf der Roadmap.

Ja, so eine Zwischenlösung davon, also man will auch kontinuierlich minen können, aber diese Speicher können auch für die Regelung des Netzstroms eingesetzt werden. Also, dass im Ausnahmefall wenn alle Energiequellen eine Zeit lang flach fallen die Miner abschalten und die Speicher für Grundlastfähigkeit genutzt werden.

Das stimmt, aber da würde ich nochmal auf das Bild von oben schaun.
„Prozesswärme“ Dieses warme Wasser wird auch in verschiedenen Industrien wie der Stahlindustrie benötigt.

Wenn man nur an Profit denkt, sieht man die Vision eben nicht :man_shrugging:

Das werden die ersten Prototypen, für OffGrid System einen Miner, der als Heizung dient, aber vor allem für die nicht benötigte Energie einfach Rewards ausspuckt. Wie rentabel das ist usw. muss man mit diesen speziellen Prototypen herausfinden.

Exakt, also nehmen wir mal an wir hätten eine CO2 bepreisung, die der Fixierung auch nur annähernd gleichkommen wären diese Ideen sofort extrem rentabel.

Solange man erneuerbare Energien ausbaut ist das erstmal nicht so schlimm, der Energiebedarf kann später immernoch auf abgeregelte Energie umgelegt werden. Im unterschied zu nem Atomkraftwerk kann man jeden Teil der Konstruktion gut verschieben und für etwas anderes nutzen. (Bei PV und die Miner… Der Energiespeicher kommt auf die Größe an. Aber Prinzipiell kann man jederzeit die Lokalität wechseln mit vielen Bauteilen)

Jain, hoffentlich nicht nur da, denn die Netzbetreiber sind in Gamersprache „Der Endboss von level 5“…
Davor kann man diese auch gut nutzen, wie viel Speichermodule auf wie viel Miner kommen ist die andere Frage.

Aber wenn man diese mit genug Anwendungen verknüpft rechnet sich das vll. sogar.

Dir muss ja z.B. klar sein, das Netzstrom aus der Streckdose über 10x teurer ist als der Strom, der direkt aus der erneuerbaren Quelle kommt.

Aber dann rentieren sich die Miner weniger, da die Spitzen so kurz sind…

Also in diesem Falle wieder einen kleineren Energiespeicher z.B., das System ist ja von den Bauteilen individuell anpassbar. Mit diesem kann man aber noch mehr Leistung aus den Spitzen holen.

Absolut, genau das ist eines der Ziele.

Wenn man mehrere Aspekte erfüllt ist es profitabel, selbst wenn die Bitcoins nicht im Preis steigen sollten, die man dadurch erhält.

Warum allerdings ohne Speicher?
Das rechnet sich schon sehr diesen einzubauen.
Dauerhaftere Hardwarenutzung und dazu eine Grundlastoption aka. Notstromaggregat.

2 „Gefällt mir“

Wollen wir vielleicht einen separaten thread öffnen um deine Ideen genauer zu besprechen damit wir nicht die threads der Leute missbrauchen :sweat_smile:

Mich interessiert das und hab da noch fragen

Der Ersteller hatte mich aufgefordert zu erläutern.

Aber wenn ein Mod das machen will gern.

1 „Gefällt mir“

Habe ab einem Bontii Beitrag verschoben, dann ist es (fairerweise) sein Thread.

Hätte ich die vorherigen Beiträge noch mit verschieben sollen? Dann wäre halt der andere Thread leer.

@Bontii, oder du kopierst nochmal das wichtige zu deinen Ideen in einen neuen Beitrag hier, falls du das der Vollständigkeit halber besser findest.

Mich interessiert das

Wie weit ist denn hier die Planung?
Wird dafür ein miner gekauft, auseinandergesetzt und anders verbaut?

Wir haben schon eine Produktpalette und nein, dafür muss man keine auseinanderbauen.

Eher eigene Miner zusammenbauen in der aktuellen.

Dieser wird dann wieder in ein Produkt verbaut, welches auf den Usecase zugeschnitten ist.

