Bitcoin + Psychologie

Guten Tag liebes Forum!
Ich studiere Psychologie und würde gerne aber auch meiner Leidenschaft zur Beschäftigung mit Bitcoin nachgehen, weswegen ich zu meiner Frage komme, ob Sie Ideen hätten, wie man diese beiden Dinge kombinieren könnte! Ich bin bei sowas leider sehr unkreativ/unerfahren, deswegen würde ich mich sehr über Vorschläge und Anstöße diesbezüglich freuen!

Liebe Grüße

2 „Gefällt mir“

Wir duzen uns hier alle. :slightly_smiling_face:

Folgende Stichworte fallen mir spontan zu Bitcoin und Psychologie ein:

  • Zeitpräferenz / Deflationäre Währung
    → Welche Auswirkungen hätte eine deflationäre Währung auf unser Konsumverhalten und unser Befinden im Allgemeinen?

  • Bitcoin Governance / „Herrschaftsform“
    → Wie kann man die Entscheidungsfindung bei Bitcoin Änderungen systematisch einordnen? Insbesondere im Vergleich zu anderen Herrschaftsformen wie direkte/repräsentative Demokratie, Monarchie, Entscheidung durch Experten, Anarchie etc. .

Der zweite Punkt ist insofern auch psychologisch und spieltheoretisch interessant, als zwar jeder über seine eigenen Bitcoin Regeln entscheidet, aber man Bitcoin nur sinnvoll nutzen kann, wenn sich viele auf gemeinsame Regeln einigen.

Zu beiden Punkten findest du einiges über die Suchfunktion hier im Forum.

3 „Gefällt mir“

Generell erst einmal sei dir gesagt, dass es zum jetzigen Zeitpunkt sicherlich kein leichtes ist, in einem Angestellten Verhältnis „etwas mit Bitcoin zu machen.“

Wenn ich mal so drüber nachdenke, bleibt außer im Education Bereich gar nicht mal mehr so viel übrig, wo man wirklich so richtig Fuß fassen könnte - Auf deinen Wunsch in Kombination mit deinen Fähigkeiten bezogen.

Dennoch finde ich die Kombination sehr sehr spannend. Du könntest eine Art Rolle des Beobachters einnehmen. Z.B. auf Bitcoin Events oder dergleichen und über dortige Geschehnisse ein Buch aus deiner Sicht der Dinge schreiben, sofern dir das Schreiben liegt. Gerade im literarischem Bereich sind noch viele Nischen auszufüllen, wenn es um Bitcoin bzw. den Bitcoinern geht. Du könntest dich natürlich auch ebenso anders zu Wort melden. YouTube, Podcast oder dergleichen.

„Die Psyche der Bitcoiner“. Das wäre etwas, was ich mir persönlich durchlesen, anhören oder ansehen würde.

3 „Gefällt mir“

Wie wäre es das Thema soziologisch zu betrachten? Z.B. : Die neuen Verbindungen, welche über Landesgrenzen hinweg einfach entstehen, weil man Bitcoiner ist.
Der gesellschaftliche Einfluß von Bitcoin
Ökonomie, Gesellschaft und Bitcoin
Positive Veränderung bei der Erarbeitung von Nachhaltigkeit, bei der Möglichkeit durch den Einsatz von Bitcoin weltweit, eine sozial gerechtere Welt schaffen zu können ohne sinnlose Kriege zu führen, die nur wenige befriedigt und Kapital stärker macht.
Positive Veränderung des Bewußtseins im Hinblick auf, positive Veränderungen in und mit der jeweiligen Gesellschaft.

1 „Gefällt mir“

Für einen Studienschwerpunkt?
Welche Bedürfnisse werden durch den Handel, Besitz oder Beschäftigung mit Bitcoin erfüllt?
Wie werden die Unterschiede von Bitcoin zu anderen Systemen wahrgenommen und welche Handlungen folgen daraus?
Wie beeinflussen Bullen- und Bärenmärkten die psychische Gesundheit der Bitcoiner?

Kannst du deine Frage etwas konkretisieren?

Bitcoin ist Persönlichkeitsentwicklung.

Die Eigenverantwortung über seine Finanzen, das verwahren und sichern der sats führen zu mehr Selbstbewusstsein, was langfristig einen positiven Effekt auf das Gesamte eigene Leben haben wird.

Die schier unendlichen Bereiche in die man sich bewegen kann wenn man über die Möglichkeiten von Bitcoin nach denkt und welches Bewusstsein für seine Persönlichen Interessen dadurch geschafft wird, da wie ich denke es nicht möglich ist jeden Bereich in der tiefe abzudecken.

ich Persönlich hab z.B. keine Lust Programmieren zu lernen um denn Bitcoin-Code lesen zu können, ich vertraue in diesen fall darauf das es da draußen genug Programmierer gibt die schon jedes einzelne stück vom Code abgeleuchtet haben um sagen zu können „hier seht, da ist die hinter Tür durch die Nakamoto die Kontrolle wieder an sich ziehen kann“