Dezentralisierung und Wahlsysteme

Ich glaube Bitcoin als dezentraler Wertspeicher ist nur ein Ausdruck für eine sich anbahnende umfassendere Revolution. Ich denke die Dezentralisierung ist der Kernpunkt dieser Revolution. Neue Technologien und Konzepte ermöglichen es nach und nach zentrale Dienste in eine dezentrale Form zu bringen.
Wenn man sich die Probleme und Skandale rund um Messenger und soziale Netzwerke anschaut erkennt man viele Parallelen zu den Misständen zentralisierter Wertspeicher/Geldsysteme. Wir müssen Facebook, Twitter, WhatsApp, Telegram usw. vertrauen und immer wieder wird das Vertrauen ausgenutzt und immer wieder gibt es illegale Geschichten rund um die Betreiber.

Allerdings werden viele Bereich noch Zeit benötigen. Während man das Geldsystem inzwischen sehr gut dezentralisieren kann geht das bei vielen anderen Diensten noch nicht so gut. Aber ich denke Fortschritte werden auch da für Durchbrüche sorgen.

Ich glaube aber nicht dass alles dezentral wird. Lediglich wird alles zur Dezentralisierung tendieren was bisher nur deswegen zentralisiert gelöst war weil die ausgereiften Möglichkeiten für eine Dezentralisierung fehlten.

Aber inwiefern ist Dezentralisierung mit demokratischen Prinzipien vereinbar? Nehmen wir an es gäbe ein Wikipedia das auf verteilen dezentralen Knoten läuft. Jede Gesellschaft will gewisse Normen und Werte bewahren und fördern. Also wird eine Moderation von Inhalten zwingend notwendig sein, da man sonst eine Plattform schafft wo sich auch die schlimmsten menschlichen Ideen verbreiten können.
Moderatoren könnten über demokratische Abstimmungen ausgewählt werden. Doch landen wir da nicht wieder bei einer gewissen Zentralisierung? Man ist dann abhängig von der Meinung der Mehrheit und es gibt keine Garantie dafür dass die Mehrheit keinen Mist baut.

Ich meine wären unsere Banken vertrauenswürdiger wenn wir die Vorstände der Banken wählen dürften?
Ich glaube demokratische Abstimmungen bieten nicht die Sicherheit die man von einer Dezentralisierung erwartet.
Ein vollständig demokratisch geführtes Geldsystem wäre auch nur eine andere Form eines zentralisierten Geldsystems.

Bei der Sicherheit die mir Bitcoin bietet bin ich nicht davon abhängig wie die Mehrheit über Bitcoin denkt oder etwa doch?
Bin ich nicht davon abhängig wie die Mehrheit der Bitcoin Community, Miner und Entwickler denkt?
Was wenn ein Fork von Bitcoin 95% der Community mitnimmt und der globale Trend damit weiter geht während die 5% die zurück bleiben an Bedeutung verlieren? Dann bringt es mir ja auch nichts dass ich das originale Bitcoin nutze.
Das ist natürlich aber sehr theoretisch. Weil was sollte ein Bitcoin Fork denn wirklich haben damit 95% davon überzeugt sind und mitgehen? Die Argumentation für Bitcoin ist doch dass das ganze eben so aufgebaut ist dass die Bitcoin Community ein sehr starkes Interesse hat Bitcoin weitgehend so zu behalten wie es heute ist. Weil die Sicherheit von Bitcoin so gewährleistet wird.

Was ist also der Unterschied zwischen der Abhängigkeit von einer Mehrheit der Bitcoin Community und einer Abhängigkeit von einem hypothetisch demokratisch gewählten Vorstand einer Bank? Der Unterschied ist denke ich dass einzelne oder wenige Entitäten bei einer Bank im eigenen Interesse das System manipulieren können. Bei Bitcoin können einzelne Entitäten das System nicht manipulieren. Lediglich die Mehrheit könnte die Grundstrukturen von Bitcoin ändern in Form eines Fork dem weitgehend alle folgen. Aber das wiederum ist systembedingt sehr unwahrscheinlich weil Bitcoin wie gesagt so aufgebaut ist dass die Masse ein Interesse daran hat es so zu bewahren wie es heute ist.

Dadurch bietet die Dezentralisierung bei Bitcoin eine Sicherheit die demokratisch gewählte Vertreter nicht bieten können. Aber wie oben geschildert mit dem Beispiel eines dezentralen Wikipedia sieht es wieder anders aus. Ohne eine Moderation bekommt man dort andere gravierende Probleme. Eine demokratische Wahl der Moderation löst dabei nicht das Problem der Zentralisierung der Moderation. Aber es zeigt vermutlich die Grenzen der Vorteile von Dezentralisierung auf. Deswegen glaube ich das Dezentralisierung nicht gekommen ist um alles zentrale zu ersetzen sondern nur wo es mehr Vorteile bringt.

Wahlsysteme sind als zentralisierende Mechanismen zu verstehen. Und ich wäre vorsichtig mit Blockchains die mit diversen Wahlsystemen werben um die Zukunft der Blockchain von seinen Nutzern bestimmen zu lassen. Wie oben aufgeführt bieten Wahlsysteme nicht die Sicherheit wie man es von einem dezentralisierten Bitcoin kennt.