Das ist ja mein Fachgebiet, diesen richtig in das Energieerzeugersystem „einzuweben“.

:slight_smile:

Aber du brauchst doch die asic miner?
Und die baust du ja nicht selber

Ich nehme an die asic miner werden in die Konstruktion eingebaut ohne sie zu verändern oder?

Ja ne, alles Andere würde ja keinen Sinn machen.

Es wäre nur sehr profitabel diese selbst zu konstruieren, daran arbeiten wir jetzt auch bis diese wieder günstig sind zumindest.

Das steht schon auf unserem Plan, je nach dem wann die endlich wieder günstig einzukaufen sind.

Wie baut man einen miner benötigt man dafür nicht die asic Chips?

Yep, Chips und den Rest. Wir fangen grad mit dem Rest an, damit wir falls es wieder so teuer ist nur noch mit den Chips auseinandersetzen müssen.

Und wer liefert die Chips? Und wie teuer sind diese

Bitmain… Aber warum wird das zu so einem Verhör?

Willst du meine Naivität als Mensch der für freies Wissen ist ausnutzen oder mit uns zusammenarbeiten oder wie?

Hab aber nur so das Gefühl, da sind nicht die reinsten Intentionen hinter deinen vielen kritischen Fragen…

:thinking:

Aber so zur Info, wir haben bisher noch keinen Kaufvertrag mit Bitmain.

:man_shrugging:

1 „Gefällt mir“

Ich will dir das nicht klauen ich will nur verstehen was das für ein Projekt ist

Ich bin ehrlich gesagt sehr skeptisch wie das realisiert werden kann aber mich interessiert es weil ich mir genau das Thema (mining offgrid bei Überproduktion von Solarstrom) auch lange überlegt habe.

Mir geht es nicht um ein Business sondern um die eigennutzung so einer Lösung

Wenn du also bereit bist das quasi opensource zu diskutieren können wir uns vielleich gegenseitig helfen wenn nicht dann lassen wir das kein Problem

1 „Gefällt mir“

Ich will aber, dass du in einem Jahr unser Produkt dafür kaufst.

:rofl:

Spaß bei Seite, ich will auch nur den Überlebensdruck durch den Zwang wirtschaftlich zu bleiben verdeutlichen, den ich auch stark spüre.

Außerdem ist das ja auch eine Philosophie, welche ich dann doch gerne teile. Wir müssen ja alle zusammen umsteigen und da so ne One Man Show zu machen wär auch nicht cool.

Würde es so formulieren: Realisieren ist gar kein Problem. Die große Frage ist eher ob man profitabel bleibt oder wie profitabel man werden kann.

Also das erste Produkt soll ja kleiner als ein Antminer werden, also muss das Marke Eigenbau sein.

Aber wenn man dann die späteren Produkte auf den Markt bringen will wird man evtl. auf Antminer zurückgreifen, da wird dann die Verschaltung mit Energiespeicher und verschiedenen erneuerbaren Energien und Verknüpfung mit anderen profitablen Faktoren wie heizen interessant.

Was genau ist daran eig. so schwer zu realisieren?

:thinking:

Wir planen das schon eher für NoCoiner ganz ohne Bitcoin zu realisieren, damit die gar keine Umstände haben und unsere Box einfach an den Strom anschließen können und Cash aufs Bankkonto dafür bekommen. Das ist die wirkliche Zielgruppe, da die es sich eben nich selbst bauen werden. :smiley:

1 „Gefällt mir“

Passt scho :crazy_face:

1 „Gefällt mir“

auf dem Bild was du gepostet hast sieht es so aus als ob du eine Raumheizung damit betreiben willst, was meiner Meinung nach schwierig ist denn im Sommer will man die wärme ja nicht und im Winter sind wärmepumpen effizienter (denke ich)

was hälst du von der Variante:

ein Heizstab für einen Elektroboiler schein standardisiert zu sein und verbraucht strom ausschließlich zum heizen. Wenn man es schafft einen Miner in dieser standardisierten Form zu bauen könnte man den Strom halt einfach doppelt nutzen und zwar das ganze Jahr über dabei wäre es nichtmal erforderlich Solar oder Wind zu nutzen

kann man das so bauen was meinst du?
image

zahlen für 4 personen haushalt:
-ca.2000 W
-ca.8-10 kWh/Tag
-konstante Temperatur 55-60°C
-kosten (für einen Heizstab der kein Miner ist) ca. 150€

vorteile:

