Bitcoin für meinen Vater kaufen und verwahren

Hallo, ich beschäftige mich nun schon seit einiger Zeit mit Bitcoin und investiere auch monatlich. 2017 hab ich mir einen Ledger gekauft und nachdem Roman die BitBox02 empfohlen hat, bin ich auf diese umgestiegen.

Nun kam mein Vater zu mir und fragte mich einiges über Bitcoin und ob ich für ihn auch investieren könnte, was ich natürlich gerne mache. Er überwies mir heute einen für mich doch etwas höheren Betrag und sagte, ich kann frei entscheiden in welche Kryptowährungen ich wie investiere. Falls es in ein paar Jahren doch daneben ging und das Geld weg ist, würde er mir keine Vorwürfe machen. Es wäre also nicht weiter schlimm. Mir war natürlich sofort klar, dass alles in Bitcoin gehen wird, nur stelle ich mir noch ein paar Fragen dazu:

Würdet ihr alles auf einmal investieren oder eher auf einen bestimmten Zeitraum aufteilen?
Wäre es sinnvoller den Ledger neu einzurichten und den dann dafür zu verwenden oder eine eigene Passphrase auf der BitBox02 für meinen Vater zu erstellen?

Freue mich natürlich, dass mein Vater damit zu mir kommt, da ich schön öfter über Bitcoin gesprochen habe, aber ich mach mir da irgendwie mehr Gedanken drüber, als wenns mein Geld wäre :sweat_smile:

Falls ihr noch Tipps oder Empfehlungen für mich habt, wäre ich euch natürlich sehr dankbar.

Ich würde niemals Geld für andere investieren.
Du kommst schnell in Erklärungsnöte, wenn mal doch jemand hinterfragt (Mittelherkunftnachweis etc.).
Eröffne lieber gemeinsam mit ihm ein Konto bei einer dir bekannten Plattform auf seinen Namen.
Dann ist das auch rechtlich safe.

1 „Gefällt mir“

Keine Steuerberatung: Wenn dein Vater Bitcoin auf seinen Namen kauft, dann könnte es sein, dass du oder deine Kinder irgendwann viel Erbschaftssteuer zahlen musst. Also kann es teilweise auch Sinn ergeben, wenn du in deinem Namen oder dem Namen deines Kindes das Geld deines Vaters in Bitcoin anlegst. (Schenken ist ja meist noch im Rahmen)

Sollte einem nur bewusst sein in Zeiten in denen 100% Erbschaftssteuer schon ab und zu zu hören sind von der linken Seite und irgendjemand den ganzen Zirkus aktuell bezahlen muss.

2 „Gefällt mir“

Dein Vater sollte wissen in was er da investiert und wie man damit umgeht. Ich würde an deiner Stelle mit ihm gemeinsam den Ledger einrichten, sodass er seine Schlüssel selbst verwahren kann und auch versteht was das bedeutet.

Ansonsten, also wenn du die Verwahrung übernehmen sollst, dann mach das am besten in einem Account innerhalb deiner bestehenden Wallet. So kannst du die Bestände sauber voneinander trennen ohne großen Aufwand damit zu haben. Es macht keinen Sinn hier eine Passphrase zu nutzen (und unnötige Risiken einzugehen), wenn du sowieso Zugriff hättest.

2 „Gefällt mir“

Denkt bitte auch an dieses Thema

Das wird langsam mein Lieblingsbeitrag von @Stadicus

2 „Gefällt mir“

Ich kann @BTCommander nur zustimmen. So wie ich es verstanden habe, ist das Verwalten von fremden Kapital strafbar. Vermutlich spielt es auch keine Rolle ob es um den Nachbar, Kumpel oder Vater geht.

Es gibt sicherlich irgendwelche Tricks. Zum Beispiel zu behaupten dass dir dein Vater das Geld „geschenkt“ hat und du es ihm später „zurück schenkst“.

Das Argument von @mapleloopsong, die Erbschaftsteuer zu berücksichtigen, ist natürlich auch berechtigt.

An deiner Stelle würde ich dafür einen Steuerberater zu Rate ziehen.