Electroneum

Guten Morgen in die Runde,

wie findet ihr den Ansatz bei Electroneum des POR (Proof of Responsibility), eines moderierten Netzwerkes und das die Validatoren nur gemeinnützige Organisationen sind, die dann die Rewards direkt für die Umsetzung der Ziele einsetzen können. Ist das ein Projekt dem man nach Außen und für sich persönlich mehr Aufmerksamkeit schenken sollte? Hat sowas eine Zukunft?

Gruß Lars

Hey Sanema :slight_smile:

Das Gute bei Bitcoin ist doch, dass man niemanden vertrauen muss. Hier soll ich jetzt irgendeiner Organisation vertrauen müssen. Damit schaffst du Zentralisierung und vernichtest den Usecase eines DLTs.

“Proof of Responsibility brings three new key characteristics to Electroneum’s cryptocurrency ETN, which are benefits to the end user, security and reliability to the exchanges and the those validating the blocks, and to be able to handpick responsible organisations that actually empower people and who will mine the cryptocurrency and by no means attempt to hack the system for personal gain.”

Da stellt sich für mich die Frage: Was ist denn, wenn sich dieser Validator nach Außen hin ehrlich ausgibt, aber eigentlich bösartig handelt?

He goes on to say that “PoR saves a lot of time and energy compared to Proof of Work because instead of working with block validators over time to prove or not that they’re reliable miners, we save time and potential adverse issues by hand-picking the miners ourselves.”

Das Hauptschlagargument scheint auch bei Electroneum die Energieeinsparung zu sein. Aber es wird einfach vergessen, dass es diese „pure Energie“ ist, die Bitcoin diese unglaubliche Sicherheit gibt. Hier auch nochmals ein Video von Roman, was das nochmal gut erklärt:


Quelle: https://steemit.com/bitcoin/@msystem/electroneum-s-moderated-blockchain-is-powered-by-their-unique-proof-of-responsibility

Du musst mir nicht Bitcoin erklären, das war nicht meine Frage :blush:

Ich finde die Idee mit den gemeinnützigen Validatoren interessant. Man muss ja nicht immer gleich davon ausgehen, dass diese Organisationen nur aus Betrügern und Gaunern besteht. Zumal die ja auch vom Unternehmen vorab geprüft werden. Auf jeden Fall kommen so auch Menschen an Krypto heran, die keinen Zugang sonst haben. Denn diese kaufen sicher keinen Bitcoin. Und mit dem Ertrag, können doch sehr interessante Projekte unterstützt werden. Ich kann mir nicht vorstellen das Unternehmen, die ihren Geldbestand in BTC sichern, daran Interesse haben, dies armen Menschen zukommen zu lassen. Man muss schon klar sagen, dass BTC zwar sicher und dezentral ist, aber nicht mehr für jeden zugänglich.

Wie kommst du denn auf so ne Idee? Bitcoin ist das „zugänglichste“, da dezentralste und liquideste von allen Kryptowährungen!

Nein, aber damit ist doch der eigentliche Sinn und Zweck von Dezentralität ad absurdum geführt. Es geht doch darum, dass man niemandem vertrauen muss.

Ich gehe bei Paypal oder meiner Bank auch nicht davon aus, dass dort Betrüger und Gauner sitzen, aber trotzdem habe ich mein Geld dort nicht gerne liegen.

Die Idee, gemeinnützige Organisationen zu unterstützen, finde ich ja super, aber dann doch lieber mit einer Spende.

Ich sehe nicht, dass das DRK oder das Tierheim in meinem Dorf in nächster Zeit einen Validator aufsetzt und ich sie unterstützen kann, wenn ich darüber Transaktionen durchführe.
Zudem bräuchte man für dieses Netzwerk einen Coin, der sich deutschland- oder weltweit durchgesetzt hat, damit auch ordentlich Rewards entstehen. Wo soll diese Infrastruktur herkommen?

