BTC aus stake von cdc verkaufen

Hi Leute,

Ich habe im Sommer 2020 den Fehler gemacht und meine gesamten Bitcoin bei crypto.com für 1 Monat in das crypto earn programm gesteckt… was ja nun bedeutet das diese sehr wahrscheindlich eine Haltefrist von 10 Jahre haben.

Jetzt stellt sich mir die Frage was ich damit machen soll…

  1. Die betroffenen Bitcoin einfach 10 Jahre halten

  2. Die Bitcoin halten und hoffen das eine Gesetzesänderung/auslegung kommt damit sie evtl. nach 1 Jahr wieder steuerfrei sind

  3. Alle betroffenen Bitcoin verkaufen, die Steuern zahlen (ca. 8000 Euro) und wieder neu kaufen.
    Wäre besser gewesen wenn mir das ganze ca. 3 monate eher eingefallen wäre… :roll_eyes:

Habe echt keinen Plan was ich hier machen soll…
Für was würdet ihr euch entscheiden? wenn möglich mit begründung

Edit: hier geht es mir nicht um die Zinsen die ich bekommen habe sondern und die eingesetzten BTC von dem stake.

Danke schon mal

Gruß SuicideAngel

Du hast schon berücksichtigt dass du Steuern nur auf den Gewinn zahlst und nicht auf den Wert aller BTC?

Ja, die 8000 Euro sind die 40% von dem Gewinn (eingesetzter stake) nicht den Zinsen von dem stake

Eine Entscheidung ist schwer. Ich würde sie (auch) davon abhängig machen, ob Du die BTC bzw. das investierte Geld „vermisst“.

Auch wenn man solche Aussagen nicht machen darf (weil Spekulation), aber gerade bei BTC ist es recht wahrscheinlich, dass der Preis von BTC in 10 Jahren höher sein wird als jetzt.

Das heißt: Es wird Dir vermutlich nicht passieren, dass Deine BTC, die Du 10 Jahre hälst, in 10 Jahren „nichts“ mehr wert sein werden, so dass es klüger wäre, die BTC jetzt zu verkaufen und die Steuern in Kauf zu nehmen.

Darum würde ich(!) die BTC einfach halten. (Natürlich unter der Voraussetzung, dass Du deswegen jetzt nicht 10 Jahre unter einer Brücke schlafen musst.)

P.S.: Ich bin kein Anlagen-/Finanzberater.

1 „Gefällt mir“

Ich kann deine Zwickmühle auch nachvollziehen, würde aber Option 1/2 wählen.

Es würde mich nicht wundern, wenn die 10 Jahre Haltefrist spätestens durch Klagen in den nächsten Jahren nicht mehr zur Anwendung kommt. Im Moment sind sich Anwälte/Steuerberater einig, dass die 10 Jahre keinen Sinn machen. Ein Teil von denen versucht wohl mit Argumenten beim Finanzamt durchzukommen. Der andere Teil sagt es ist egal was Sinn macht, die 10 Jahre gelten.

Das heißt für mich, dass hoffentlich in den nächsten Jahren mit Bezug auf den ursprünglichen Sinn der Verlängerung auf 10 Jahre geklagt wird.

Ja davon gehe ich auch aus.

Nein das muss ich zum Glück nicht :wink: Wäre aber schon bereit ab einer gewissen Summe meine BTC zu verkaufen z.B für ein Haus

Wollte allgemein wegen einer Steuerberatung mal mit Steuerberatern die auf Krypto spezialisiert sind Kontakt aufnehmen. Leider habe ich 3 Steuerberater angeschrieben von 2 eine Mail bekommen das vor Mai nichts mehr geht und von einem keine Antwort bekommen…

1 „Gefällt mir“

Ja, die Erfahrung habe ich auch schon gemacht. Die haben das total verpennt, obwohl es sich seit 2017 angekündigt hat.

Wer jetzt in diesem Bereich tätigt ist und sich auf Krypto in allen Varianten (HODL, staking, Mining…) spezialisiert, wird für die nächsten Jahre viele Kunden und dementsprechend „ausgesorgt“ haben.

Ja die Preise sind teilweise echt krass… habe angefragt wie viel etwa eine Steuerberatung mit den Themen

  • Steuer auf Trading Gewinn/Verlust (bybit)

  • Steuer auf Bonus Auszahlungen

  • Steuer auf staking rewards

  • Steuer auf Payback (crypto.com)

  • Anwendung von Depottrennung

  • Haltefrist Staking/earn (crypto.com, ADA und ETH2.0)

Sowie eine Durchsicht von meinen Eintragungen bei CoinTracking. Mit ca 600 Imports (90% csv und API)

Antwort darauf bekam ich keine.

