Aufbau einer Lightning Node für Zahlungen

Nabend zusammen,

meine BTC Full Node läuft seit geraumer Zeit und gefühlt staubt das Ding langsam zu. Ich habe demnächst aber mal wieder ein bisschen mehr Zeit und würde mir dann endlich auch mal eine Lightning Node einrichten wollen. Ich habe tatsächlich schon relativ oft mit Lightning bezahlt, bisher allerdings ausschließlich über Custodial Wallets wie dem Bluewallet oder WoS.

Mein Ziel wäre es jetzt, mit eigenen Kanälen, quasi einen Non-Custodial Weg ins LN zu bekommen und meine Transaktionen selbst durchzuführen. Ich möchte also KEINE Routing Node aufbauen, sondern eher eine Node für den „aktiven“ Gebrauch von Lightning. Dazu hätte ich jetzt noch ein paar Fragen:

  1. Verstehe ich es richtig, dass es für mich ausreichend wäre 2-3 Kanäle mit ausreichend Liquidität (habe da jetzt so an je mind. 2M gedacht) zu gut angebundenen Nodes zu öffnen? Im Prinzip müsste ich damit ja so gut wie das ganze Netz erreichen können, selbst für den unwahrscheinlichen Fall, dass mal einer der angebundenen Nodes ausfallen oder keine Liquidtät haben sollte.

  2. Ich gehe nicht davon aus, dass ich in naher Zukunft viele Zahlungseingänge haben werde. Dementsprechend werden meine Kanäle nach dem Benutzen iwann leer sein. Würden diese eurer Erfahrung nach dann nach einer Weile von den angebundenen Nodes geschlossen werden, oder interessiert die das erstmal nicht sonderlich? Meine Idee dahinter wäre, dass ich die Kanäle jetzt einmal aufmache und dann immer wieder „befülle“ wenn ich mal wieder über Lightning bezahlen will. Wenn die Kanäle aber von den anderen nach 2-3 Wochen ohne Aktivität meinerseits geschlossen werden würden, wäre das ja nicht in meinem Sinne.

  3. Eine weitere Idee hinter meinem Vorhaben ist, mein näheres Umfeld stärker bzgl BTC einzubeziehen und mir Zahlungen von Familie und Freunden zukünftig über Lightning geben zu lassen. -meinem Bruder habe ich bspw. letzte Woche 100 Euro geliehen. Ich habe ihm gesagt, wenn er mich via Lightning zurückbezahlt, braucht er mir nur 90 zurückzahlen- Es ist jetzt kein Riesenschritt für sie Adoption, aber jede Person, der ich ein Lightning Wallet aufs Handy laden kann und zeige wie es funktioniert, lässt sich vllt auch nachhaltig dafür begeistern, ein Versuch ist es mir wert. Diese „Rückzahlungen“ an mich würden dann ja in erster Linie über Custodial Wallets wie dem Bluewallet o.ä. kommen. Diese sollten ja dann auch über sie oben erwähnten Kanäle mit mir angebunden sein und ich dürfte darüber von Zeit zu Zeit wieder Liquidität zum ausgeben bekommen oder?

Ich weiß, dass es teils selbsterklärende Fragen sind, aber ganz am Anfang, will man natürlich auf Nummer sicher gehen. Ich bin euch für jeden Tipp, den ihr mir für mein Vorhaben geben könnt, dankbar :slight_smile:

3 „Gefällt mir“

Ja, für dein Vorhaben reicht das vollkommen. Wenn du 3 Kanäle selbst öffnest, hast du aber erstmal nur Outbound Liquidity und kannst kein Geld empfangen. Ich empfehle hier immer gern den Kauf eines Inbound Kanals von bspw. zero fee routing. Alternativ kannst du aber auch einfach deine sats ausgeben und bekommst durch den sich leerenden Kanal natürlich auch Inbound. Ich persönlich mache das aktuell ganz genauso, drei kleine Kanäle, mehr Inbound als Outbound und jede Zahlung sowie Empfang geht problemlos durch.

