2 unabhängige Fragen eines Einsteigers :)

Einen wunderschönen Abend die Bitcoin Gemeinde :slight_smile:

Ich hoffe ihr könnt mir bei meinen zwei Fragen helfen:

  1. Thema Steuern „Traden“:
    Wenn man bei „https://primexbt.com“ via Covesting Funktion Tradern Bitcoins zum Traden bereitstellt,
    wie verhält sich das mit den Steuern bei diesem Thema (in Deutschland)?
    Beispiel: Ich gebe Trader X 0,1 BitCoin, jetzt erwirtschaftet dieser 100% Gewinn sprich 0,2 BitCoin wovon ich 60% beteiligt bin -> sind diese 0,06 BitCoin, wenn ich diese auf meine Wallet weiter halte, zu versteuern bzw. dem Finanzamt anzugeben oder würde das auch unter die Jahresfrist fallen?

  2. Thema Verständniss „Adressen Blockchain“:
    Ich habe mir via Bitpanda Bitcoin auf mein Ledger geschickt. Transaktion bestätigt, BTC erhalten alles gut. Allerdings she ich unter der Transaktions ID 51 verschiedene Absenderadressen. Bisher (muss gestehen war bisher erst die dritte Transaktion) war immer nur 1 Absenderadresse enthalten.
    Kann man das technisch erklären? Wird vermutlich ein normales Verhalten sein, verstehe es nur nicht wirklich :slight_smile:

Ich hoffe die Fragen sind einigermaßen verständlich formuliert …

VG
der Stefan

Guten Abend :slight_smile:
Also zu Punkt 1: Gewinne aus einer solchen Anlage haben eine Haltefrist von 10 Jahren bis sie Steuerfrei sind.
Zu Punkt 2: Das ist total normal :wink:

Wenn du einmal 0,1 BTC bekommst und einmal 0,2 hast du zwar 0,3 BTC, aber zusammengesetzt aus 2 TX. Wenn du jetzt 0,3 BTC versendest, dann verstendest du diese beiden TX die du anfänglich bekommen hast.

Stell dir eine Transaction wie einen Geldschein vor. Du bekommst einen 10€ Schein von Muttern, nächsten Tag einen von Vatern, haste 20,-. Aber die beiden verwandeln sich jetzt auch nicht zu einem 20,- Schein. Wenn du 20,- ausgibst, dann in zwei Scheinen.

1 Like

Super danke euch :slight_smile:

1 Like

Hast Du hierfür eine Quelle?

Wenn ich @Cavalera richtig verstehe, macht jemand für ihn aus 0.1 BTC 0.2 BTC

Das ist ja alles schon und gut, aber der „Weg“ von 0.1 BTC zu 0.2 BTC müsste doch steuerlich auch erfasst werden.

Ein Beispiel, um es zu verdeutlichen:

Ich kaufe 0.1 BTC für 2000 Euro
Ich trade bspw. diese 0.1 BTC gegen 4 ETH á 500 Euro.
Der Preis von ETH steigt von 500 Euro auf 1000 Euro. Der Preis für BTC bleibt gleich.
Ich tausche meine 4 ETH für BTC und erhalte nun 0.2 BTC

Somit habe ich aus 0.1 BTC 0.2 BTC gemacht.

Aber: Beim Verkauf von 4 ETH gegen 0.2 BTC habe ich einen Gewinn erwirtschaftet, den ich versteuern muss.
Die Haltefrist der 0.2 BTC ist zweitrangig, da sie erst zum Tragen käme, wenn ich diese 0.2 BTC wieder veräußere und hier dürfte §23 greifen, als 1-Jahres-Haltefrist…blahblah…

Wie kommst Du also auf 10 Jahre? Und wieso ist das (so wie ich Deine Antwort verstehe) steuerfrei für den „Kunden“ von „Trader X“?

Ich weiß nun nicht, wie es sich genau verhält, wenn ein anderer („Trader X“) diese Trades für mich macht, aber so komplett ohne Versteuerung kann es nicht ablaufen, denn das wäre ja ein super Schlumpfloch, um Steuern zu sparen.

Und „Trader X“ wird (vermute ich) diese Steuerschuld nicht übernehmen.

Falls ich noch eine Frage an @Cavalera stellen darf: Wie hoch ist das Risiko?

Wenn „Trader X“ aus Deinen 0.1 BTC 0 BTC macht, hast Du nichts. Richtig?
Hälst Du das für eine gute Idee?

Ich habe keine Quelle, aber war mir bis eben noch sehr sicher dass sich das mit den Haltefristen in dem Fall wie beim Staking oder Mining verhält :smiley:
Wie Trader X seinen Kram versteuert geht mich ja nichts an. Für „mich“ zählt sich nur… Ich gebe 0,1 rein und bekomme 0,2 raus (was ich übrigens für unseriös halte und selbst nie machen würde) :v:

Richtig, wenn der mir fremde Trader… sagen wir mal einfach schlecht ist, ist der BTC oder Satoschi weg. Ich plane das nicht als Investition :slight_smile: aber einen kleinen Betrag zum Pokern kann man mal probieren. Ist ja wie ein lottoschein, vermutlich ist das Geld dann weg aber vielleicht hat man Glück und man macht Gewinn. Mir ging es hier rein um den steuerlichen Aspekt. Weil man sollte schon wissen ob das Finanzamt mal anklopft und was man angeben muss.

Aber es ist weder Staking, noch Mining und lt. meinem Verständnis auch kein Lending. :thinking:

0.16 BTC, um genau zu sein, aber ja.

Und die 0.06 BTC sind (D)ein Gewinn und der muss versteuert werden.

Wenn „Trader X“ seriös ist, wird er das dem Kunden sagen und auch die entsprechende Dokumenation aushändigen, aber da er vermutlich im Ausland sitzt, wird’s ihn nicht interessieren.

Aber der Kunde ist der, der sich kümmern muss, denn Unwissenheit schützt bekanntlich nicht vor Strafe.

Sorry, aber ich werde diese Denkweise nie verstehen.

Du wirst den Gewinn von 0.06 BTC versteuern müssen. Da bin ich mir sicher.

Und wenn Du Deine 0.16 BTC innerhalb eines Jahres mit Gewinn verkaufst, musst Du darauf erneut Steuern zahlen.

Wie dem auch sei: Wenn Du dieses Risiko schon unbedingt eingehen willst, informiere Dich bitte bei einem Steuerberater, denn ansonsten kannst Du damit ganz böse auf die Nase fallen.

1 Like