25% aller BTC in der Hand von einer Firma?

Roman hatte ja mal erwähnt dass es wohl dazu kommen würde dass man die Private Keys der momentan genutzten BTC Adressen irgendwie ausrechnen können wird mit Quantencomputern.
Bevor das passiert können aber alle auf Quantumproof Adressen wechseln.
Ist ja schön und gut, aber 22% aller BTC wurden mehr als 5 Jahre nicht mehr bewegt und wenn man bedenkt wie viele Leute BTC halten die ihr Coins nicht auf neue Quantumproof Adressen schicken werden, bleiben locker 25% aller BTC auf den normalen Adressen.
Der, der es als erstes also schafft diese Private Keys zu berechen würde damit 25% aller BTC besitzen.
Wenn er diese alle direkt verkaufen würde, is es nicht so tragisch, ich sehe da eher ein problem wenn er den Großteil behält.
Kann man das irgendwie verhindern, indem abgestimmt wird dass die BTC auf den alten Adressen ungültig sind?
Wie funktioniert das eigentlich genau mit dem berechnen der Private Keys? oder geht das doch ganz anders?
Wenn man dagegen nichts machen kann, wie Gefährlich wäre so ein BTC Monopol?

Die 25% liegen doch nicht auf einer Wallet. Es müsste doch Wallet für Wallet berechnet werden. Das mit den 25% würde also nur funktionieren wenn von einer Stelle der „Angriff“ stattfinden würde. Ich bin mir sicher, es wird schnell Konkurrenz geben und somit ein Verteilung. Der Erste kriegt natürlich die dicksten Wallets. Hört sich fast wie Mining 2.0 an :wink:

Ein bisschen Zeit haben die Core-Entwickler ja noch. Habe was von 10-20 Jahren gelesen bis QC eine solche Berechnung durchführen können.

Ja Okay, weiß nicht ob das ein Prozess ist bei dem man die Rechenleistung konstant über Jahre hinweg steigert, oder ob irgend eine Firma den „Durchbruch“ hat und sie einen QC bauen der die anderen sofort um das 1000 fache in den schatten stellt.
Also die Frage ist halt wie konstant werden da Steigerungen erzielt.

Video Antwort