BTC - verschiedene technische Verständnis Fragen

Hallo,
bin neu hier im Forum und ich habe ein paar technische Fragen bezüglich des lifecycles von BTC.
Ich hoffe es ist ok die alle in einem Thema anzusprechen.

erste Frage:
Wie wird die Bitcoin Adresse erstellt - ich weiss, dass sie wenn man z.B. ein Hardware wallet hat automatisch für einen erstellt wird, aber wie funktioniert es technisch - gibt es da eine API die man aufrufen kann?

zweite Frage:
Sagen wir ich habe jetzt meine BTC Adresse und jemand will mir ein paar Sats schicken. Wir kommt die Transaktion ins Netzwerk?
Ich hab es so verstanden, dass sie über eine full-node weiter gegeben wird, aber ab wann und wie kommt wird sie für die miner relevant/sichtbar so dass sie in die Blockchain hinzugefügt werden kann?
(Theorie - sobald die full node des miners sie erhalten hat?)

dritte Frage:
Wie verbinden sich verschiedene Full nodes miteinander - ist das quasi zufällig?

vierte Frage:
Es wird ja immer gesagt, dass eine Transaktion immer sicherer wird, je mehr Blöcke danach erstellt wurden.
Wenn jetzt aber eine 51% Attacke im Hintergrund läuft - könnte es ja sein, dass sie eine ganze Weile läuft, also auch über Tage oder sogar Wochen bis die „echte“ Blockchain überholt ist, oder hab ich da nen Denkfehler?

zusätzliche Frage 51% Attacke:
Bei kleineren Transaktionen wäre man ja eigentlich quasi immer „sicher“, selbst wenn eine 51% Attacke stattfinden würde und alle Blöcke gegen leere Blöcke (ohne Transaktionen) ausgetauscht würden, gäbe es die Transaktionen ja noch in der queue und würden danach „theoretisch“ wieder abgearbeitet, oder wieder was falsch gedacht?

Sorry für die vielen Fragen - wär super wenn ihr mir da helfen könntet :grinning:

Grüße,
die Hummel

1 „Gefällt mir“

Ich hoffe Englisch ist kein Problem :grimacing:

Kapitel 4, Mastering Bitcoin:

Siehe Video (wenn ich mich richtig erinnere)

Das ist möglich, ja. Wenn die angreifende 51% Fork die Blöcke leer lässt würde deine Transaktion dort nicht existieren, deine Bitcoin an sich wären aber nicht in Gefahr. Ein Angreifer kann nicht deine Coins stehlen.

Bei einer funktionierenden 51% wäre das größere Problem aber eher der Einbruch des Vertrauen ins Netzwerk und damit auch der Einbruch des Wertes.

Verstehe die Frage nicht ganz, wieso sollte bei „kleineren“ Transaktionen ein Unterschied bestehen? In der „echten“ Fork wird deine Transaktion ja ganz normal bestätigt, egal ob klein oder groß. In der 51% Fork wird sie es eventuell auch, es sei denn die Angreifer lassen tatsächlich absichtlich die Blöcke leer. In dem Fall bleiben die Bitcoin halt erstmal in deinem Besitz.

Zur 51% Thematik gibt es hier im Forum viele Diskussionen und Threads, einfach mal die Suche benutzen.

Aber mit Forks bin ich nicht so der Experte, das kann dir jemand anders besser erklären.

Ich weiß, das ist nicht deine Frage, aber meine Einstellung zum 51% Angriff ist:

2 „Gefällt mir“

Genial, danke für die schnellen Antworten!

erste, zweite Frage: Perfekt - hab’s verstanden.

dritte Frage - hab ich leider nicht im Video entdeckt.

vierte + fünfte Frage:
Da hatte ich einen Denkfehler - danke für die Hinweise.
Ich bin irgendwie immer davon ausgegangen, dass bei einer 51% Attacke der Angreifer ja trotzdem noch Blöcke von den 49% annehmen muss, weil auf der 49% Seite ja auch immer wieder was gefunden wird.
Ich denke jetzt aber, dass er mit 51% die 49% komplett ignorieren kann, da er auf lange Sicht immer mehr Blöcke erzeugen kann.
Das würde dann so wie ich’s verstanden habe die Möglichkeit zur Zensur (inklusive einfach alle Blöcke leer zu halten) und zu einem Double Spend geben.

Danke nochmal!

Ah, hier hatte ich das gehört (Timestamp):

Gerne :slight_smile: