Bitcoin in Teilbeträgen auf der Wallet

Hi, ist es sinnvoll Bitcoins in Teilbeträgen von z. B. 0,01 BTC in die Wallet legen, ohne dabei extra Beträge für eine spätere Transaktion dazuzulegen. Wenn ich einen Teilbetrag wieder weiter überweisen möchte, muss ich später Transaktionsgebühren von diesem Teilbetrag abziehen und dann beträgt der Teilbetrag nur noch 0,0099…

Oder ist das mit den Teilbeträgen alles unsinnig und eh für euch kein Problem, weil das mit den Teilbeträgen eh keiner macht.

Gruß!

Verstehe die Frage nicht ganz… das ist ungefähr so als ob du fragst ob es sinnvoller ist 2 x 100€ Scheine in der Geldbörse zu haben, 20 x 10€ Scheine in der Börse oder 20 Börsen mit a 10€ Schein.

Technisch ist es am besten so große TX wie möglich in einem Wallet. Von der „Anonymität“ her (die in diesem Forum den meisten KyC Jüngern egal zu sein scheint) natürlich auf so viele Adressen wie möglich.

Genau, der Vergleich mit der Geldbörse passt schon. Ich habe lieber 10 mal 50 EUR Scheine im Portemonnaie als 1 mal einen 500 EUR Bargeld-Schein (uups, böser Fehler, also ich meine natürlich 2 x 200 EUR und 1 x 100 EUR, aber egal). Wenn ich die Scheine aus der Geldbörse nehme, ist insgesamt noch der gesamte Wert vorhanden, weil bei der Entnahme von Bargeld keine Transaktionsgebühren entstehen.

Angenommen ein Bitcoin-Wal verteilt seine 10.000 Bitcoins auf 10 Adressen zu je 1.000 Bitcoins, dann wird er wohl noch ein paar Satoshis für zukünftige Transaktionsgebühren dazulegen, weil sonst bei der nächsten Überweisung z. B. nur noch „99.999,9999“ zur Verfügung hat.

Ok, das klingt jetzt nach einem echten Luxusproblem, aber dennoch interessiert es mich, ob ihr das bei der Verteilung eurer Bitcoins berücksichtigt, egal wie gering auch, z. B. 5 mal 0,1 BTC (schließlich wären 0,1 BTC bei einem Kurs von 20.000 EUR ja immerhin auch 2.000 EUR).

Viele Grüße!

Nein. Ich denke, das ist nur ein psychologisches Problem. Man will am Ende 0.1 BTC übertragen und nicht 0.99995 BTC.

Das sieht dann „falsch“ aus. :slight_smile:

Letztendlich ist es aber wurscht, ob Du die Transaktionskosten jetzt dazuaddierst und 0.10005 BTC hälst oder später von der „runden“ Summe abziehst.

Wenn überhaupt, würde ich eine Trennung nur aus Sicherheitsgründen machen, also auf verschiedene Ledger und/oder in mehrere Software-Wallets verteilen.
Sollte mit einem Wallet etwas passiert (Seed verloren), habe ich immer noch den Rest und verliere nicht alles.

0.1 BTC als Transaktionsgebühr? Das wäre aber echt heftig.