Wenn du Inbound kaufst, gibt es durchaus Regelungen, die der Channel Opener aufstellt. Die sehen meist so aus, dass Channelschließungen nach 60 Tagen aufwärts anstehen, wenn keine Bewegung stattfindet. Nutzt du die Channel, bleiben sie bestehen. Selbst geöffnete Kanäle wurden bei mir bisher nicht geschlossen. Gerade wenn die Liquidität auf deiner Seite ist, interessiert es den anderen Peer nicht wirklich. Wenn die Liquidity auf bspw. meiner Seite wäre und monatelang nichts passiert und meine sats da regungslos rumliegen, kann ich mir vorstellen, dass die ein oder andere Routing-Node hier Konsequenzen zieht. Lange Rede, kurzer Sinn: Nach 2 bis 3 Wochen Stillstand macht keiner einen Channel zu, nach Monaten… vielleicht, muss aber nicht.

Genau, wenn du Geld empfängst und sich deine Channel wieder füllen, kannst du das natürlich auch wieder ausgeben. Am besten versuchst du im Mittel deine Channel ausgeglichen zu halten.

3 „Gefällt mir“

Schau dir für den Anfang auf jeden Fall diesen Guide an. Der werden die wichtigsten Konzepte rund um das Thema Liquidität sehr anschaulich beschrieben :slight_smile:

Ja sehr guter Punkt. Ich bin beim Thema „Payment Node“ nicht ganz so bewandert wie beim Thema „Routing Node“ aber was ich vermutlich machen würde, wäre, dass ich eine Lightning Wallet wie Muun oder Wallet of Satoshi auflade und von dort für kleines Geld meine Kanäle wieder befüllen würde. Das ist vermutlich deutlich einfacher und vor allem günstiger als selbst zu versuchen, mit „circular rebalances“ die Node auszugleichen.

Eine weitere Alternative, die für dich vielleicht interessant wäre, ist die Blixt Wallet. Das ist eine sog. hosted Wallet, die für dich die Kanäle aufmacht und dennoch non-custodial ist. Du nutzt also die Node von Blixt, hast ansonsten aber die volle Verantwortung.

1 „Gefällt mir“

Danke für eure Rückmeldungen, das hilft mir auf jeden Fall schon mal weiter.

Eine weitere Frage ist mir jetzt doch noch gekommen. Man liest ja ab und zu mal, dass eine Routing Node permanent online sein muss. Wie würde das bei einer Payment Node aussehen? Angenommen ich eröffne jetzt 2-3 Kanäle und bin im Ausland unterwegs und meine Node geht aus iwelchen Gründen offline. Abgesehen davon, dass ich dann nicht mehr über meine Node zahlen könnte, wären in so einem Szenario auch meine Sats in den Kanälen in Gefahr? Heißt, inwiefern müsste ich mich um die physische Absicherung (stabile Strom- und Internetanbindung) meiner Node kümmern bzw. welche Risiken würden da generell auf meine Sats in den Kanälen zukommen? Selbstverständlich würde ich mich, bevor ich (größere) Kanäle öffne, noch ausführlicher mit dem Thema Sicherheit auseinandersetzen, aber wahrscheinlich hat hier der ein oder andere ja schon (schlechte) Erfahrungen in die Richtung gemacht.

Im Prinzip läuft meine Node durchgehend, aber je mehr Einsatz in Form von Sats dann auf dem Spiel steht, desto mehr macht man sich natürlich Gedanken, was passieren würde, wenn ausgerechnet dann die Node doch mal abschmiert. Zu dem Thema habe ich allerdings auch noch nicht weiter im Forum geschaut. Sicherlich werde ich da die nächsten Tage bei meiner Recherche auch schon Antworten zu finden.

Also deine Sats sind theoretisch schon in Gefahr wenn deine Node offline geht, aber da würden deine Channelpartner ein großes Risiko eingehen wenn sie versuchen dich zu betrügen. Sicher gehen kannst du indem du einen Watchtower einrichtest. Solange deine Node oder wenigstens der Watchtower online ist besteht keine Gefahr.
Ich hab mal bewusst technische Erklärungen weggelassen, das ist nicht in 3 Sätzen erklärt.