-vieleicht könnte ein Prototyp aus alten unrentablen Minern gebaut werden die nicht viel kosten

-wenn die Heizstäbe standardisiert sind könnten es auch die Miner sein und man spart an der komplexität (das beste Bauteil ist kein Bauteil denn es kostet nix, wiegt nix, kann nicht kaputt gehn)

-die rentabilität kann von anfang an gut berechnet werden

2 „Gefällt mir“

Exakt dies ist auch mein Konzept, die Heizung ist im Vortrag nur ein Beispiel für bereits existierende Produkte. Das diese sich in der Bauweise weniger etabliert hat stimmt deswegen.

Hab ich schon gesagt, das 99,9% des Stroms in Wärme umgewandelt werden?
Diskutier mit so vielen Menschen, da vergesse ich manchmal wo ich was schon alles erklärt habe :smiley:

Also wenn man diese Wärme durch eine Wasserkühlung abführt kann man damit einen Wärmespeicher füllen oder diese eben direkt zum heizen oder für andere Anwendungen verwenden.

Soll das dann so ein wasserdichter Tauchsieder/Miner sein?

Sieht nach einem Modell aus das funktionieren sollte, jup.

Bei den aktuellen Preisen sind selbst die überteuert soweit ich das gesehen hab, also rechnen wird sich das nich.

Ja mit dem Miner ist pro W die gleiche Wärmeerzeugung zu erwarten.

Der einzige Unterschied ist der Einkaufspreis, bei 3500W Energieumsatz wäre ein Antminer wenn wir nicht gerade im Bullenmarkt sind bei min. 4k€ und dann muss man rechnen, wenn man diesen als Heizstab baut ist das ganze von der Produktion wesentlich aufwendiger und weniger optimiert wie bei Bitmain, selbst wenn man deren Chips bezieht.

Mit diesem kann man aber nun anfangen zu rechnen, da dieser je neben der Wärme auch Bitcoins generiert. Selbst wenn, wie wir soweit auf dem Schirm haben, der aktuelle Chip an sich halb so viel Hashrate pro Joule hat dauert es nur länger bis er sich rentiert.

Aber man könnte schonmal 300€ von den min 4k€ abziehen. Der Rest ist dann die Hashrate, welche sich selbst bezahlt machen sollte.

Also es ist ein Bonus, aber wenn das nicht mit überschüssiger Energie betrieben wird ist es vorallem hier bei den Strompreisen sinnlos. Das kann man aber super in Verbindung mit einer PV Anlage verbinden wie dieser:

1 „Gefällt mir“

Davon bin ich ausgegangen war mir aber nicht zu 100% sicher das hätte ich noch gefragt :+1:

Ok wenn das möglich ist und

  • ein warmwasserboiler statt mit 2000 watt Peak mit 300-500 watt dauerleistung betrieben werden kann ohne nennenswerte Komfort Verluste bei der Versorgung

Dann wäre so ein miner in stauchsieder Bauart das Mittel der Wahl

Der ist in seiner Leistung regelbar von 366-500 watt
Und könnte 24/7 laufen (ausgehend von ca 8-10kwh heizleistungsbedarf pro tag)

Wenn du das hinbekommst zu einem vergleichbaren Preis dann hast du einen ZERO EMMISSION MINER den nichtmal der Professor Riek schlecht reden kann da er kein zusätzlicher Verbraucher ist
Und er wäre dadurch überall auf der Welt zu jedem Strompreis profitabel!

Evtl Probleme die ich nicht abschätzen kann:

-Kann der Miner ausreichend gekühlt werden wenn er permanent in 50-60°C heißem Wasser steckt

-wie zeitfest ist so ein Miner 2 Jahren oder 20 Jahren ich weis das nicht

3 „Gefällt mir“