Die einzige aussage war ich soll mir online einen Termin reservieren (30 min Telefonieren für mehr als 100 Euro)

Ich gehe jetzt mal stark davon aus das dafür 30 Minuten bei weitem nicht reichen. Mehr als 100 Euro ausgeben das mir dann jemand am Telfefon sagt „das kostet ca. 1500 Euro“ ist es mir ehrlich gesagt nicht wert… und das ganze noch mit Vorkasse

Manchmal sollte man Gewinne auch mal mitnehmen (versteuert natürlich). Den ursprünglichen Hodl kannst du ja behalten, den nimmt dir eh keiner weg.

Ja das hätte ich auch vor, je nach Kurs natürlich.
Allerdings ist das ganze nun so ne Sache mit den 40%.
Da hab ich eben von dem Gewinn nur etwas mehr als die Hälfte :see_no_evil: und deswegen wollte ich auch eine Beratung von einem Steuerberater… ob man hier schon neuere Erkenntnisse mit dem FA hat.
Ist ja bei mir nicht so das ich auf das Geld angewiesen bin.

Das guckt kein Stb. durch! Das könntest Du gar nicht bezahlen. Sowas dauert Tage!

Nee, die Daten musst Du schon selber liefern. Etwa so:

Der Stb. schreibt dann den Wert ins richtige Formularfeld und fertig.

Bei Staking, Mining usw. wird’s natürlich „etwas“ komplizierter. :wink:

Auf keinen Fall. :smiley:

Das meinte ich auch nicht so. Die sind ja schon alle eingetragen nur eben bein machen Fällen wo ich fragen habe. Wie eben schon erwähnt (staking, Airdrops, Bonus/Gutschirften etc.)

Denke auch mal das es soweit alles passt. Ich bekomme keine Fehler und die Beträge an coins stimmen auch zu 99,9% überein. Der rest sind vermutlich nicht gebuchte Gebühren.

Hätte ich eventuell auch so schreiben sollen :stuck_out_tongue_closed_eyes:

Ist es nicht so dass man keine Steuern zahlt wenn man es als Zahlungsmittel verwendet? Ich würde mir dann einfach z.b. einen tesla damit kaufen :wink:

DAS kann ich mir nicht vorstellen :smiley:

Ich glaube das wurde in dem vod von blocktrainer mit dem Steuerberater gesagt oder in dem vod von bitcoin2go mit dem Steuerberater

Es wurde so begründet dass wenn ich euro in dollar tausche und dollar dann steigt und ich mit den Dollar bezahle ist es ja auch kein steuerlicher Vorgang

Das kann ich mir auch nicht vorstellen. Außer die Haltefrist ist schon vorbei.
Müsste ich mir aber mal anschauen.

Ab min 56 da meint er man kann das auf jeden Fall probieren allerdings würde ich dann vorher gerne genau wissen ob das steuerfrei ist

Also leider bissl schwammig ausgedrückt

Ah okay, danke.
Aber ich habe jetzt nicht vor mir ein Auto etc. davon zu kaufen :stuck_out_tongue_closed_eyes:

Mein Plan war einfach ab gewissen Kursen ein wenig btc in Fiat zu tauschen damit ich z.B. meine Einsatz wieder zurück habe oder wenn ich mir eben von der Gesamten Summe etwas kaufen könnte was mir wirklich was bringt (Haus Grundstück etc.)

Daher ist das mit der Steuer aktuell einfach nur ärgerlich. (10 Jahre Haltefrist)

Werde versuchen so schnell wie möglich Kontakt und Termin für eine Steuerberatung (auf Krypto spezialisiert) auszumachen damit ich das ganze klären kann

Ich habe das selbe Problem mit den gestakten btc aber mein gedanke ist dass wenn btc steigt wird er später sowieso als Zahlungsmethode akzeptiert und dann kann ich mir auch ein Haus oder Grundstück davon kaufen Wenn’s dann deshalb steuerlich nicht relevant ist

Ich für meinen Teil denke nicht daran das jetzt zu versteuern das ist mein Geld und ich werde es auch wie geld behandeln (mit gutem Geld schlechtes Geld kaufen ergibt keinen sin mehr)

Bin vorhin über PN angschrieben worden und will hier noch mal etwas klarstellen, nicht das es hier zu einer falschen Annahme kommt.

Habe das ganze oben noch mal etwas Editiert.

das bezieht sich auf die gestakten coins und nicht auf die Zinsen von dem stake. Da ich davon ausgehe das die Coins die zum staken verwendet werden eine Haltefrist von 10 Jahre haben (wenn das denn so umsetzbar ist bzw. nichts daran geändert wird)

Das habe ich auch noch mal editiert.

Mir geht es dabei um den Verkauf von den gestakten coins und nicht um Steuern auf die Gewinne von staking.