1 „Gefällt mir“

Vielleicht findest du hier jemanden, der selbst eine zuverlässige Node betreibt, und gerne deine Liquidität annimmt. Dann hast du einen persönlichen Kontakt, und dein Channelpartner wird nicht gleich force-closen wenn du mal ein paar Tage offline bist, weil er erstens weiß worauf er sich einlässt, und dich zweitens kontaktieren kann. (Ist eigentlich eine win-win Situation).

Ich hätte dir das angeboten, habe aber selbst gerade meine Node abgerissen, weil ich länger auf Reisen gehe.

Ich war selbst ein paar mal in der Situtation, dass meine Node down war (Platte voll, Netzwerkprobleme, …). Von den Nodes die ich kannte wurde ich dann auch mal gefragt, was los ist, andere haben per force close geschlossen – teilweise schon nach Stunden.

Obwohl dir eingehende Liquidität noch gar nicht so wichtig ist, würde ich dir trotzdem empfehlen einen relativ großen Kanal aufzumachen (1-5 Mio.). Die relativen Transaktionskosten werden für dich billiger. Außerdem kannst du dann wenn du den Kanal leer geschoben hast, einfach einen weiteren aufmachen und rebalancen. Dann bist du routing fähig und musst dir auch keine Liquidität zukaufen. Der Zukauf ist eher für Leute interessant, die viele Kanäle aufmachen wollen, aber selbst gar nicht so viel verschicken wollen/können.

3 „Gefällt mir“

Danke für eure Hinweise und die gute Idee sich evtl eine Node hier aus dem Forum zu suchen, die dann schon weiß worauf sie sich ggf. mit mir einlässt. Werde die Tage, wenn ich dann endlich Zeit dafür habe, mal ein Gesuch in den Austausch-Thread posten.

Bin echt immer wieder begeistert vom Forum hier, danke für eure ganzen Antworten!

Alternativ kannst du natürlich auch gehostete Lösungen nehmen wie https://voltage.cloud/

1 „Gefällt mir“

Muss nicht notwendigerweise aus dem Forum sein. Reicht oftmals schon, wenn du eine Möglichkeit hast, deinen Channel Peer direkt zu kontaktieren (Telegram,Twitter, etc.). Zero Fee Routing ist so ein Kandidat, der eine unfassbar gut vernetzte Node hat, aus Deutschland kommt und über verschiedene Kanäle erreichbar ist.

Ganz generell ist es nicht dramatisch, wenn die Node mal offline geht. Im Regelfall werden deine Channel Peers nach einigen Wochen die Kanäle force closen. Solange du dein Backup hast, kommst du an deine Funds immer wieder dran. Die oben angesprochene Gefahr, dass man betrogen werden könnte, halte ich derzeit für relativ gering.

2 „Gefällt mir“

Habe jetzt geplant einen Kanal zu Kraken zu öffnen (ca 2M), dort dann meine gesamte Liquidität rüberzuschicken, um sie dort dann erstmal als Inbound zu haben und auch Zahlungen empfangen zu können. Die Sats werd ich dann von Kraken aus wieder On-Chain an meine Node schicken und dann nen weiteren Kanal zu einer Top10 Node öffnen über den dann Zahlungen rausgehen können. Das sollte mir für den kommenden Monat locker reichen, und je nachdem wie es dann mit meiner Outbound-Liq aussieht, wird der nächste DCA dann wahrscheinlich direkt über Kraken via Lightning an meine Node gehen um einen weiteren Channel aufzubauen. Ist wahrscheinlich nicht die günstigste Methode, aber aktuell ist es ja (noch) bezahlbar. Das reicht wahrscheinlich für den Anfang einer Payment Node. Mal schauen wie weit mich das Rabbit Hole dann noch lockt, evtl geht es ja iwann doch noch weiter. Dass man mit dieser Art von Node nicht unbedingt die Dezentralität fördert war ja klar, aber trotzdem setze ich mir mal als Ziel zukünftig noch ein paar mehr Kanäle zu öffnen.