Hm, ich weiß es nicht, würde es aber auch nicht völlig ausschließen. Schließlich gibt es viele Firmen, die Spenden tätigen. Einige sicherlich nur aus steuerlichen Gründen, aber solange das Geld dort ankommt, wo es gebraucht wird, ist mir der Spenden-Grund egal.

What!?

Nenne mal bitte eine Kryptowährung, die zugänglicher ist als BTC. Jede Exchange und jeder Broker hat BTC.

Das sind Menschen die leben von der Hand in den Mund und vom Dreck auf den Straßen, wie in aller Welt sollten die in irgendeiner Form einen Zugang zu einer Exchange oder einem Broker haben?

Warum sollte das DRK oder eine andere Organisation in DE keinen Validator aufsetzen, sprich sie darauf an. Je mehr Validatoren, desto dezentraler wird das System. Der use case von BTC kam auch nicht über Nacht. Aber wer setzt BTC ein, das sind entweder ganze Staaten die, aufgrund irgendwelcher Sanktionen, vom Finanzsystem abgeschnitten werden oder eben große Anleger, Firmen, Fonds und PayPal. Aber nichts was die tun kommt diesen Menschen zu gute, denn die haben keinen Zugang zu irgendeinem dieser Instrumente…

Heute BTC zu generieren ist aufwendig. Da ich selbst auch zu den Minern gehöre, weiß ich was ich da sage. Beschaffung der Geräte, das Finden eines geeigneten Ortes mit günstigem Strom, das geht alles mal nicht so einfach. Store of value, diese Menschen haben nichts was man digitalisieren und sichern könnte. Ob sich ETN hier platzieren kann, ich weiß es nicht, aber ich fand die Idee gut.

Ich hab gerade mal nachgesehen. In DE kann man bei diversen Anbietern mit ETN bereits bezahlen, dazu gehören diverse Mobilfunkanbieter und die Bild Mobil. In Afrika kann man in einigen Ländern Strom und auch Download Volumen damit bezahlen/erweben.

Und wie kommt diese Menschengruppe bitte an bzw. in Dein Netzwerk mit den gemeinnützigen Organisationen als Validatoren? Ohne Smartphone und Internetzugang?

Weil sie keine Ahnung davon haben und Aufwand/Nutzen in keinem Verhältnis stehen?

Ich weiß nicht, was Du hier jetzt für einen Plan fährst, aber was Du schreibst, ist einfach nur Unsinn.

Jeder (abgesehen von der o.g. Menschengruppe, die aber ja auch keinen Zugang zu „Deinem“ Netzwerk hätte) kann BTC nutzen. Du kannst mittlerweile alles mit BTC zahlen. Dinge des täglichen Gebrauchs, Luxusartikel, Häuse, Autos…ALLES. Selbst spenden kannst Du mit BTC.

Ja? Auf welcher Grundlage basiert diese Aussage? Kennst Du alle Firmen dieser Welt und ihre Spende-Tätigkeiten?

Nur mal als Beispiel: Die Firma Ripple…

2018 haben sie zusammen mit Ashton Kutcher 4$ Mio. an die Organisation von Ellen DeGeneres gespendet.
2020 haben sie mehrere Mio. für den Kampf gegen Corona gespendet.
Chris Larsen (Co-Founder) hat mittlerweile zweistellige Mio-Beträge an staatliche Universitäten gespendet.
Ebenfalls 2018 wurden $29 Mio. an Amerikanische Lehrer im Rahmen der #BestSchoolDay Kampagne gespendet.
$1 Mio. gingen 2020 an Lebensmittelsausgabe-Stellen in San Francisco (Ripples Standort)


Das ist EINE Firma von vielen und das sind auch nur die Spenden, die öffentlich gemacht werden.

Ich weiß nicht, wo Du Dich informierst, aber viele Firmen spenden. Sehr viele Firmen.
Es gibt Einrichtungen, die ohne diese Spenden gar nicht existieren würden.

So viele Transaktionen kann „Dein“ Netzwerk gar nicht tätigen, um mit den Gebühren diese Summen zu erreichen.

