Blocktrainer Cardano Node und Steuern

Servus Community!

Nachdem ich vor Kurzem zum Thema Crypto gekommen bin und auch den Blocktrainer-Kanal regelmäßig schaue, habe ich mich jetzt mal im Forum angemeldet.

@Roman: Du machst einen super Job, weiter so! Ein toller Kanal, auf dem nicht nur andere Kanäle nachgeplappert werden, sondern eigenes Hintergrundwissen sowie begründete Meinungen und Erfahrungen präsentiert werden.

Ich hätte eine Frage zur geplanten Blocktrainer Cardano Node:

Du hast in mehreren Videos der letzten Monate das Thema Staking und Steuern angesprochen, zuletzt im Interview mit Dominik Freber. Unklar ist nach meinem Verständnis die Auswirkung von Staking auf die Versteuerung des Gewinns, den man beim späteren Verkauf der eigentlichen Krypto-Einlage macht. Möglich seien eine verlängerte Mindesthaltefrist von 10 Jahren um steuerfrei verkaufen zu können, oder auch die Fälligkeit von Kapitalertragssteuer.

In Bezug auf die geplante Blocktrainer Cardano Node hattest du das Thema bisher nicht mehr angesprochen. Hast du inzwischen neue Informationen zur steuerlichen Auswirkung von Staking, oder verbleibt hier aktuell noch ein Risiko? Ich würde nämlich gerne meine ADAs auf eurer Node staken.

Danke und viele Grüße!

Sebastian

1 „Gefällt mir“

Sowie ich es verstanden habe ist es bei jedem Finanzamt anders ich würde an deiner Stelle erst mal die mindestsumme was benötigt wir zu staken und dann einfach dem Finanzamt wo du bist dann in der Steuererklärung angeben dann siehst es wie die reagieren obs 10 Jahre ist oder nicht

Das kann man natürlich so machen. Das heißt aberm dass ich erst testweise staken und dann später mit Gewinn verkaufen muss, um dann zu sehen was sie zu meiner Steuererklärung sagen. Und selbst dann kann sich die Rechtsprechung hierzu noch im Nachhinein ändern.

Außerdem würde man die Staking Rewards bis zum Abschluss dieser ziemlich langen „Testphase“ verschenken.