Eilmeldung: IWF fordert El Salvador auf, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel abzuschaffen

Der letzter Diktator, der sich gegen USD gewährt hat war: Muammar al-Gaddafi
Und wir wissen, was mit ihm am Ende passiert ist.

Richtig aber der Vergleich hinkt.
Gaddafi war ein Schlächter der sein Volk verhungern lies und sich nahm was er wollte. Das ist so von Bukele nicht bekannt zudem scheint es so als will er seinem Volk mit Bitcoin helfen. Zudem war Lybien sowohl von den Ressourcen als auch geopolitisch eine ganz andere Liga als El Salvador.

5 „Gefällt mir“

Also so zu sagen, ein „guter“ Diktator🤣
Und was Gaddafi angeht…, was du schreibst ist Mainstream FUD , aber wir lassen diese Thema am besten…:smiley:

1 „Gefällt mir“

Ich finde diesen Gedankengang interessant!
Wird Bitcoin im Falle einer Aberkennung als Zahlungsmittel dann auch prompt von den örtlichen Unternehmen nicht mehr akzeptiert oder bleibt die Infrastruktur erhalten?
Quasi ein inoffizielles Zahlungsmittel.

3 „Gefällt mir“

sowas kannst du doch nicht schreiben und dann das Thema belassen :wink:

Ich muss gestehen das Nordafrika und Afrika im Generellen nicht meine Leidenschaft ist, in anderen Bereichen der Welt würd ich mich als sehr gut informiert betrachten. Dennoch würde ich die kurze Zusammenfassung Lybiens zumindest nicht als gänzlich falsch ansehen.

Für ich gibt es keine guten Diktatoren. Für mich gibt es aber dennoch Abstufungen der Schlimme von Diktatoren. Und für Gaddafi gibt es viele Belege was er Frauen, die Ihm gefielen, deren Familien und Kindern angetan hat…

soll jetzt nicht zu sehr abschweifen sorry dafür.

Als Bitcoiner ist Diktatur unakzeptabel, für mich zumindest

Es ist schon sehr lange her, ich habe die ganzen Quellen nicht mehr und ich beschäftigte mich auch nicht mehr damit, habe festgestellt, dass es einfach kein Sinn macht, sry😃
Also ich meine das nicht wegen dir jetzt…

1 „Gefällt mir“

:wink: für mich auch nicht!

1 „Gefällt mir“

Ich sehe da mom eigentlich nur drei Wege:

  • Bukele knickt ein und stellte den Status quo wieder her.
  • El Salvador und der IMF kommen zu einer Kompromisslösung
  • Das Land überwirft sich mit dem IMF und Teilen der internat. Gemeinschaft und zieht einen Staatsbankrott durch. Gläubiger gucken in die Röhre und Bukele hofft das Gröbste durch Bitcoinstandard abzufedern.

Nach der ersten Möglichkeit sieht es definitiv nicht aus und auch wenn seine Zustimmungsraten in der Bevölkerung gefallen sind, genießt Bukele mit 85% immer noch einen Rückhalt im eignen Land, von dem die meisten Politiker nicht einmal träumen können.

Ob es einen Kompromiss geben kann, bei dem Bitcoin vielleicht auf dem Papier herabgestuft wird und nicht mehr als „legal tender“ gilt, wird von beiden Seiten abhängen. Es wären aber definitiv Lösungen denkbar, bei denen im Handel weiterhin Bitcoin als Komplementärwährung akzeptiert wird, El Salvador sich aber beispielsweise verpflichtet, nicht noch mehr anzukaufen.
Hier müßte der IMF über seinen Schatten springen, hätte aber die Chance gestaltend einzugreifen und El Salvador zu Regulierungen zu verpflichten, die dann anderen Staaten als Blaupause dienen könnten.
Wenn dem IMF mit den angeblichen Sorgen um die Stabilität der Finanzmärkte insbesondere in Schwellenländern Ernst ist, könnte das sogar attraktiv für beide Seiten sein. Bukele hat allerdings in der Vergangenheit gezeigt, dass er sich nicht gerne Vorschriften machen lässt, nicht von Richtern, der Verfassung oder ausländischen Institutionen.

Bekommt El Salvador die momentan verhandelten Kredite nicht und kann das Land bis nächstes Jahr nicht ca 1 Mrd USD auftreiben, droht der Zahlungsausfall. Das ist eigentlich immer mit extremen Schwierigkeiten und wirtschaftlichen Nachteilen verbunden. Immerhin hätten sie nicht mit einer plötzlich wertlosen Landeswährung zu kämpfen. Trotzdem wäre die Frage, ob ein salvadorianischer Staatsbankrott andere Länder und Institutionen abschrecken und die Bitcoinadoption um Jahre zurückwerfen könnte, oder ob sich mittelfristig sogar Bitcoin als Währung für den Außenhandel des Landes mit anderen etablieren würde. Das wäre natürlich das Gegenteil dessen, was sich der IMF erhofft: eine Bitcoin basierte Handelssphäre in Mittel- und Südamerika.
Allerdings ist El Salvador sehr sehr klein, arm und unbedeutend und somit eigentlich nicht der ideale Kandidat, um derartige Revolutionen anzustossen.

2 „Gefällt mir“

Ein Ausweg wäre da vielleicht legal tender bitcoin als Pilotprojekt zu verkaufen und nach Spenden zu ersuchen. Es gibt sicherlich einige Bitcoiner, die El Salvador unterstützen würden. Vor allem jetzt, nach diesem offensichtlichen Druck gemache.

3 „Gefällt mir“

Das finde ich eine interessante Idee und könnte durchaus funktionieren, wenn er (Bukele) das richtig anstellt.
Denn es ist ja in unser aller interesse (den Walen als auch den Shrimps), das das „El Salvador Experiment“ nicht scheitert. Das würde der Adaption von BTC ordentlich schaden.

Was aber genau so schlimm ist, der verdammte IWF und die Regierungen hätten wieder mal gewonnen, zumindest vorerst!

1 „Gefällt mir“

Wieviel Anleihengelder müsste er nächstes Jahr zurückzahlen? Es war definitiv unter einer Milliarde, was „nehme ich an“ auch für ein kleines Land zu stämmen wäre.

Vielleicht springt ja Elon ein und hilft kurz aus.

1 „Gefällt mir“

Bei dem Eurobond werden 2023 800 Millionen USD fällig aber das sind ja nicht die einzigen Kosten. Momentan liegt das Haushaltsdefizit bei knapp unter 6% mit einem prognostizierten Anstieg der Verschuldung auf 96%.
Das Problem bei den Vulcan Bonds ist ja, dass für die Hälfte physische Bitcoin gekauft und hinterlegt werden sollen, d.h. dieser Teil steht natürlich nicht für die Rückzahlung des Kredits zur Verfügung. El Salvador müßte also nicht nur die in der Finanzwelt als junk bond angesehene Vulkan-Anleihe komplett verkauft bekommen, sondern gleich noch eine zweite nachlegen.
Das sind keine realistischen Aussichten.

1 „Gefällt mir“

Von politischen und moralischen Gedanken darüber, wer Bitcoin verwenden darf und wer nicht, solltest du Dich verabschieden, denn die Technik macht hier keine Unterschiede. Und frei bleibt Bitcoin nur dann, wenn es keine(!) Einschränkungen bei der Verwendung gibt. Wie denn auch? Es gibt keine zentrale Instanz, die darüber bestimmen kann, wer Bitcoin nutzen darf und wer nicht.

Ich schätze aber sehr, dass Du was gegen diese Staatsform hast. :slight_smile:

3 „Gefällt mir“