Nee, sorry, also bei allem Verständnis für die Idee, aber erstens halte ich es für absolut unrealistisch, dass man nur mit Gebühren etwas bewegen kann und zweitens bezweifle ich, dass dieses System genug Anerkennung in der Welt bekommt, um auch nur einen Bruchteil von dem abzudecken, was Firmen und Privatpersonen spenden.

Was hat das denn jetzt bitte mit dem Eingangsthema zu tun? Man muss doch BTC nicht minen, um am Netzwerk teilnehmen zu können.

Abgesehen davon: Bei ETN darfst Du gar nicht minen und somit die o.g. Menschengruppe auch nicht, denn das ist aktuell NGOs vorbehalten.

In den nächsten Monaten wird das Mining zudem auch anderen Organisationen in aller Welt offenstehen, etwa Universitäten.“ klingt für mich auch nicht so besonders edel, denn so richtig wohltätig (in Bezug auf o.g. Menschengruppe) sind Unis meines Wissens nach nicht.

Laut Webseite sind es 47.

47 Händler/Partner in ganz Deutschland. Das ist jetzt nicht besonders viel, finde ich.

Lassen wir mal meine Vorurteile gegenüber allem, was mit „Bild“ zusammenhängt, weg.

Auf der „Bild Mobil“-Webseite steht:

Zahlungsarten
Sicher und einfach bezahlen

Überweisung
Lastschrift
Kreditkarte

Kein Wort von Krypto. Kein Wort von Wohltätigkeit. Kein Wort von Electroneum.

Wenn ich „BILDmobil Electroneum“ bei Google eingebe, erhalte ich 12 Ergebnisse und kein einziges davon sagt aus, dass man auf BILDmobil mit ETN zahlen kann.

Ich will das nun nicht in Abrede stellen, denn vielleicht bekommt man diese Zahlungsoption wirklich erst, wenn man zur Kasse geht, aber ich find’s ein wenig merkwürdig, dass Electroneum auf der eigenen Webseite mit BILDmobil wirbt, aber man ansonsten keinen einzigen Hinweis darauf findet.

Wenn ich mich durch die Electroneum-Webseite klicke…also so ganz dolle wird das mit den NGO als Validatoren nicht präsentiert. „Bezahlen Sie mit…“ und „Verdienen Sie mit…“ und „Senden Sie ETN in alle Welt…“

Mehr noch: „Es gibt über eine Milliarde Menschen, die keine Bankverbindung und daher auch keine digitale Bezahlmöglichkeit haben. […] Electroneum (ETN) hilft Menschen in aller Welt, Waren und Dienste zu bezahlen, sei es in Geschäften oder im Internet.

Kein Wort davon, dass sie diesen Menschen helfen wollen. Nahrung. Wasser. Bildung.
Nein, diese Menschen ohne Bankverbindung sollen „einfach bezahlen können“. (Funktioniert übriges auch mit BTC.)

Das wird auch in diesem Werbe-Satz deutlich: „Wir nutzen die Macht der Blockchain, um die weltweite digitale Wirtschaft für Millionen von Menschen in Entwicklungsländern zu öffnen.

Klingt für mich nach „Wir geben ihnen keine Nahrung und bauen auch keine Schulen, aber sie dürfen an unserem Wirtschaftssystem teilhaben, indem sie unsere Produkte kaufen und mit digitaler Währung bezahlen.“ :-1:

Vielleicht irre ich mich völlig und Electroneum mag ein tolles Projekt sein, aber es ist aus meiner Sicht nicht im Ansatz so gemeinnützig, wie Du es hier präsentierst.

Im Gegenteil: ETN will der nächste Bezahlcoin sein. Jeder soll davon profitieren können. Vor allem diejenige, die damit zahlen (weil’s „so einfach“ ist) und Selbständige, die ihre Dienste für ETN anbieten können.

Aber die „Menschen die leben von der Hand in den Mund und vom Dreck auf den Straßen“ gehören primär nicht dazu, denn dann wäre dies deutlich präsenter auf der Webseite.